Degiro Depot Erfahrungen: günstiges Trading mit Aktien und anderen Derivaten

Degiro, im Jahr 2013 von Mitarbeitern der Bink Bank gegründet, sieht sich selbst als erstes Brokerhaus, das Privatanlegern beim Trading Großhandelspreise anbietet. Ursprünglich war das Unternehmen auf  institutionelle Anleger ausgerichtet. Anfang 2019 hatte der Broker 350.000 Kunden und beschäftigt 250 Mitarbeiter.

Die Handelsmöglichkeiten, die abgedeckt werden, erstrecken sich zwar über viele internationale Märkte. Allerdings können Kunden aus Deutschland nur auf  XETRA, der Börse Frankfurt und an der EUREX handeln. Es fehlen interessante  deutsche Börsenplätze wie Stuttgart. Das Trading beschränkt sich daher auf  XETRA bis 17:30 Uhr und Frankfurt bis 20:00 Uhr. Darüber hinaus können Trader an 17 europäischen, 5 amerikanischen und 4 asiatischen Börsen rund um die Uhr handeln.

degiroJetzt weiter zu Degiro: www.degiro.de/

Der Unterschied zu anderen Online-Brokern besteht darin, dass der niederländische Broker Degiro keinen Direkthandel anbietet. Der Handel mit Wertpapieren gestaltet sich sehr preiswert, sodass Degiro zu den günstigsten Anbietern zählt. Anleger zahlen für eine DAX-Aktie über XETRA eine Ordergebühr in Höhe von 2,65 Euro bei einer Order über 2500 Euro beziehungsweise 4,26 Euro bei einer Order über 10.000 Euro.

Der Fondhandel kann nur über die Frankfurter Börse erfolgen. Ein Direktkauf über KAG ist nicht möglich. Daher fallen in den meisten Fällen keine Ausgabeaufschläge an, was sehr positiv ist. Es gibt allerdings Fonds, die für Trader durchaus interessant sind und nicht an der Börse gehandelt werden. Auf diese haben Kunden von Degiro keinen Zugriff. Direkthandel ist beim Broker auch nicht im Programm. Um über den Broker handeln zu können, wird nur eine Online-Registrierung benötigt, ohne PostIdent-Verfahren.

Im Rahmen unseres Brokervergleichs haben wird den Broker, das Degiro Aktiendepot und weitere Leistungen einmal genauer unter die Lupe genommen und die Ergebnisse in unserem Review zusammengefasst.

Highlights:

  • Günstige Konditionen für Trader
  • Einzahlungen mit Sofort-Überweisung möglich
    Weltweiter Handel möglich
  • Handel über Webtrader
  • Kostenlose Depot-/Kontoführung
  • Kostenlose Orderlimits, Teilausführungen, Orderstreichung
  • Auszahlung von Dividenden ohne Gebühren

1. Aktienhandel: Assets und Handelsmöglichkeiten im Degiro Test

Die Liste der Börsen, an denen Trader bei Degiro handeln können ist mit 22 europäischen Börsen,  4 nordamerikanischen Börsen und 4 Börsen in Asien und Ozeanien gut überschaubar. Zu finden sind darunter NASDAQ, NYSE, NYSE MKT (AMEX), NYSE Arca, Hong Kong Stock Exchange, Tokio Stock Exchange und leider nur XETRA und die Börse Frankfurt als Handelsplätze in Deutschland. Durch das internationale Börsenangebot steht Trading Kunden des Online-Brokers an 24 Stunden am Tag zur Verfügung.

Das Angebot von Degiro hat sich mit Kampfpreisen im Broker-Markt positioniert und gehört in der Betrachtung der Preisgestaltung zu den günstigsten Brokern. Die Trading-Möglichkeiten sind eng ausgelegt und richteen sich vor allen Dingen an fortgeschrittene, kostenbewusste Kunden mit hoher Internet-Affinität, die gerne an internationalen Börsen handeln möchten.

Der Broker bietet seinen Kunden speziell entwickelte Handelstools. Diese werden selbständig durch das Unternehmen programmiert, weiterentwickelt und modifiziert, um Trading so angenehm wie möglich zu machen. Laut der Internetseite werden dafür Trader nach ihren Degiro Depot Erfahrungen gefragt, die anschließend ausgewertet werden, um die Handelsplattform zu verbessern. Das Unternehmen ist an Wachstum interessiert, möchte dabei aber die Gebühren so kostengünstig wie möglich halten. Darüber hinaus sollen in Zukunft noch neue Märkte erschlossen werden, um Kunden ein möglichst breites Spektrum an Handelsgütern und Tradingoptionen zu bieten.

