ActivTrades mit niedrigeren Kommissionen auf Aktien-CFDs

Der Broker ActivTrades senkt seine Kommissionen für CFDs auf Einzelaktien. CFDs auf Einzelaktien können nun kommissionsfrei gekauft werden, wenn Trader keine Hebel einsetzen. Das Angebot gilt für europäische, amerikanische und britische Aktien, die der Broker in seinem Angebot hat. Bei CFDs auf Indizes, Währungen und Rohstoffe gilt dieses Angebot schon länger.

Zum Anbieter ActivTrades

Kommissionen bei Aktien-CFDs üblich

Neben den Spreads, die im CFD-Handel üblich sind, müssen bei vielen Brokern bei Aktien-CFDs zusätzlich Kommissionen gezahlt werden. Dies hat den Hintergrund, dass Market Maker in der Regel im Gegensatz zu CFDs auf andere Basiswerte Kommissionen verlangen. Je nach Broker ist die Kommission unterschiedlich hoch. Üblich ist ein bestimmter Prozentsatz des gehebelten Transaktionswerts, beispielsweise 0,1 oder 0,2 Prozent.

Eine Kommission oder Provision ist eine Gebühr, die ein Broker immer dann erhebt, wenn er einen Trade im Namen Dritter ausführt. Die Höhe der Gebühr kann je nach Broker auch je nach Vermögenswert und Dienstleistung schwanken. Oft sind die Kommissionen bei ausführenden Brokern geringer, da sie keine Anlageberatung oder ähnliche Dienstleistungen anbietet.

ActivTrades mit niedrigeren Kommissionen auf Aktien-CFDs

Auch Overnight-Gebühren entfallen

Darüber hinaus entfallen bei ActivTrades in Zukunft Kosten für das Halten von Overnight-Positionen mit CFDs. Grundsätzlich können CFDs auch über Nacht gehalten werden, beispielsweise wenn die Kursziele noch nicht erreicht wurden oder Trader eine längerfristige Strategie verfolgen. Es gibt theoretisch keine Laufzeitbegrenzung, sodass eine Position theoretisch auch unbefristet offen gehalten werden kann. Allerdings sind längerfristige CFD-Positionen in der Regel mit höheren Kosten verbunden.

Dazu kommen Kurs- und Währungsrisiken, wenn der Basiswert nicht in Euro gehandelt wird. Bei den Kursrisiken ist die Gefahr einer Kurslücke zu erwähnen. Broker berechnen für das Halten einer CFD-Position über den Handelsschluss hinaus in der Regel Gebühren. Die Berechnungsbasis dafür ist in der Regel die Positionsgröße zum Schlusskurs des Tages. Bei einer Long-Position stellen Broker diese Gebühren oft täglich in Rechnung. Dies ändert sich bei ActivTrades nun.

Zum Anbieter ActivTrades

Handel mit Mini- und Micro-Lots

Der Broker bietet zudem nun den Handel mit Mini- und Mikro-Lots an. Damit können Trader mit kleinerem Volumen handeln, was Tradern mehr Flexibilität gibt. Mit Blick auf das Money Management können Mikro- und Mini-Lots ebenfalls ein Vorteil sein und auch Trader mit kleinen Konten haben unter Umständen einen Vorteil beim Handel. Beliebte amerikanische Technikaktien wie die Aktien von Tesla oder Amazon können auf diesem Weg mit geringerem Kapitaleinsatz gehandelt werden.

Ein Lot ist eine Einheit im CFD-Handel, mit der die Größe einer Transaktion angegeben wird. Je größer die Anzahl der Lots ist, umso höhere ist der eingesetzte Betrag. Im CFD-Handel, aber auch im Forexhandel, sind Standard-Lots, Mini-Lots und Micro-Lots üblich. Wird von „einem Lot“ gesprochen, ist in der Regel ein Standard-Lot bzw. Standard-CFD gemeint. Der CFD ist so groß wie vom Broker ausgewiesen. Die Größe eines Standard-Lots kann je nach Broker unterschiedlich sein.

ActivTrades mit niedrigeren Kommissionen auf Aktien-CFDs

Mini- und Mikro-Lots deutlich kleiner

Ein Mini-Lot entspricht in der Regel 1/10 des Standard-Lots. Gibt ein Broker beispielsweise bei einem DAX-CFDs 25 Euro als Punktwert als Standard an, so wäre ein Mini-Lot in diesem Fall ein Punktwert von 2,50 Euro. 1/100 eines normalen Lots ergeben ein Mikro-Lot. Bei dem oben genannten Beispiel eines Punktwerts von 25 Euro bei DAX-CFDs wäre dies bei einem Mikro-Lot ein Punktwert von 0,25 Euro und damit ein Hundertstel des Standard-Lots. Trader können über Mini- und Mikro-Lots ihr eigenes Risiko individueller einschätzen. Trader können sich im Rahmen ihrer Strategie auch für Kombinationen aus verschieden Lot-Größen entscheiden und so ihr Risiko besser streuen.

