Kleinere Krypto-Volumen bei Admirals

Bei Admirals könnten Trader nun schon mit einem Handelsvolumen von 0,01 Lots in den Krypto-Handel einsteigen. Bisher lag die Mindestordergröße bei 0,1 Lots. Admirals veränderte zum 10. Mai seine Vorgaben im Krypto-Handel. Bitcoin, Ether und Bitcoin Cash können nun über CFDs gegen den Dollar mit deutlich geringerem Volumen gehandelt werden. Im Vereinigten Königreich können Kryptowährungen nur als Professional Client gehandelt werden.

Admirals mit kostenlosem Demokonto selbst testenCFD Service - 81% verlieren Geld

Kürzlich 20. Firmenjubiläum gefeiert

Admirals ist ein weltweit tätiger Onlinebroker für private Trader und ist in Deutschland seit mehr als zehn Jahren aktiv. Kürzlich feierte der Broker sein 20. Firmenjubiläum. Anfang 2021 wurde das Neukundengeschäft als Folge des Brexits neu geordnet. Seitdem ist das Neugeschäft für die deutschsprachigen Länder unter dem Dach der Admiral Markets Cyprus Ltd. organisiert und wird von der zypriotischen Finanzaufsichtsbehörde reguliert.

Obwohl der Broker international tätig ist, werden das Geschäft sowie alle Angebote und Services immer auf die Kunden vor Ort zugeschnitten. Für die deutschsprachigen Kunden sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Niederlassung in Berlin zuständig. Sie betreuen beispielsweise den Kundenservice und bereiten Schulungen, darunter kostenlose Webinare, vor.

Seit einigen Monaten ist Admiral Markets unter dem Namen Admirals bekannt und hat auch ein neues Logo. Schon immer hat der Broker Innovationen eingebracht. Dazu gehört beispielsweise, dass der MetaTrader 4 und 5 über eine Supreme Edition erweitert werden kann. Der Broker bietet Für Einsteiger und Profis ebenso Angebote wie für sehr aktive Daytrader. Der MetaTrader ist in vielen Sprachen verfügbar und kann als Windows-Version und für Mac-Geräte genutzt werden.

Kleinere Krypto-Volumen bei Admirals

Das ist die Website des Brokers Admirals

Broker will Angebote ausweiten

Das Rebranding des Brokers ging mit dem 20. Firmenjubiläum einher. Der Broker will sich mehr und mehr von einem reinen Forex- und CFD-Broker zu einem Anbieter für alle Finanzbereiche entwickeln. Beispielsweise sollen bald viele Geldgeschäfte, darunter auch Angebote für Kreditkarten, bei Admirals angeboten werden.

Der Broker ist in 130 Ländern aktiv und bietet über 8.000 Finanzinstrumente an, darunter zahlreiche Währungspaare, Indizes und Rohstoffe. Seit 2017 ist der CFD-Handel mit Kryptowährungen und Aktien möglich. Bald sollen Komplettlösungen für Ausgaben, Investitionen und Geldmanagement angeboten werden. Das Trading soll dennoch der Kern der Angebote des Brokers bleiben.

Vor dem Rebranding zum Geburtstag musste der Broker nach Ende der Übergangsfrist des Brexits zum 31. Dezember 2020 einige Veränderungen vornehmen. Der Broker hatte sich bereits eine Weile auf den Austritt Großbritanniens aus der EU vorbereitet, da es mehrere regulierte Gesellschaften innerhalb der EU gibt. Alle europäischen Kunden können nun ein Handelskonto bei Admiral Markets Cyprus Ltd. eröffnen.

Admirals mit kostenlosem Demokonto selbst testenCFD Service - 81% verlieren Geld

Broker unterliegt europäischen Vorgaben

Über Admiral Markets Cyprus sind alle Kunden durch die Regulierung der CySEC und den Vorgaben der European Authority of Financial Markets (ESMA) abgesichert. So sind private Trader vor negativen Salden geschützt. Hier gibt es keine Beitragsgrenze, während professionelle Kunden vor negativen Salden bis 50.000 Euro geschützt sind.

Der Fondsschutz wird über den Investor Compensation Fund sichergestellt. Diese Entschädigung umfasst bis zu 20.000 Euro pro Kunde. Schon vor dem Brexit hat Admirals die Entscheidung getroffen, die Handelsbedingungen für internationale Kunden anzugleichen. Durch den Brexit gab es keine Veränderungen bei den Handelsbedingungen. So kann beispielsweise der DAX weiter mit Spreads von 0,8 Pips gehandelt werden.