Handelbare Werte

Degiro stellt Tradern verschiedene Ordertypen und Produkte bereit, um über das Kundenkonto zu handeln und zu spekulieren. Neben Aktien sind im Portfolio Investmentfonds, Futures, ETFs, Zertifikate, Optionen, Anleihen, Optionsscheine und CFDs zu finden. Für alle Handelsarten werden Anlegern tagesgültige Order, unbefristete Order, Limit Order und Market Order bereitgestellt. Leider sind nur bei manchen Tradingoptionen die Varianten Stop Loss, Stop Limit und Trailing Stop Loss möglich.

Degiro Aktienhandel

Die Handelsplätze für CFDs und Futures sind für Anleger einzeln aufgelistet, damit sich ein guter Überblick verschafft werden kann. Auf der Seite zu CFDs fällt eine Besonderheit direkt auf. Hier macht das Unternehmen die Angabe, dass 64 % der Privatkunden bei Degiro  mit ihren Depotkonten bares Geld verdienen. Der Handel mit CFDs ist eher etwas für erfahrene Trader, die ein fundiertes Hintergrundwissen besitzen und eine gute Intuition für den Markt haben. Nach dem Degiro Depot eröffnen stehen Tradern folgende handelbare Produkte zur Verfügung:

  • Aktien
  • Anleihen
  • CFDs
  • ETFs
  • ETCs
  • Fonds
  • Futures
  • Optionen
  • Optionsscheine
  • Währungen/Forex
  • Zertifikate

2. Depoteröffnung: Unsere Erfahrungen bei Degiro

Das Degiro Depot eröffnen ist im Handumdrehen bewerkstelligt. Dafür gibt es ein praktisches Anmeldeformular, das nur ausgefüllt werden muss. Einzutragen sind dort der Vorname, Nachname, eine Telefonnummer und eine gültige E-Mailadresse. Telefonnummer und Mailadresse dienen dazu, dass der Broker zum Trader Kontakt aufnehmen kann. Über eine der beiden Möglichkeiten setzt  sich die Bank mit zukünftigen Kunden in Verbindung. Normalerweise wird nach dem Übermitteln des Anmeldeformulars eine Bestätigungsmail verschickt, die zur Verifizierung des E-Mail-Kontos dient. Manche Broker melden sich zusätzlich telefonisch, um neuen Kunden sachdienliche Unterstützung anzubieten.

Nachdem die Bestätigung der Daten erfolgt ist, möchte Degiro noch das Geburtsdatum, den Geburtsort, die Staatsangehörigkeit und einen Nutzernamen inklusiv Kennwort wissen. Abgefragt werden zudem die jetzige Anschrift und eine Bankverbindung. Trader sollten bei der Angabe der Bankverbindung diejenige angeben, vor der aus die erste Einzahlung auf das Realkonto beim Broker erfolgen soll. Sind alle Angaben gemacht, wird zukünftigen Kunden der Vertrag angezeigt, wo die Kenntnisnahme bestätigt werden muss. Danach haben Trader Zugriff auf die Degiro Handelsplattform und können mit den Zugangsdaten das erste Login durchführen.

degiroJetzt weiter zu Degiro: www.degiro.de/

Einzahlung

Nachdem das Anlagekonto eröffnet ist, sollte die erste Einzahlung vorgenommen werden. Diese kann per Banküberweisung oder Sofort-Überweisung erfolgen. Eine Besonderheit bei Degiro ist, dass direkt mit der Gutschrift die Identifikation erfolgt. Dabei werden die Bankdaten, die angegebenen Informationen und das Ausweisdokument miteinander verglichen. Stimmen alle Daten überein, wird das Kundenkonto beim Broker automatisch freigeschaltet. Das Guthaben auf dem Kundenkonto lässt sich nur in der Fiat-Währung Euro aufladen.

Sind alle diese Schritte abgeschlossen, können sich Trader dem eigentlichen Sinn der Anmeldung bei Degiro widmen, nämlich dem Anlegen. Der Online-Broker weist ausdrücklich darauf hin, dass Trader nur in Assets investieren sollten, mit denen er sich bereits auseinandergesetzt hat. Verschiedene Handelsoptionen bergen unterschiedliche Risiken, die immer bedacht werden sollten.  Auf der Internetseite weist Degiro beispielsweise bei CFDs auf die Verlustquote von Anlegern hin.

