ActivTrades verdoppelt Kundenzahl

ActivTrades konnte im zweiten Quartal 2020 die Zahl an Neukunden fast verdoppeln. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 kamen 73 Prozent neue Kunden dazu. Auch andere Broker meldeten in den letzten Tagen überraschend hohe Neuanmeldungen. ActivTrades profitierte damit ebenso wie andere Broker von der hohen Nachfrage in der CFD-Branche und den großen Marktschwankungen und der Zunahme des Handelsvolumens zu Beginn der Corona-Krise.

Mit dem Demokonto unseres Broker des Monats Plus500 Trading testen

CFD Service - 77% verlieren Geld

Produktpalette nochmals ausgebaut

ActivTrades-CEO Alex Pusco lobte die Arbeit seiner Mitarbeiter in der Krise. Das Unternehmen habe einen reibungslosen Service sicherstellen und das Angebot sogar noch verbessern können. Zudem habe man schnell und zielgerichtet auf die Situation reagiert und letztendlich die Marktposition stärken können. Damit verwies Pusco wohl indirekt auch darauf, dass es bei einigen Brokern zu Beginn der Krise wohl zu Problemen kam und beispielsweise die Handelsplattformen nicht zu erreichen waren.

ActivTrades hat in den letzten Wochen sein Angebot nochmals erweitert und einige neue Produkte aufgenommen. Unter anderem kamen 100 neue Aktien-CFDs dazu, darunter der in den letzten Wochen deutlich in seiner Bekanntheit gestiegene Videokonferenz-Anbieter Zoom Video Communications. Dazu kamen weitere Cash-Produkte auf Aktienindizes wie den MDax oder den Mini Ibovespa-Index aus Brasilien.

Neu sind auch zwei CFDs auf den Spotpreis für Öl bei den Sorten WTI und Brent. Diese entstanden, nachdem der Ölpreis infolge der gesunkenen Nachfrage während der Corona-Pandemie enorm gesunken war. Damit konnte ActivTrades auch hier besonders schnell reagieren. Beide Kontrakte haben kein Verfallsdatum und müssen somit nicht rolliert werden.

ActivTrades Produktpalette nochmals ausgebaut

Stabilität der Handelsplattform ein Vorteil

Ein Vorteil war auch die moderne Technologie von ActivTrades. Der Broker konnte zu Beginn der Pandemie sehr schnell seine Mitarbeiter ins Homeoffice schicken, um deren Gesundheit zu schützen. Dennoch konnten alle Dienstleistungen inklusive des Kundensupports weiter ununterbrochen genutzt werden. Zudem wurde erst kürzlich die neue Plattform ActivTrader eingeführt, über die schnelle Orderausführungen möglich sind. Dazu kamen in den letzten Wochen zahlreiche Webinare von Finanzexperten. Diese gaben insbesondere Tipps und hilfreiche Tools an die Teilnehmer weiter, um diese auf diesem Weg mit Blick auf die Volatilität am Markt unter die Arme zu greifen.

Mit dem Demokonto unseres Broker des Monats Plus500 Trading testen

CFD Service - 77% verlieren Geld

Erfolgreiches Jahr für ActivTrades

Letztendlich erreichte ActivTrades so sein bisher bestes Halbjahresergebnis und konnte sich über einen Umsatz von 30 Millionen Pfund sowie einen Gewinn von 18 Millionen Pfund in der ersten Jahreshälfte freuen. Das gesamte Geschäftsjahr 2020 könnte für ActivTrades das Profitabelste in der Geschichte des Brokers werden.

Alex Pusco, der auch schon zuvor ein starkes Jahr erwartet hatte, zeigte sich mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Die Zahlen übertreffen die Schätzungen und könnten auch ein Hinweis auf weiteres Wachstum sein. Der Broker konnte im Übrigen steigende Kundenzahlen in unterschiedlichen Regionen verzeichnen.

Erfolgreiches Jahr für ActivTrades

Broker mit großer Markterfahrung

ActivTrades ist ein britischer Broker, der seinen Kunden den Zugang zum Intraday-Handel an den internationalen Finanzmärkten ermöglicht. Der Kundensupport leistet auch technische Unterstützung und das Support-Desk ist 24 Stunden erreichbar. In der aktuellen Krise konnte ActivTrades damit seine Expertise und Markterfahrung ausspielen. Zudem erwies sich die stabile Handelsplattform als Vorteil.