Mini- und Mikro-Lots sind für viele Trader derzeit besonders interessant, denn die Aktienkurse bekannter US-Technologieaktien sowie der US-Technologieindex NASDAQ erreichten zuletzt trotz der Corona-Krise starke Aufwärtstrends. Dies hat viele beliebte Aktien aber auch besonders teuer gemacht. Beispielsweise war die Amazon-Aktie Ende 2020 mehr als 2.700 Euro wert. Für eine Aktie von Tesla mussten Anleger über 500 Euro zahlen. Über Mini- und Mikro-Lots können Trader eine solch teure Aktie nun mit kleinen Positionsgrößen und Bruchteilen einer Aktie handeln.

Zum Anbieter ActivTrades

Weiter gutes Handelsumfeld für CFDs

Alex Pusco, der Gründer und CEO von ActivTrades, spricht von einem hervorragenden Trading-Jahr 2020 und geht für 2021 weiter von einem attraktiven Umfeld für den CFD-Handel aus. Dabei könnte die Volatilität weit hoch bleiben. Der Broker konnte im letzten Jahr zahlreiche neue Kunden hinzugewinnen. Viele davon agieren laut Pusco wie Investoren und gehen mittel- bis langfristige Positionen mit niedrigeren Hebeln ein. Zudem bauen sie Portfolios auf. Der Broker reagiert daher mit der Reduzierung von Kommissionen bei CFDs auf Aktien und dem Verzicht von Gebühren für Overnight-Positionen auf diese Entwicklung.

ActivTrades richtet sich damit nicht nur an kurzfristig orientierte Trader, sondern an private Investoren und ermöglicht diesen einen zuverlässigen Zugang zum Handel und den internationalen Finanzmärkten. Zum Handel steht eine moderne Handelsplattform zur Verfügung. Dazu kommt ein Support-Desk, der 24 Stunden besetzt ist und Trader betreut sowie technische Hilfe bietet. Der Kundenservice betreut die Trader von ActivTrades in 14 Sprachen.

ActivTrades senkt Kommission

Ausgebildete Kundenberater bei ActivTrades

Die Kundenberater des Brokers haben die sogenannte Customer Function Prüfung abgelegt. Dieser Branchenstandard ist in der Regel nur bei Managementpositionen notwendig, wurde von ActivTrades aber auch auf Kundenberater ausgeweitet. Daher verfügen viele Mitarbeiter des Brokers über eine solche Qualifikation und Zertifizierung. Nach einer internen Prüfung werden Anfragen im Schnitt in 27 Minuten bearbeitet.

Trader können bei ActivTrades ein Konto in vier Währungen – Euro, US-Dollar, Schweizer Franken und britischen Pfund – eröffnen. Je nach Plattform oder auf Anfrage ist auch das Hedging möglich. Das Angebot wird mit kostenlosen Tools zur technischen Analyse und Indikatoren abgerundet. Dazu kommen zahlreiche moderne Orderarten. Das Konto ist über den gesetzlichen Einlagenschutz sowie eine Zusatzversicherung für Kundengelder in Höhe von bis zu 1.000.000 Pfund geschützt. Alle Kundenkonten sind vor einem negativen Kontostand geschützt. Die Kundenkonten werden getrennt von den Unternehmenskonten verwaltet.

Zum Anbieter ActivTrades

Handel über ActivTrader

Der Handel erfolgt ohne Requotes. Dabei bemüht sich der Broker, Trades zum besten verfügbaren Kurs auszuführen, damit keine Requotes oder Stornierungen entstehen. Dabei betont der Broker eine transparente Kursstellung. Bei den Tradingplattformen haben Trader mehrere Varianten zur Wahl. Der ActivTrader ermöglicht Tradern unter anderem Teilschließungen und direkt aus dem Chart heraus zu handeln.

Die Plattform ist über iOS und Desktop verfügbar. Auch ein Trailing Stopp kann gesetzt, ein Preisalarm einstellt oder das Tool Market Sentiment verwendet werden. Weitere Orderarten sind unter anderem Market Order und Pending Orders. Trader können zudem den Ein-Klick-Handel verwenden oder automatisiert Tradern. Der AktivTrader bietet auch Optionen für Mini- und Mikro-Lots. Neue Strategien können über historische Marktdaten oder einen Strategie-Tester ausprobiert werden. Die Plattform ist in 21 Sprachen verfügbar.

