Admiral Markets Demokonto – kurzfristige Geldanlagen für Trader mit und ohne Echtgeld

Der Forex- und CFD-Broker Admiral Markets ist bereits seit 18 Jahren erfolgreich am Markt. Wenn es etwas gibt, wodurch sich dieser Online-Broker vom Markt abhebt, sind es die vielen Erweiterungen von MetaTrader 4 und MetaTrader 5, die hervorragend programmiert und voll funktionstüchtig sind. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Besonders in Bezug auf das Risiko- und Geldmanagement gibt es für Trader eine tolle Unterstützung. Vor jedem Trade lässt sich beispielsweise sehr leicht das Risiko der Balance in Prozent oder die absoluten Geldbeträge von jedem beliebigen Wert berechnen. Externe Tools oder ein Risikorechner werden dafür nicht benötigt. Seit dem es die Mini-Kontrakte gibt, können Kunden ein sinnvolles Risikomanagement mit kleineren Konten betreiben. Nutzbar ist dafür sowohl MetaTrader 4, als auch 5. Somit ist der Punkt in einem DAX-Mini nicht mehr einen ganz Euro Wert, sondern nur noch 0,10 Euro.     

admiral_marketsJetzt weiter zu Admiral Markets: www.admiralmarkets.de/

Vor- und Nachteile von Admiral Markets im Überblick

  • Mit 200 Euro kann bereits getradet werden
  • CFD-Handel ist möglich
  • Maximaler Hebel bei CFDs 1:20 bei Forex max. 1:30
  • Verschiedene Kontomodelle für Trader
  • Keine Requotes
  • Niedrige, variable Spreads
  • Alle Varianten von MetaTrader4
  • Demo-Konto unbegrenzt verfügbar

Erst ab einem Handelskonto von 1.000 Euro Metatrader 5

Auch Sicherheit und Regulierung werden bei Admiral Markets ganz groß geschrieben. Denn hier greifen die harten Regularien der britischen Aufsichtsbehörde FCA. Die Verwaltung der Kundengelder erfolgt bei der Barclays Bank auf segregierten Konten und kommt in keinster Weise mit dem Firmenvermögen in Berührung. Selbst wenn der Online-Broker in Schieflage geraten und Insolvenz anmelden sollte, sind Kundengelder vor dem Zugriff von Gläubigern geschützt. Die verwalteten Kundengelder werden über das FSCS (Financial Services Compensation Scheme) bis zu einem Betrag von 50.000 GBP an die Kunden zurückerstattet. Vor der Nachschusspflicht sind Kunden durch die Admiral Protection Policy abgesichert.  Dadurch können die Konten von Retail-Tradern nicht in den negativen Bereich rutschen. Bei anderen Brokern oder dem Futures-Handel führt das oftmals zu teuren Nachschussforderungen, die der Broker an den Kunden stellt.

Regulierung bei Admiral Markets

Durch die britische Financial Conduct Authority, kurz FCA, wird Admiral Markets überwacht und reguliert. Dadurch erfüllt der Online-Broker die europäischen Richtlinien über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID). Bei der deutschen Finanzaufsicht BaFin wird der Broker als grenzüberschreitender Dienstleister geführt. Kunden haben daher die Sicherheit, dass es sich nicht um einen Wald- und Wiesenbroker,  sondern um einen Broker handelt, der entsprechend den EU-Richtlinien überwacht und reguliert wird.

