Luftfahrt und Tourismus – sollten Anleger jetzt einsteigen?

Wenn es in diesem Jahr Branchen gibt, die als deutliche Verlierer bezeichnet werden können, dann sind es die Luftfahrt und die Reisebranche sowie der Tourismus. Flugzeuge blieben in großen Mengen am Boden und die Hoffnung in der Sommerzeit, wieder mit den Reisen beginnen zu können, wurde schnell wieder genommen. Kurze Ausflüge in ein schwaches Kurshoch bei Lufthansa & Co. haben nur für wenige Tage Hoffnung verbreitet. Aber ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um in den Handel einzusteigen?

Jetzt beim Aktiendepot Testsieger XTB anmelden!

Lufthansa – Anleger brauchen Geduld

Fast kann gesagt werden, dass es sich bei Lufthansa um den Zeiger handelt, der für die Ausschläge der Luftfahrt wegzeichnend ist. 2019 war ein gutes Jahr für das Unternehmen. Die Gewinne waren beeindruckend, Anleger haben sich in Sicherheit gewogen und sich bestätigt darin gefühlt, dass eine Investition in das Unternehmen und die Luftfahrt Zukunft hat.

Die Ernüchterung kam schnell. Im Jahr 2020 hat sich gezeigt, dass ein Flügelschlag ausreicht, um Unternehmen, wie die Lufthansa, an den Boden zu binden. Innerhalb weniger Wochen hat die Pandemie dafür gesorgt, dass die Einnahmen sanken und die Aktien Richtung Boden fielen. Seit vielen Jahren können Anleger wieder mit einer einstelligen Investition eine Aktie der Lufthansa in ihr Depot legen.

Wer also schon länger über eine Investition nachdenkt, der stellt sich vielleicht sogar die Frage, ob nun nicht der richtige Zeitpunkt ist, um aktiv zu werden. Immerhin ist ein Kurssturz oft ein Signal dafür, jetzt auf den Zug aufzuspringen. Das Interesse ist da. Beobachtungen an der Börse zeigen, dass es durchaus Anleger gibt, die investieren.

Luftfahrt und Tourismus Aktien

Private Anleger sind unsicher – zu Recht?

Viele der aktuellen Investoren sind jedoch nicht unbedingt private Anleger, sondern ebenfalls Unternehmen. Private Anleger sind vorsichtig und das ist auch gut so. Immerhin ist zu bedenken, dass das Unternehmen Lufthansa durch den Staat unterstützt wurde. Ob es ohne die Unterstützung zu einer Insolvenz gekommen wäre, lässt sich nicht klar sagen. Es ist bis jetzt nicht klar, ob die Lufthansa weiterhin eine Zukunft hat.

Doch wie lässt sich erklären, dass die Aktien nun wieder einen Anstieg verzeichnen? Das geht unter anderem auch auf die Nachrichten dazu zurück, dass möglicherweise ein Impfstoff gegen Corona gefunden wurde. Die Hoffnung der Menschen, bereits im nächsten Jahr wieder reisen zu können, wurde erneut unterstrichen.

Mit einem genauen Blick auf die Zahlen wird aber deutlich, wie es tatsächlich um Lufthansa steht. So hat das Unternehmen die aktuellen Zahlen veröffentlicht. Im dritten Quartal liegt der Verlust bei rund 2 Milliarden Euro. Das dritte Quartal zählt normalerweise zum umsatzstärksten Bereich des Jahres.

Veränderungen bei den Einnahmen sind derzeit nicht zu erwarten. Die Reisewarnungen bestehen weiterhin und auch die aktuellen Maßnahmen sorgen dafür, dass die Menschen alle nicht notwendigen Reisen möglichst vermeiden. Dies erstreckt sich auch auf die Dienstreisen.

Jetzt beim Aktiendepot Testsieger XTB anmelden!

Die Luftfahrt und die Reisebranche brauchen neue Strategien

Nicht nur die Lufthansa leidet. Unternehmen, bei denen ebenfalls immer wieder über einen aktuellen Einstieg informiert wird, stammen beispielsweise aus der Reisebranche. TUI ist nur eines der Beispiele. Seit Jahren stehen die drei Buchstaben für eines der erfolgreichsten Unternehmen, wenn es um den Tourismus geht, doch auch TUI hat stark gelitten unter der Pandemie.