Wer bei anderen Brokern die Anmeldung und Verifizierung abgeschlossen hat, kann vielfach auf ein kostenfreies, unbegrenzt nutzbares Demokonto zugreifen, um erste Trades mit virtuellem Geld durchzuführen, die Materie kennenzulernen und Strategien zu entwickeln. Die Demoplattformen sind gerade für Neulinge interessant, weil Sie genauso wie die richtige Handelsplattform fast alle Handelsmöglichkeiten, Charts und weitere Werkzeuge bereitstellen. In unserem Degiro Depot Test ist aufgefallen, dass der Broker kein Demokonto anbietet. Daher ist der Handel bei Degiro weniger für Anfänger und Neulinge geeignet, was wiederum vermuten lässt, dass der Online-Broker Anfänger nicht unterstützen möchte. Versierte Privatkunden und Profitrader erhalten nach der Depot Eröffnung Zugang zu

  • 2 deutschen Börsen
  • 24 Internationalen Börsen

3. Handel: Orderplätze, Börsen, Handelsoptionen und Gebühren im Test

Bei Degiro können Anleger an folgenden deutschen Handelsplätzen handeln.

  • XETRA
  • Börse Frankfurt
  • Zertifikatbörse Frankfurt
  • EUREX

Für europäische Börsen stellt der Broker Handelszugänge zu Euronext in Amsterdam, Brüssel, Paris und Lissabon, zu London Stock Exchange, Börse Madrid, Börse Wien, OMX Stockholm, OMX Helsinki, Börse Oslo, Börse Kopenhagen, SIX Swiss, Börse Athen, Börse Prag, Börse Polen, Börse Istanbul, Börse Budapest, Börse Mailand, Irische Börse und Börse Istanbul bereit.

Internationale Handelsplätze sind NASDAQ, NYSE, Amex, NYSE Arca (vormals: Archipelago Exchange) und die Toronto Stock Exchange in Nordamerika und Hong Kong Stock Exchange, Singapur Stock Exchange, Tokyo Stock Exchange und Australian Stock Exchange in Asien. Nach Direkthandelspartnern gehen Trader vergeblich auf die Suche.

Degiro Orderplätze, Börsen, Handelsoptionen und Gebühren im Test

Für den Realtime-Handel erhalten Kunden bei Degiro kostenlos Zugang zu den Kursen der meisten europäischen Börsen in Echtzeit. Wer andere Börsenplätze nutzen und dort Echtzeitkurse einsehen möchte, sollte sich vorab über die Realtime-Kurs-Gebühren informieren, die im Preisverzeichnis von Degiro aufgelistet sind. Der Broker gibt an, dass die Realtime-Kurse keiner Begrenzung unterliegen, im Sinne einer Kontingentierung. Angeboten werden diese als Push-Kurse.

Der Handel mit Futures kann über die Terminbörse Eurex und Börsen wie Euronext Derivates sowie Mercado Espanol de Futuros Financieros (kurz: MEFF) erfolgen. Den CFD-Handel ermöglicht der Onlinebroker auf  Basiswerte  aus Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Belgien. Leider gibt es keine spezielle Software für den Handel mit CFDs. Auch Währungspaare lassen sich handeln. Beim Forex-Handel können alle europäischen Währungen und der US-Dollar als Währungskonto gehalten werden.

Rund 4.000 Fonds

Der Fonds-Handel bietet Tradern rund 4.000 Fonds, die bei Degiro gekauft werden können. Ein direkter Handel mit der Kapitalanlagegesellschaft ist allerdings nicht möglich, da das Stichwort „rabattierter Fondskauf“ im Vordergrund steht. Das bedeutet, dass Kunden von Degiro über die Börse Frankfurt alle Fonds handeln können, ohne Ausgabeaufschlag.  Im Angebot des Online-Brokers sind keine Sparpläne auf  Fonds, ETFs, Zertifikate oder Aktien zu finden. Wer damit handeln möchte, hat die Möglichkeit, mit 200 ETFs einmal im Monat zu handeln. Interessant ist dabei, dass dieses ab einem Volumen von mehr als 1.000 Euro auch mehrmals im Monat möglich ist.

Gebühren

Bei einem Blick auf die Gebühren zeigt sich, dass sich die Kosten beim Handel mit deutschen Aktien, Auslandsaktien, beim Handel mit Fonds, ETFs, Optionsscheinen, Zertifikaten, Anleihen und im CFD-Handel unterschiedlich gestalten. So berechnet Degiro beim Handel mit deutschen Aktien eine Basisprovision von 2 Euro zuzüglich 0,026 % des Transaktionsvolumens inklusive aller Fremdgebühren. Das bedeutet, dass Trader bei der Online-Order einer DAX-Aktie im XETRA-Handel über 2. 500 Euro Gebühren in Höhe von 2 Euro + der volumenabhängigen Gebühr von 0,65 Euro einen Betrag von 2,65 Euro zu zahlen hat.  Bei einer Order über 10.000 Euro fallen Gebühren in Höhe von 4,26 Euro an, da die volumenabhängige Gebühr bei 2,26 Euro liegt.