Die verschiedenen Kontenarten von Admiral Markets

Bei Admiral Markets stehen Tradern vier Kontoarten zur Verfügung. Diese sind dem verfügbaren Risikokapital und den Anforderungen an entsprechende Handelsinstrumente angepasst.  Beim Broker gibt es für MetaTrader 4 und MetaTrader  5 jeweils zwei abweichende Kontomodelle, die sich folgendermaßen gestalte:

  • MT5 mit einer Mindesteinlage von 200 Euro. Handelbar sind 37 Devisenpaare, 32 Krypto-CFDs, 5 Edelmetall-CFDs, 3 Spot-Energie CFDs, 7 Agrarrohstoff -CFDs, 7 Indexfutures, 19 Cash-Index CFDs, über 3000 Aktien CFDs, über 3000 ETF CFDs, 2 Zins CFDs. Spread ab 0.5, Kommissionen nur für Aktien CFDs und ETF-CFDs.
  • Invest ist das Konto für Aktientrader und diejenigen, die langfristig investieren wollen. Die Mindesteinlage liegt bei einem Euro. Gehandelt werden können mehr als 400 echte Aktien, über 200 echte ETFs und mehr als 500 ETFs für Professional Kunden. Spreads ab 0 und Kommissionen für Aktien sowie ETFs liegen bei 0,01 US-Dollar je Aktie.
  • Markets gibt es bei MetaTrader 4. Die Mindesteinlage liegt bei 200 Euro. Gehandelt werden kann mit 37 Devisenpaare, 5 Krypto-CFDs, 4 Edelmetall-CFDs, 3 Spot-Energie CFDs, 3 Indexfutures, 16 Cash-Index CFDs, über 63 Aktien CFDs und 2 Zins CFDs. Spread ab 0.5, Kommissionen nur für Aktien CFDs und ETF-CFDs.
  • Bei Prime ist die Mindesteinlage 200 Euro. Es gibt handelbare Assets wie 45 Devisenpaare, 3 Edelmetall-CFDs, 10 Cash-Index CFDs und 3 Spot-Energie CFDs. Spread ab 0, Kommissionen ab 1,80 – 3,00 USD/Lot, Cash Index ab 0,05 bis 3,00 USD/Lot, Spot Energie 1 USD/Lot, je nach umgesetztem Volumen im Monat.

Admiral Markets Kontoarten CFD Forex

Das Admiral.Invest ist bei Admiral Markets ganz neu und dient als Investment-Konto, mit dem Kunden wie bei einem herkömmlichen Bank-Depot in physische Aktien investieren. Zum Handeln stehen Anlegern über 3000 beliebte Aktien aus Großbritannien, Europa und den USA zur Verfügung. Gehandelt wird ohne Hebel und nur in Long-Richtung. Wer lieber auf fallende Kurse und Hedges spekulieren möchte, verwendet weiterhin den CFD-Handel. Dafür lässt sich bei Admiral Markets ein weiteres Konto eröffnen. Mit dem Admiral.Invest geht der Online-Broker genau den richtigen Weg. Denn es gestaltet sich einfach, Gewinne aus dem Day- und Swing-Trading auf das Investmentkonto zu transferieren und damit sofort zu handeln. Wer bereits zu den Stammkunden bei Admiral Markets gehört, kann im Kundenbereich ganz unkompliziert das MT5-Investmentkonto eröffnen und dieses über das Bankkonto kapitalisieren oder vom Handelskonto auf das neue Konto Geld transferieren. Bei der Eröffnung eines weiteren Kontos ist keine Identitätsprüfung mehr nötig.

Neukunden eröffnen einfach ein neues Konto bei Admiral Markets und können Forex, Langfrist-Investments und CFD-Handel  bei einem einzigen Online-Broker erledigen.

Unsere Erfahrungen mit Admiral Markets

Der Online-Broker bietet seinen Kunden ein tolles Angebot und viele Möglichkeiten, um an den unterschiedlichen Börsen zu spekulieren. Dabei sind die verschiedenen Angebote durchaus attraktiv, da Fairness und Kundenzufriedenheit ganz groß geschrieben wird. Das zeigt sich nicht nur in Sicherheit und Regulierung, sondern auch in den kostenlosen Möglichkeiten, die Admiral Markets zu bieten hat.