Anleger stellen sich hier die Frage, ob es daher sinnvoll ist, an dieser Stelle anzusetzen und einzusteigen. Ebenso wie bei der Lufthansa, easyJet oder anderen Anbietern ist jedoch zu bedenken, dass die vorhandenen finanziellen Mittel oft nur noch für einen kurzen Zeitraum ausreichend sind. Das bedeutet, die Unternehmen müssen im kommenden Jahr den Abfluss des Geldes deutlich senken oder den Zufluss wieder erhöhen.

Eine Erhöhung in der Luftfahrt und der Reisebranche ist nur dann möglich, wenn die Konzepte und Strategien angepasst werden. Das ist auch einer der Gründe für die unerwarteten Anstiege bei den Aktien aus der Branche. Ein Impfstoff kann als eine mögliche Strategie gesehen werden. Wenn ein großer Teil der Menschen die Impfung erhalten hat, werden Reisebeschränkungen möglicherweise aufgehoben. Das Infektionsgeschehen ist in erster Linie der Anhaltspunkt, an dem sich die Unternehmen orientieren müssen.

Aber auch neue Teststrategien sind eine Variante. Personen, die derzeit verreisen möchten oder müssen, stehen vor der Herausforderung, rechtzeitig und auf eigene Kosten einen Test durchführen zu lassen. Gleichzeitig warten sie teilweise eine lange Zeit auf die Ergebnisse. Wenn es zu Schnelltests kommt, die auch direkt an den Flughäfen eingesetzt werden können, kann dies möglicherweise positive Auswirkungen auf die Branchen haben.

Technische Vereinfachungen bei der Nachverfolgung von möglichen Quarantäne-Einhaltungen sind ein weiterer Punkt. Unter www.einreiseanmeldung.de müssen sich Einreisende aus Corona-Risikogebieten nun eintragen. Eine schnellere Nachverfolgung für die zuständigen Ämter soll auf diese Weise gewährleistet werden. Durch die Reduzierung von möglichen Papieren wird es leichter, Nachverfolgungen durchzuführen, was sich auf die Genehmigungen in Bezug auf Reisen auswirken kann.

Luftfahrt und Tourismus News

Als Privatanleger verschiedene Szenarien durchspielen

Für Privatanleger ist es wichtig, vor der Investition verschiedene Szenarien zu betrachten, die eintreten können und eine passende Absicherung für ihre Anlagen vorzunehmen.

  1. Personalverhandlungen

Viele Unternehmen, wie auch die Lufthansa, stehen aktuell mit den Gewerkschaften in Verhandlungen, wenn es um Einsparungen im Bereich des Personals geht. Natürlich liegt der Fokus darauf, möglichst wenige Arbeitsplätze streichen zu müssen. Ziel der Verhandlung für die Unternehmen ist es jedoch, die Personalkosten deutlich senken zu können, um das hier eingesparte Kapital zur Rettung der Unternehmen einzusetzen. Wenn die Verhandlungen erfolgreich sind, kann dies einen ersten Einfluss auf die Entwicklung der Aktien haben, da sich die Liquidität eines Unternehmens verbessert.

  1. Transatlantische Reisen

Einen großen Teil der Gewinne macht die Luftfahrt mit transatlantischen Reisen. Wenn die Reisewarnungen hier wieder deutliche Lockerungen erfahren, dann ist dies ein weiteres Zeichen dafür, dass der Kurs sich entspannen kann.

  1. Veröffentlichung von Impfstoffen

Die ersten Auswirkungen der Nachricht dazu, dass es möglicherweise einen Impfstoff geben kann, haben bereits ihren Einfluss auf die Reisebranche und die Luftfahrt gezeigt. Der Anstieg bei Unternehmen, wie Lufthansa und TUI, wurde nach der Veröffentlichung der News deutlich. Wenn es nun tatsächlich zur Vermarktung und dem Einsatz von Impfstoffen kommt, ist dies für Anleger der Aktien durchaus ein Vorteil, da hier weiterhin mit einem Anstieg gerechnet werden kann.