Trader können bei ActivTrades ein Konto in vier Währungen (Euro, Dollar, Schweizer Franken oder Pfund) eröffnen. Trader finden bei ActivTrades eine breite Auswahl an

  • kostenlosen Trading-Tools

  • technischen Indikatoren und

  • verschiedenen Orderarten.

Die CFDs von ActivTrades basieren auf Futures der jeweiligen Märkte. Devisen lassen sich auf diesem Weg ebenso handeln wie Indizes, Aktien oder Anleihen. Insgesamt finden Trader über 500 Basiswerte auf den Handelsplattformen des Brokers. Professionelle Kunden können Hebel von bis zu 1:400 nutzen. Die variablen Spreads, zum Beispiel auf den DAX, beginnen schon bei 0,45 Punkten. Dabei müssen Trader eine Margin von 3,33 Prozent bzw. 0,25 Prozent für Professionelle Kunden hinterlegen. Bei Aktien-CFDs fällt eine Kommission an.

Mit dem Demokonto unseres Broker des Monats Plus500 Trading testen

CFD Service - 77% verlieren Geld

Gute Stimmung in der CFD-Branche

Insgesamt scheint die CFD-Branche gut durch die Corona-Krise zu kommen und könnte am Ende als einer der Gewinner aus der Krise hervorgehen. Die Stimmung in der gesamten Branche scheint derzeit sehr optimistisch zu sein, was vor einigen Jahren nicht unbedingt der Fall war. Als 2018 den Brokern durch die Europäische Wertpapier-Aufsichtsbehörde ESMA zahlreiche neue Regeln auferlegt wurden, sah manch einer die Branche schon am Ende. Doch nun feiern CFDs und Broker wohl ein Comeback und Broker sowie CFDs sind zurück in der Erfolgsspur.

In den letzten Jahren konnte sich die Branche einen guten Ruf erarbeiten. Einige Broker haben mittlerweile auch den Sprung zu größerer Bekanntheit geschafft und sind beispielsweise als Sponsor bekannter Fußballvereine aktiv. Auch die Aktienkurse bekannter Broker sind zuletzt gestiegen. Beispielsweise könnte flatex nach guten Kunden- und Geschäftszahlen sowie steigenden Aktienkursen bald in den SDax und den TechDax aufgenommen werden.

Risiken begrenzt

Galten CFDs noch vor einigen Jahren insbesondere für Privatanleger als sehr riskant, so hat sich die Wahrnehmung in der letzten Zeit deutlich verschoben. Broker werden von europäischen Aufsichtsbehörden reguliert und unterliegen damit nicht nur Finanzvorgaben, sondern beispielsweise auch den Datenschutzverordnungen der EU. Auch Maßnahmen wie die Begrenzung der Hebel auf maximale 1:30 reduzierten das Risiko deutlich. Dennoch handelt es sich bei CFDs um Finanzprodukte mit hohem Risiko, über das sich Trader bewusst sein und gut informieren sollten. Broker wie XTB bieten auch aus diesem Grund zahlreiche Schulungsmaterialien an.

Mit dem Demokonto unseres Broker des Monats Plus500 Trading testen

CFD Service - 77% verlieren Geld

Mehrere Broker mit steigenden Kundenzahlen

Einige Broker vermeldeten zuletzt steigende Kundenzahlen, was sich spätestens zum Jahresende sicher auch in den Geschäftszahlen widerspiegeln wird. Womöglich zahlt sich nun auch aus, dass viele Broker in den letzten Jahren in ihre Plattformen und neue Produkte investiert haben. Beispielsweise haben sich viele Broker in den letzten Jahren auch Kryptowährungen zugewandt, die über CFDs handelbar sind. In den Plattformen steckt heute modernste Technik. Darüber hinaus sind diese in der Regel sicher verschlüsselt. Zudem lassen sich kurzfristige Marktschwankungen nur dann wirklich gut ausnutzen, wenn über die Plattform des Brokers sehr schnelle Orderausführungen möglich sind.

Viele Trader wollten in den letzten Wochen an den Schwankungen an den Märkten teilhaben und hatten womöglich auch mehr Zeit für Finanzgeschäfte. Anleger, die zuvor beispielsweise mit Aktien gehandelt haben, waren womöglich auch auf der Suche nach Alternativen zu ihren bisherigen Anlagen.