  • Kostenloses Wertpapierdepot
  • CFD-Handel ist möglich
  • Kostenloses Verrechnungskonto
  • Nur bei Aktien-CFDs Handelsgebühren
  • Provisionen: ab 0,6. Im Prime ab 0,2Pips, Spread variabel, Margin: 1 Prozent
  • Kostenlose Limitorders
  • Kostenloses ändern und streichen von Aufträgen
  • Mindesteinlage ab 200 Euro
  • Persönlicher, deutschsprachiger Support
  • Seminare und Webinare
  • Einweisung in die Plattform
  • Kostenloser telefonischer Handel
admiral_marketsJetzt weiter zu Admiral Markets: www.admiralmarkets.de/

Konto Eröffnen und Admiral Markets Demokonto nutzen

Da sich der Börsenhandel durch die vielen Online-Broker verändert hat und der spekulative Aspekt im Forex-Handel eine große Rolle spielt, bietet Admiral Markets das Admiral Markets Demo, um sich in den spekulativen Handel einzufinden und viele Möglichkeiten auszuprobieren. Früher war der Forex-Handel, also das Trading mit Währungspaaren ausschließlich professionell agierenden Experten vorbehalten. Doch heute kann sich jeder an diesem Markt austoben, der bei einem Online Broker ein Konto hat.

Ein Handelskonto bei Admiral Markets ist schnell eröffnet. Dafür wird einfach das Anmeldeformular ausgefüllt. Einzutragen sind hier

  • Vorname
  • Nachname
  • Geburtsdatum
  • E-Mail-Adresse

Sobald das Formular komplett ausgefüllt und die Datenbestimmungen akzeptiert wurden, haben Trader Zugriff auf das Admiral Markets Forex Demokonto oder Admiral Markets CFD Demokonto, um erste Schritte beim Handel durchzuführen. Der Admiral Markets Test Account eröffnet Tradern viele Möglichkeiten, um mit einer fiktiven Handelssumme von bis zu 1.000.000 Euro am Markt tätig zu werden und den Handel unter realistischen Bedingungen auszuprobieren. Da das Demokonto Nutzern unbegrenzt zur Verfügung steht, ist der Admiral Markets Demo Account nicht nur für Neulinge, sondern auch für erfahrene Trader interessant. Diese können vor dem eigentlichen Einsatz von Echtgeld neue Strategien ausprobieren, identifizieren und ob der gewählte Hebel den gewünschten Erfolg gebracht hat. Um das Admiral Markets Demo dauerhaft zu verwenden gibt es nur eine einzige Bedingung. Trader müssen regelmäßig beim Online-Broker aktiv sein und einmal im Monat sollte eine Transaktion über das  Demokonto durchgeführt werden. Ansonsten wird es automatisch geschlossen.

Handelsstrategien beim Demokonto

Beim Admiral Markets Demokonto haben Trader Zugriff auf alle Funktionen, die auch im Livekonto vorhanden sind. Trader sollten das kostenlose Demokonto ruhig regelmäßig nutzen und dabei vor allen Dingen ehrlich sein. Es hat nämlich oftmals gezeigt, dass Handelsstrategien zum Einsatz kommen, die niemals im echten Handel Verwendung finden würden. Es wird beim Handel ein anderes Verhalten an den Tag gelegt, riskantere Strategien genutzt und stärkere Hebel gesetzt. Das muss nicht unbedingt falsch sein, wenn geschaut werden möchte, welche Auswirkung die jeweilige Strategie unter bestimmten Bedingungen haben kann. Wichtig ist, dass immer hinterfragt wird. Die Schlussfolgerung daraus stellen wertvolle Erfahrungen bereit, die sich beim Trading mit dem Livekonto nutzen lassen. Das Admiral Markets Demo ist kein Spielplatz, sondern die optimale Möglichkeit, um beim Testlauf herauszufinden, wie Trader schöne Gewinne generieren können.