ActivTrades News

MetaTrader als Alternative

Alternativ bietet ActivTrades auch den bekannten MetaTrader an. Neben dem MetaTrader 4 können Trader auch die Erweiterungen des MetaTrader 5 nutzen. Der MetaTrader kann zudem mit Add-Ons erweitert werden. Diese umfassen Trading Tools, Tools zur Entscheidungsfindung und Indikatoren. Unter anderem werden Markttrends und Tradingvolumen direkt im Chart angezeigt. Viele dieser zusätzlichen Tools wurden von ActivTrades selbst entwickelt. Eine Übersicht der Tools des Brokers ist auf der Webseite von ActivTrades zu finden.

Darüber hinaus bietet ActivTrades einen großen Schulungsbereich an. Dazu gehören unter anderem Forex-Webinare, individuelles Einzeltraining und tägliche Marktkommentare. Der Broker wurde 2001 gegründet und legte seinen Fokus zunächst auf Forex. Die Produktpalette wurde aber im Laufe der Jahre immer mehr erweitert. Heute stehen über 1.000 CFDs auf Währungen, Indizes, Rohstoffe oder Anleihen zum Handel zur Verfügung. Der Broker hat seinen Hauptsitz in London. Dazu sind in den letzten Jahren Niederlassungen in Mailand oder Luxemburg hinzugekommen. Heute handeln Trader aus über 140 Ländern bei ActivTrades.

Zum Anbieter ActivTrades

Aktien-CFDs bei ActivTrades

Mit Aktien-CFDs haben Trader die Möglichkeit, Positionen in Echtzeit zu eröffnen, ohne den Basiswert kaufen zu müssen. Dabei werden die offiziellen Marktkurse abgebildet. Der Handel ist unter anderem über den MetaTrader 5 möglich, wo Trader Zugang zu internationalen Börsen erhalten. Sie können zudem flexible Hebel einsetzen.

Setzen Trader bei ActivTrades bei Aktien-CFDs Hebel ein, so müssen sie bei US-Aktien mit Kommissionen von 0,02 Dollar rechnen (mindestens einen US-Dollar). Bei Aktien aus Großbritannien liegt die Kommission bei 0,1 Prozent (mindesten ein Pfund) und bei europäischen Aktien bei 0,01 Prozent (mindesten ein Euro). Die Auswahl an Aktien-CFDs umfasst mehr als 450 Werte von Börsen wie den Handelsplätzen in London, Frankfurt und Paris. Dazu kommen zahlreiche ETFs auf unterschiedlichen Branchen wie Energie, dem Gesundheitswesen oder der Industrie.

ActivTrades senkt Kommission

Ein- und Auszahlungen auf Handelskonto

Im persönlichen Bereich des Kundenkontos können Trader Ein- und Auszahlungen vornehmen. Dies ist nicht nur online, sondern auch telefonisch möglich. Einzahlung sind unter anderem per Überweisung, Kreditkarten oder den Zahlungsdienstleister Neteller möglich. Ein- und Auszahlungen können aufgrund der Banken der Trader länger dauern als die Bearbeitungszeit, die ActivTrades angibt. Bei Auszahlungen per Kreditkarten erfolgt die Gutschriften oft am nächsten Tag. Intraday-Gewinnen können zudem nicht am selben Tag ausgezahlt werden, sondern erst am nächsten Tag.

Zum Anbieter ActivTrades

Fazit: ActivTrades verändert Handelskonditionen

ActivTrades bietet schon seit einiger Zeit den Handel mit CFDs auf einige Basiswerte ohne Hebel kommissionsfrei an. Dies gilt nun auch für CFDs auf Einzelaktien. Auch der Handel mit Mini- und Mikro-Lots ist nun möglich. Zudem entfallen Overnight-Gebühren. Damit reagiert der Broker auch auf neue Entwicklungen unter seinen Tradern, die eher mittel- bis langfristig agieren.

Der Broker nahm seine Arbeit von 20 Jahren als Forex-Broker auf, stellte sich aber immer breiter auf. Heute handeln Trader aus über 140 Ländern bei ActivTrades. Neben einer hauseigenen Plattform ist der Handel auch über den MetaTrader möglich, der über Add-Ons erweitert werden kann.

Bilderquelle:

  • shutterstock.com

UNSERE CFD BROKER EMPFEHLUNG
Die Highlights des Testsiegers:
  • Sehr guter Kundenservice (auch deutsche Hotline verfügbar)
  • Gute Handelskonditionen (niedrige Spreads)
  • Sehr umfangreiches Schulungsangebot (Trading Academy)
xtbDen Broker jetzt mit kostenlosem Demokonto testen!