Marktschwankungen über CFDs nutzen

CFDs geben Tradern viel Flexibilität. Trader können nicht nur durch die Möglichkeit, auf steigende und fallende Kurse zu setzen, Marktschwankungen voll ausnutzen, sondern je nach Strategie auch längerfristige Anlagen für einen kurzen Zeitraum über CFDs absichern. Gehen Trader beispielsweise bei einer Aktie, die sie langfristig halten, von sinkenden Kursen aus, könnten sie so vorübergehende Verluste abfedern.

Nicht nur ActivTrades konnte bisher in der Krise überzeugen, sondern auch XTB. Auch hier erwies sich der kompetente und gut zu erreichende Kundensupport als ein großer Pluspunkt. Zudem informierte XTB in seinen Webinaren täglich über die aktuelle Situation. Der Broker wurde 2002 gegründet und bietet heute mehrere Tausend Handelsinstrumente, darunter eine große Anzahl an CFDs, an. Private Trader können unter ganz ähnlichen Bedingungen handeln wie professionelle Trader. Auch die beiden angebotenen Kontomodelle sind in einer Variante für professionelle Trader nutzbar.

Mit dem Demokonto unseres Broker des Monats Plus500 Trading testen

CFD Service - 77% verlieren Geld

Übernacht-Finanzierungskosten entfallen teilweise

Der Intraday-Handel ist bei XTB kostenlos, aber auch für einige Index- und Rohstoff-CFDs entfallen Übernacht-Finanzierungskosten. Vor allem die Auswahl an Forex-CFDs und Aktien-CFDs ist bei XTB groß. Dazu kommen aber auch rund 20 Indizes und etwa ebenso viele Krypto-Assets. Für Kurse in Echtzeit fallen keine Kosten an. Über den MetaTrader 4 können auch automatisierte Handelsstrategien umgesetzt werden. Mit Blick auf das Risikomanagement bietet der Broker ohne Aufpreis Orderarten wie Stop Loss oder Take Profit an.

Depotgebühren fallen nicht an. Trader müssen jedoch mit Inaktivitätsgebühren rechnen, wenn sie ihr Konto länger als ein Jahr lang nicht nutzen. Die Handelsgebühren sind letztendlich vom Basiswert und der gewählten Kontoart abhängig. Danach bestimmen sich auch die Spreads, die fix oder variabel sein können. Für einige Basiswerte fallen je nach Kontoart weitere Kosten an.

Der Broker hat seinen Sitz in Polen, verfügt aber über zahlreiche Niederlassungen und wird daher von vielen Aufsichtsbehörden reguliert. Aufgrund der Deutschlandfiliale ist auch die BaFin für den Broker zuständig. Zudem unterliegt der Broker Vorgaben zur Einlagensicherung und den MiFID-Richtlinien.

Fazit: Broker wie ActivTrades erhöhen Kundenzahl

ActivTrades konnte in den letzten Monaten die Anzahl der Neukunden fast verdoppeln. Auch die Umsätze im ersten halben Jahr fielen so gut aus wie noch nie. 2020 könnte daher für ActivTrades ein sehr erfolgreiches Jahr werden. ActivTrades konnte sich zu seinem 20. Geburtstag, und auch in den letzten Monaten sehr gut auf die Herausforderungen der Corona-Krise einstellen und sogar einige neue Finanzinstrumente in sein Handelsangebot aufnehmen.

Einige Broker meldenden zuletzt steigende Kundenzahlen und die Branche blickt zuversichtlich in die Zukunft. Auch XTB kam bisher gut durch die Krise. Unter anderem der gut zu erreichende Kundenservice und die vielen tagesaktuellen Webinare halfen dem Broker. Insbesondere im CFD-Handel ist XTB sehr gut aufgestellt. Der MetaTrader 4 gilt dabei als sehr stabile und zuverlässige Plattform mit vielen Handelsmöglichkeiten und Tools.

UNSER BROKER DES MONATS
Die Highlights des Brokers:
  • Mehr als 200 Basiswerte handelbar
  • Kostenloses Demokonto
  • 24/7 Kundesupport
Den Broker jetzt mit kostenlosem Demokonto testen!77 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten sich überlegen, ob Sie das hohe Risiko, Ihr Geld zu verlieren, eingehen können.