Admiral Markets Demokonto Handelsstrategien CFD Forex Aktien

Die Admiral Markets Handelsangebote

Wer nach der ausgiebigen Verwendung des Demo Accounts endlich mit dem echten Handel beginnen möchte, entscheidet sich im ersten Schritt für eines der vier Handelskonten. Das Standardkonto, welches gemäß Admiral Markets gerne von neuen Kunden gewählt wird, verlangt eine Mindesteinzahlung von 200 Euro, während beim den beiden anderen eine Mindesteinzahlung von 1.000 Euro bei der Ersteinzahlung zu leisten sind. Die Kontotypen unterscheiden sich nicht nur in der Mindesteinzahlung, sondern auch in den handelbaren Basiswerten. In der Standardversion sind 32 Währungen, 4 Rohstoffen, 12 Indizes sowie 32 Aktien verfügbar. Die anderen bieten auch den Handel mit Metallen und Währungspaaren an. Die Auswahl an Hebeln fällt auch unterschiedlich aus. Bei der Basisversion ist die Auswahl der Hebel mit 1:25 bis 1:500 deutlich breiter aufgestellt als beim Admiral Prime Konto, bei dem nur mit einem Hebel von 1:200 gehandelt werden kann.

Mindesteinzahlung

Als Anleger stellt sich die Frage, warum auf ein Konto mit einer höheren Mindesteinzahlung zurückgegriffen werden soll, wenn mit dem Standardkonto viel mehr Auswahlmöglichkeiten  bereitgestellt werden. Ein Blick in die Gebührenstruktur liefert schnell die Antwort. Beim Admiral Prime wird kein Spread verlangt, sondern nur eine Kommission,  die bei 3 US-Dollar je Lot liegt. Wieder anders sehen die Konditionen  beim Admiral MT5 aus. Hier wird nur ein Spread ab 0,2 Pips berechnet sowie eine Gebühr in Höhe von 0,003 Prozent, die auf das Handelsvolumen fällig wird. Wer sich beim Handel nur auf Währungen und Rohstoffe beschränken möchte, sollte gleich auf eine Kontoversion zurückgreifen, wo keine oder besonders niedrige Spreads vorhanden sind. Um diese Entscheidung richtig zu treffen, sollten Trader die eigenen Vorlieben beim Trading kennen. Diese lässt sich einfach mit dem Test Account von Admiral Markets herausfinden.

Handelbare Basiswerte

Das Spektrum an handelbaren Basiswerten ist breit gesteckt, auch wenn das Angebot an anderer Stelle keine Tiefe bietet. Geboten werden Tradern unterschiedliche Währungspaare. Neben Majors, die für jeden Forex Broker zum Pflichtprogramm gehören, bietet Admiral Markets eine Menge an sogenannten Minors. Sie sind weniger wichtig als Majors und werden dementsprechend weniger stark gehandelt. Klar ist natürlich, dass die Spreads dabei deutlich höher ausfallen als beim Währungspaar USD/Euro. In der Liste sind auch einige Exoten zu finden. So können Trader mit türkischer Lira, polnischen Zloty, tschechischen Kronen oder der chinesischen Währung Renminbi in Kombination mit US-Dollar handeln.

admiral_marketsJetzt weiter zu Admiral Markets: www.admiralmarkets.de/

Rohstoffe, Aktien und Anleihen

Weniger differenziert ist das Angebot an Rohstoffen, Aktien und Anleihen, die Admiral Markets seinen Kunden bietet. Bei Rohstoffen wird mit Gold und Silber sowie den beiden dominierenden Ölsorten WTI und Brent auf der Basis des US-Dollar gehandelt. Es gibt insgesamt zwölf international unterschiedliche Indizes, die mit dem WIG20, einem Future gegenübergestellt werden. Beim Aktienhandel wird hingegen nur mit Topwerten der amerikanischen Märkte NYSE und Nasdaq gehandelt. Nach asiatischen und europäischen Handelangeboten gehen Trader bei Admiral Markets vergeblich auf die Suche. Das recht überschaubare Angebot wird durch zwei Staatsanleihen, Bund Future und US Treasury abgerundet.