Kleinere Krypto-Volumen bei Admirals

Keine Veränderungen der Handelsbedingungen nach Brexit

Trader können Einlagen von einem anderen Konto bei Admirals auf ihr Handelskonto bei Admiral Markets Cyprus überweisen, wenn sie bei der zypriotischen Tochtergesellschaft ein Handelskonto eröffnet haben. Wer ein neues Konto bei Admiral Markets Cyprus eröffnet, aber bereits ein Handelskonto bei einem anderen Tochterunternehmen des Brokers hat, muss den Verifizierungsprozess nicht nochmals vollständig durchlaufen. Nach dem Brexit gab es keine Veränderungen bei Ein- und Auszahlungen. Auch wer zuvor als professioneller Trader eingestuft war, bleibt bei dieser Einstufung. Letztendlich ist es Tradern aus der EU aber freigestellt, bei welchem Unternehmen von Admirals sie handeln wollen.

Bei Amirals ist es möglich, in über 4.000 Aktien von amerikanischen Börsen, der Börse in Frankfurt und weiteren Börsen ab einem Euro zu handeln. Über CFDs können Trader in über 3.000 Aktien investieren. Der Aktienhandel erfolgt über den MetaTrader 5. Zum Aktienhandel kommen 47 CFDs auf Währungspaare dazu. Des Weiteren ist der Handel mit 20 Index-CFDs, darunter cash CFDs und Index Futures, möglich. Im Rohstoffhandel finden Trader als Basiswerte unter anderem Metalle, Energien und Agrarrohstoffe. Dazu kommen mehr als 380 ETF-CFDs. Weiter ETFs sind über das Konto Admiral.Invest verfügbar. Das CFD-Angebot umfasst über 4.000 CFDs. Außerdem bietet Admirals seit einiger Zeit auch das Copy Trading an.

Admirals mit kostenlosem Demokonto selbst testenCFD Service - 81% verlieren Geld

Kostenlose Charts und Analysen

Retail Clients können Hebel von bis zu 1:20 oder 1:30 nutzen. Im Forexhandel beginnen typische Spreads bei 0,5 Pips. Trader können bei Admirals auch Mikro-Lots und Bruchstücke von Aktien handeln. US-Aktien können über CFDs ab einem Dollar je Trader gehandelt werden. Dazu bietet der Broker kostenlose Echtzeit-Charts, Marktnachrichten und Analysen an.

Kryptowährungen sind seit einiger Zeit ebenfalls handelbar und werden immer mehr zu einem wichtigen Handelsinstrument. Allerdings müssen Trader hier beachten, dass es sich weiterhin um eine junge Anlageklasse handelt, bei der es immer wieder zu Veränderungen bei der Regulierung kommen kann. Mit Wirkung zum 6. Januar wurden beispielsweise die Vorgaben der FCA aus Großbritannien angepasst.

Die Richtlinie PS20/10 sieht vor, dass Kleinanleger aus Großbritannien nicht mehr mit Kryptowährungen handeln dürfen. Daher dürfen seit Januar Kleinanleger – egal, aus welchem Land – bei Admiral Markets UK Ltd keine Kryptowährungen mehr handeln. Der Broker stellte alle offenen CFD-Postionen auf Kryptowährungen in den Close-Only-Modus. Das Eröffnen neuer Positionen war nicht mehr möglich.

Kleinere Lot-Größen bei Admirals

Kryptohandel in Großbritannien nur für professionelle Trader

Nur als professionelle Kunden eingestufte Trader können noch CFDs auf Kryptowährungen über Admiral Markets UK Ltd handeln. Für professionelle Trader hat sich damit durch die geänderten Vorgaben der FCA zu Jahresbeginn nichts geändert. Sie können bei Admirals weiter Kryptowährungen über CFDs handeln und profitieren nun auch von den neuen Handelsbedingungen und kleineren Lot-Größen.

Alle Admiral Markets-Investmentfirmen verfügen über viel Erfahrung am Markt und arbeiten mit moderner Software. Der Broker arbeitet mit externen Kontrollorganen zusammen, um alle internationalen Vorgaben einzuhalten. Schulungsangebote sind immer auf die Kunden vor Ort abgestimmt. Gleiches gilt auch für lokale Webseiten, Seminare vor Ort und den Kundenservice.

Admiral Markets UK Ltd verfügt über eine Zulassung der Financial Conduct Authority (FCA) und gehört zur Markets Group AS. Diese wiederum ist von der Finanzaufsichtsbehörde Estlands lizenziert. Admiral Markets Cyprus Ltd unterliegt den Vorgaben der Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC) aus Zypern.

Admirals mit kostenlosem Demokonto selbst testenCFD Service - 81% verlieren Geld

EU-Vorgaben zum Anlegerschutz

Die europäischen Tochtergesellschaften unterliegen zudem den MiFID II-Vorgaben (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente), die 2018 in Kraft trat. Die Richtlinie macht Vorgaben zur Erbringung von Wertpapierdienstleistungen in der EU und soll den Anlegerschutz bei Wertpapierdienstleistungen verbessern.