  1. Infektionsgeschehen steigt weiter – kein Impfstoff

Doch nicht nur die positiven Szenarien sollten für die Anleger ein wichtiger Aspekt bei der Entscheidung dazu sein, wie sich die Aktien entwickeln können. Es gibt immer wieder den Hinweis darauf, dass es noch dauert, bis der Impfstoff auf dem Markt ist und bis dann ausreichend Menschen auch geimpft wurden. Was also, wenn die Unternehmen diese Wartezeit nicht mehr überbrücken können? Kommt es innerhalb des nächsten Jahres nicht zu einer Steigerung der Einnahmen, kann es passieren, dass sich die Insolvenz von den Unternehmen nicht mehr abwenden lässt.

Jetzt beim Aktiendepot Testsieger XTB anmelden!

Kreuzfahrt und Hotels dürfen nicht vergessen werden

Anleger, die sich generell für Investitionen im Bereich der Tourismus-Branche interessieren, dürften auch den Blick auf die Möglichkeiten in Bezug auf Kreuzfahrten und die Hotels in den einzelnen Ländern richten.

Es gibt Hotelketten, die an der Börse gelistet sind. Hier brauchen Anleger nur an Accor S.A., Marriott Inc. oder auch an Wyndham denken. Die Hotels leiden ebenfalls stark unter dem Virus. Das teilweise Verbot, Touristen aufzunehmen, Reisewarnungen und Reisverbote haben in den letzten Monaten dafür gesorgt, dass die Hauptsaison in 2020 kaum bis gar nicht genutzt werden konnte. Einnahmen generieren war nicht möglich, die Kursabstürze sind bei so gut wie jedem Chart in den vergangenen Monaten zu sehen. Lohnt sich eine Investition.

Es ist zu vermuten, dass die Hotelbranche mit dem Abflauen der Virus-Situation schnell wieder das Oberwasser bekommt. Dabei wird es jedoch vor allem kleine Hotels und bereits geschwächte Ketten schwer treffen können, die es nicht schaffen, den Zeitraum finanziell zu überbrücken. Umso wichtiger ist es, sich mit den Geschäftszahlen der Hotels zu beschäftigen und so abwägen zu können, welche an der Börse gelisteten Unternehmen eine mögliche Zukunft haben können. Wer fündig wird, der findet aktuell eine gute Möglichkeit für den Einstieg.

Dies gilt auch für die Branche rund um die Kreuzfahrt. Ein gutes Beispiel ist das Unternehmen Carnival. Als größtes Unternehmen für Kreuzfahrten auf der Welt, hatte es lange Zeit eine gewisse Stabilität, die nun stark ins Schwanken geraten ist. Es ist davon auszugehen, dass sich die Kreuzfahrtbranche wieder erholt, wenn Reisen möglich und weniger risikoreich sind. Wann das jedoch sein wird, können Anleger nur schätzen.

Luftfahrt und Tourismus

Warum der Handel mit CFDs eine Variante sein kann

Die Zusammenfassung zeigt, dass die Investition in Aktien derzeit in einigen Branchen ein starkes Auf und Ab mit sich bringt. Unsicherheiten, die vor allem für private Anleger mit einem überschaubaren Kapital gefährlich werden können, sorgen dafür, dass teilweise auf Investitionen verzichtet wird.

Die starken Kursschwankungen können jedoch auch als Möglichkeit genutzt werden, um in den Handel mit CFDs einzusteigen. Die Option, hier auf steigende und fallende Kurse setzen zu können, steht dabei im Fokus.

Gerade die Anstiege der Kurse in den letzten Tagen aus der Tourismusbranche zeigt jedoch, dass auch beim Handel mit CFDs ein hohes Risiko zu berücksichtigen ist. Viele Broker stellen in diesem Zusammenhang ein Demokonto zur Verfügung. Im Demokonto ist es möglich, sich erst einmal mit den Tools und den möglichen Strategien zu beschäftigen und auf dieser Basis einen Prozess für die Investition zu entwickeln. Der Fokus kann durchaus auch auf den Tourismus gelegt werden.

Bilderquelle:

  • shutterstock.com

UNSERE AKTIEN DEPOT EMPFEHLUNG
Die Highlights des Testsiegers:
  • Aktien an 16 nationalen und internationalen Börsen handeln
  • kompetenter Kundenservice per Chat, Mail oder Telefon
  • Aktien, Forex und CFDs über ein Konto traden
xtbJetzt weiter zu XTB