Bei den eingesetzten Hebeln und die demzufolge erforderliche Margin nutzt Admiral Markets unterschiedliche Bedingungen, die zur Anwendung kommen. Die Höhe des Hebels ist einerseits abhängig vom Handelsvolumen und andererseits vom Basiswert und Kontotyp. So gibt es beispielsweise beim Kontotyp Admiral MT5 einen einheitlichen Hebel von 1:100, mit dem gehandelt wird. Wer mit höheren Beträgen handeln möchte, kann nur geringe Hebel setzen. Das dient dazu, um das Risiko einzugrenzen. Insgesamt bietet der Forex-Handel aber Hebel bis 1:500. Beim Aktienhandel ist mit einer minimalen Margin von 10 Prozent zu rechnen. Das entspricht einem Hebel von 1:10. Wer als Professional Trader eingestuft werden möchte, muss dieses gesondert beantragen. Dafür müssen eine langjährige Erfahrung am Markt und ein gewisses Trading-Kapital vorhanden sein. Der Margin Call erfolgt, wenn der Fall eintritt, dass vom Retail Clients 50 Prozent der Margin aufgebraucht sind. Bei Professional Clients erfolgt der Margin Call bereits bei 30 Prozent.

Spreads bei Admiral Markets

Ein besonderes Highlight für Trader ist der Spread bei Admiral Markets, den es im CFD-Bereich gibt. Das Standard-Konto ist mit einem einzigartigen Spread von 0,8 Punkten im DAX, ohne Kommissionen ausgestattet. Das Admiral Prime Konto bietet einen Interbanken-Spread ab 0 Pips im EUR/USD mit 3 Euro Kommission pro Lot. Der Spread beim MT5-Account liegt ebenfalls bei 0,8 Pips ohne Kommissionen. Besonders interessant ist das Angebot an wichtigen Indizes, DAX und Dow Jones. So gibt es im Dow Jones in der Haupthandelszeit einen Spread von 1 Pips und vorbörslich sogar 1 bis 2 Pips. Verbessern lässt sich garantiert der Spread bei EUR/USD im Standardkonto. Im Branchenvergleich liegt dieser mit 1,4 Pips recht hoch. Wer sich rein auf den Forex-Handel beschränken möchte, sollte dementsprechend das Forex Konto-Modell mit Kommissionen wählen. Für Swing-Trader ist der Spread nicht von entscheidender Bedeutung. Folgendermaßen sieht der Spread für die Index-CFDs im Standardkonto aus, wo zusätzlich keine Kommissionen anfallen:

  • DAX: 0,8 Punkte fix in der Haupthandelszeit zwischen 8:00 und 22:00 Uhr (Admiral.Prime Konto – 0,2 Pips + Kommission
  • Dow Jones: 1 Punkt fix von 15:30 bis 22:00 Uhr, vorbörslich 1 bis 2 Pips foating
  • Nasdaq: 0,7 Punkte
  • Gold: 0,25 Punkte

Admiral Markets Handelskonditionen Spreads

Der Handel mit Kryptowährungen

Admiral Markets hat in seinem Handelsportfolio auch Kryptowährungen. Dieses virtuelle Geld lässt sich sieben Tage die Woche, 24 Stunden lang, also demnach auch am Wochenende handeln, wenn überall die Börsen geschlossen sind. Geboten werden Tradern Bitcoin, Bitcoin Gold, Ethereum und Ripple. Besonders interessant ist dabei die Short-Option auf Kryptowährungen, wenn ein physisches Krypto-Wallet vorhanden ist, das Trader gegen Kursverluste absichert. Bedenken sollte Trader beim Handel mit Kryptowährungen, dass die Kurse sehr stark schwanken. Dementsprechend ist es besonders wichtig, die Kurse ständig im Auge zu behalten, um in richtigen Moment zu kaufen oder zu  verkaufen.

Ein- und Auszahlungen bei Admiral Markets

Bei Admiral Markets können sich Trader über verschiedene Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten freuen. Neben Banküberweisung und Kreditkarte bietet der Online-Broker für Einzahlungen auch verschiedene Bezahldienste an. Dazu gehören Klarna, Skrill, Neteller, Przelewy, genauso wie iBank und BankLink. Auszahlungen lassen sich über Banküberweisung, Neteller und Skrill vornehmen.