Admirals bietet flexible Kontomodelle an. Bei den Handelskonten können viele Kunden als Kontowährung die Heimatwährung ihres Landes nutzen. Diese werden dann kostengünstig in die Kontowährungen Euro, Pfund, Dollar oder Schweizer Franken getauscht. Es ist auch möglich, Konten in mehreren Währungen zu führen. Ein Wechsel zwischen den einzelnen Konten erfolgt über den Trader Room. Konten in mehreren Währungen sichert Gelder gegenüber Währungsschwankungen ab. Trader können sich über das Demokonto von Admirals das Angebot des Brokers zunächst unverbindlich anschauen und erste Erfahrungen im Handel sammeln.

Kleinere Lot-Größen bei Admirals

Großes Bildungsangebot bei Admirals

Der Broker möchte seinen Kunden zahlreiche Informationen rund um den Handel an die Hand geben. Daher umfasst das Bildungsangebot unter anderem

  • Live-Webinare
  • YouTube-Videos
  • Fachartikel und
  • Schulungsreihen

Insbesondere die Schulungsreihen richten sich an Trader mit unterschiedlichem Vorwissen und an verschiedene Tradertypen. Die Webinare von Admirals beschäftigen sich mit Themen wie Marktanalysen oder Handelsplattformen. Trader erfahren hier mehr darüber, wie sie fundierte Handelsentscheidungen treffen oder welche Möglichkeiten der Handel mit CFDs oder Währungen bietet. Die Webinare finden in deutscher Sprache statt und Trader haben die Möglichkeit, den Experten Fragen zu stellen.

Weitere Fragen beantwortet der Kundenservice, der über Telefon und Live-Chat erreichbar ist. Hier erhalten Trader insbesondere auf technische und organisatorische Fragen Antworten. Zudem achtet der Broker auf umfangreiche Sicherheit. Alle Server sind nahe der wichtigsten Liquiditätsprovider, damit die bestmögliche Ausführung gewährleistet werden kann. Laut Angaben von Admirals werden 90 Prozent aller Trades innerhalb von nur 150 Millisekunden ausgeführt. Zur Eröffnung eines Live-Kontos gibt der Broker eine Mindesteinzahlung von 100 Euro vor.

Admirals mit kostenlosem Demokonto selbst testenCFD Service - 81% verlieren Geld

Wallet für alle Geldgeschäfte

Ein innovatives Angebot des Brokers ist das Wallet von Admirals, das bei der Verwahrung der eigenen Gelder und der flexiblen Kontenverwaltung hilft. Trader können hierüber beispielsweise Gelder von einem Handelskonto auf ein anderes überweisen, auf die App zugreifen oder die Admiral Markets Card nutzen. Gelder ein- und auszahlen ist ebenfalls über das Wallet möglich.

Trader können im Wallet eine Basiswährung festlegen, aber auch Gelder in andere Währungen tauschen. Zudem kann direkt aus dem Wallet heraus in Gold investiert werden, ohne dass Trader hierzu ein Livekonto eröffnen müssen. Das Wallet ist intuitiv zu bedienen und die Benutzeroberfläche ist leicht zu verstehen.

Kleinere Lot-Größen bei Admirals

Admirals bietet ein innovatives Wallet an

Fazit: Kleinere Handelsgröße im Kryptohandel

Bei Admirals können im Krypto-Handel nun auch sehr kleine Handelsgrößen von 0,01 Lots eingesetzt werden. Zuvor betrug die Handelsgröße bei CFDs auf Bitcoin, Ether und Bitcoin Cash 0,1 Lots. Das Angebot gilt nicht für private Kunden, die bei Admirals in Großbritannien handeln, da hier der Kryptohandel für private Trader verboten ist.

Admirals feierte kürzlich sein 20. Firmenjubiläum und war zuvor lange unter dem Namen Admiral Markets bekannt. Der Broker bietet einige Tausend Finanzinstrumente, darunter Kryptowährungen, Aktien und CFDs, an. Mittlerweile kommen immer mehr Finanzdienstleistungen hinzu und Admirals hat auch das Positionslimit deutlich erhöht. Das geschieht alles, weil sich der Broker breiter aufstellen will.

Bilderquelle:

  • shutterstock.com
  • admirals.de
UNSERE KRYPTO BROKER EMPFEHLUNG
Die Highlights des Testsiegers:
  • Mobiler Handel per App
  • Unbegrenzt nutzbares Demokonto
  • Günstige Konditionen
Den Broker jetzt mit kostenlosem Demokonto testen!78 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten abwägen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.