Bonus bei der Ersteinzahlung

Es gibt verschiedene Online-Broker, die gerade Neukunden bei der Ersteinzahlung einen schönen Bonus auf die eingezahlte Summe bereitstellen. Solche Angebote sind natürlich verlockend, verleiten aber dazu, mehr Handelskapital auf das Live-Konto einzuzahlen, da die Bonushöhe an den Einzahlungsbetrag gekoppelt ist. Doch diese Boni sind vielfach mit kaum überwindbaren Bedingungen verknüpft. Die kreative Ausgestaltung der Boni ist eng mit bestimmten Auszahlungsbedingungen verbunden und orientiert sich am erzielten Gewinn. Der Bonus bei Admiral Markets ist dagegen anders gestaltet. Der Online-Broker lockt neue Kunden nicht mit einem Bonus, der sich auf das Handelskapital bezieht, nur damit der zukünftige Trader mehr Geld auf das Handelskonto einzahlt. Der Admiral Markets Bonus greift erst, wenn Trader bereits in den Handel eingestiegen sind und Gewinne generiert haben. Das bedeutet nichts anderes, als dass Trader bei jedem Gewinn, den er durch eine Transaktion generiert hat, zusätzlich 10 Prozent auf dem Handelskonto gutgeschrieben bekommt. Voraussetzung ist allerdings ein Handelsguthaben von 1.000 Euro. Die Bonusbeträge lassen sich auch auszahlen. Da solche Bonusangebote nur über einen bestimmten Aktionszeitraum verfügbar sind, erfolgt die Auszahlung erst, wenn dieser Zeitraum abgelaufen ist.

Es gibt auch immer wieder andere Bonusaktionen. So wurde in der Vergangenheit auch eine Aktion von Admiral Markets mit einem Einzahlungsbonus von 50 Prozent gestartet. Dabei gab für den Kunden einen maximalen Bonusbetrag von 5.000 Euro, der dem Live-Konto gutgeschrieben wurde. Einen reinen Neukundenbonus oder Dauerbonus gibt es nicht, da dieser auch gegen die EU Richtlinien verstößt. Admiral Markets will den Kunden die bestmögliche Sicherheit bieten und hält sich dementsprechend an die gesetzlichen Vorgaben.

admiral_marketsJetzt weiter zu Admiral Markets: www.admiralmarkets.de/

Admiral Markets – spezielle Merkmale

Kunden brauchen bezüglich der Handelssoftware nicht lange zu überlegen, da Admiral Markets MetaTrader als einzige Handelsplattform anbietet. Neben MetaTrader 4 können Kunden über die Internetseite des Online-Brokers MetaTrader Supreme beziehen und auf dem heimischen Rechner installiert werden. Zusätzlich gibt es Lösungen für den mobilen Handel, die als App auf Smartphones und Tablets geladen werden können. Dabei ist es ganz gleich, ob als Betriebssystem iOS oder Android verwendet wird. Im jeweiligen Store von Apple oder Google sind die gewünschten Applikationen schnell zu finden. Reicht das umfangreiche Spektrum von MetaTrader 4 noch nicht aus, lässt sich die Software um spezielle Features erweitern. Das ist bei allen Konten möglich und sogar kostenlos.

MetaTrader 5

Die MetaTrader Supreme Edition gibt es jetzt auch für MetaTrader 5. Ein Team von Entwicklern hat die Supreme Edition deutlich modifiziert. So kann beispielsweise das Mini Terminal an den rechten Bildschirmrand angeheftet werden. Darüber hinaus gibt es eine erleichterte Orderaufgabe. Sie funktioniert mithilfe von „Stripes“, wie Trader es bereits aus dem Handel mit Futures kennen. Auch die MetaTrader 5 Supreme Edition erhalten Admiral Markets Kunden kostenlos zur Verfügung gestellt.

Bildungsangebote des Brokers

Trading lässt sich nicht an einem Tag erlernen, auch wenn Talent vorhanden ist. Gerade Neulinge stoßen schnell durch die kurzen Handelszeiten an die eigenen Grenzen, wenn das nötige Grundwissen fehlt. Sogar Trading-Profis greifen immer wieder gerne auf die kostenlosen Bildungsangebote von Admiral Market zurück, um die bereits erlangten Fähigkeiten zu verfeinern und zu modifizieren. Für Neulinge sind Wissensartikel und Begriffserklärungen interessant. Für den Start ins Trading gibt es bei Admiral Markets hilfreiche Webinare, angefangen von Einführungsseminaren über Trading-Sprechstunden bis hin zum Live Trading. Alle gelernten Aspekte lassen sich anschließend im kostenlosen Demokonto von Admiral Markets zeitlich unbegrenzt ausprobieren.

Kundenservice

Bei Fragen, Problemen und Anliegen rund um das CFD-Trading können sich Anleger an den deutschsprachigen Support wenden. In der Zeit von 9:00 bis 18:00 Uhr sind  von Montag bis Freitag kompetente Mitarbeiter im Berliner Büro erreichbar, die Tradern die bestmögliche Unterstützung und Hilfestellung bieten. Bei schwierigen Problemen ist es ihnen sogar möglich, via Teamviewer auf den Rechner des Kunden zuzugreifen. Damit lassen sich schnell und einfach beispielsweise Konfigurationsprobleme oder Einstellungsfehler beheben. Neben dem telefonischen Kontakt wird zudem ein Live Chat und der E-Mail-Kontakt angeboten.  Trader können sogar die Mitarbeiter von Admiral Markets in den Büroräumen hautnah erleben und regelmäßig auf Messen begegnen.

admiral_marketsJetzt weiter zu Admiral Markets: www.admiralmarkets.de/

Fazit: Admiral Markets bietet Know-how auf allen Ebenen

Der Admiral Markets Demo Account gehört zu den besten Test Accounts und ist für Trader kostenlos und unbegrenzt nutzbar. Als fiktive Handelssumme gibt es maximal 1.000.000 Euro, die gewählt werden kann. Tradern ist es sogar möglich, bis zu 10 Demokonten und ein Live-Konto gleichzeitig zu führen. Vergleichbare Angebote in dieser Form und Qualität gibt es am Markt nur ganz selten.

Mit der Metatrader Supreme Edition lässt sich die Handelsplattform MetaTrader 4 oder 5 genau auf die eigenen Wünsche konfigurieren, um den täglichen Ablauf optimal anzupassen. Zusätzlich erhält der Trader kostenlos ein erweitertes Indikatorpaket. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, weitere Funktionen irgendwo im Netz herunterzuladen. Diese sind aber vielfach kostenpflichtig und es gibt keine Garantie dafür, ob diese auch richtig funktionieren und über eine ordentliche Programmierung verfügen. Oft fehlt es zudem an kompetenten Ansprechpartnern. Bei Admiral Markets erhalten Anleger durchweg sauber programmierte, funktionsfähige Tools, die sich auch optisch ansprechend in die Trading-Oberfläche integrieren. Der kompetente Support hilft bei Fragen mit großem Fachwissen weiter. Interessant ist zudem der neue Admiral.Invest Account, wo mit echten Aktien und ETFs gehandelt werden kann, um langfristig Vermögen aufzubauen und eventuell anschließend in kurzfristige Anlagemöglichkeiten zu investieren. Mit Admiral Markets haben sich Trader für einen Online-Broker mit den besten Voraussetzungen für spannendes Trading entschieden.

UNSERE CFD BROKER EMPFEHLUNG
Die Highlights des Testsiegers:
  • Handelsplattformen xStation 5 und MetaTrader 4
  • Gute Handelskonditionen - Niedrige Spreads
  • Sehr guter Kundenservice
xtbJetzt weiter zu XTB: www.xtb.com/de