Der Handel mit Auslandsaktien gestaltet sich günstiger. Wer beispielsweise US-Aktien kauft, zahlt eine Basisprovision von 0,50 Euro zuzüglich 0,004 US-Dollar je Aktie. Darin sind alle Fremdgebühren enthalten. Wenn Trader beispielsweise eine Apple-Aktie (97 Euro) an der NXSE über 2.500 Euro kaufen, werden 0,59 Euro Gebühren fällig.

Beim Handel mit Fonds gewährt Degiro seinen Kunden keinen Rabatt auf den Ausgabeaufschlag. Dementsprechend entstehen beim Fondshandel über die Börse Kosten in Höhe von 7,50 Euro plus 0,1 Prozent des Ordervolumens. Gemäß Angaben des Online-Brokers sind darin alle Fremdgebühren enthalten. Die Kosten für den ETF-Handel sind abhängig vom Ordervolumen. Unabhängig vom Orderplatz fallen 2 Euro pro Order plus 0,038 Prozent des Ordervolumens an.

degiroJetzt weiter zu Degiro: www.degiro.de/

Eine Online-Order über einen ETF in Höhe von 2.500 Euro kostet den Trader:

  • 2,00 Euro Basisprovision
  • 0,95 Euro volumenabhängige Gebühren
  • 2,95 Euro gesamt

Eine Online-Order über einen ETF in Höhe von 10.000 Euro kostet demnach:

  • 2,00 Euro Basisprovision
  • 3,80 Euro volumenabhängige Gebühren
    5,80 Euro gesamt

Beim Handel mit Optionsscheinen und Zertifikaten entstehen folgende Gebühren. Zu entrichten ist eine Basisprovision von 2,00 Euro plus 0,118 %  des Transaktionsvolumens inklusive der Fremdgebühren. Beim Kauf eines Knock-Out-Zertifikats in Höhe von 2.500 Euro stellen sich die Gebühren folgendermaßen dar:

  • 2,00 Euro Basisprovision
  • 4,50 Euro volumenabhängige Gebühren
  • 6,50 Euro gesamt

Bei 10.000 Euro liegen Basisprovision und volumenabhängige Gebühren bereits bei 13,80 Euro. Anleihen haben eine Basisprovision von 5,00 Euro. Hinzu kommen 0,058 Prozent des Handelsvolumens, wo allerdings die Fremdgebühren enthalten sind. Beim Kauf einer Anleihe in Höhe von 2.500 Euro zahlen Trader 6,45 Euro und bei einer Höhe von 10.000 Euro sind es 10,80 Euro. Beim CFD-Handel sind die Gebühren genauso wie beim Aktienhandel gestaltet. Wer für die Steuer eine Jahressteuerbescheinigung und eine Aufstellungen der Erträge benötigt, erhält diese bei Degiro im Webtrader nach Ablauf eines Jahres kostenfrei zur Verfügung gestellt. Ein Postversand ist nicht vorgesehen. Enthalten sind darin alle steuerrelevanten Informationen.

Steuern und Freistellungsauftrag

Wer in Deutschland mit Aktien handelt, kommt am Fiskus nicht vorbei. Denn er erhebt Steuern auf die Gewinne, die mit dem Aktienhandel generiert wurden. Auf die erzielten Renditen müssen Anleger rund 30 % Steuern zahlen. Die Kapitalertragssteuer liegt pauschal bei 25 %. Hinzukommen der Solidaritätszuschlag und die Kirchensteuer. Auf die ersten 801 Euro bei Alleinstehenden und 1.602 Euro bei Ehepaaren fällt keine Steuer an.

Der Trader ist selbst verantwortlich für die Übermittlung der fälligen Kapitalertragssteuer. Lediglich deutsche Banken und Broker  bieten die Möglichkeit, die Steuer automatisch an das Finanzamt abzuführen. Der niederländische Broker Degiro bietet dieses seinen Kunden nicht. Ausgezahlt werden alle Gewinne inklusive der Kapitalertragssteuer.

Degiro Steuern und Freistellungsauftrag

Daher müssen Anleger in der nächsten Einkommenssteuererklärung die Höhe der Erträge aus dem bei Degiro geführten Depot angeben. Einfach wird dieses durch den Jahressteuerbericht, den der Broker seinen Kunden zum Download zur Verfügung stellt. Damit lässt sich Steuererklärung in wenigen Minuten ausfüllen. Es besteht keine Möglichkeit, bei Degiro einen Freistellungsauftrag einzureichen, da der Broker nicht automatisch die Kapitalertragssteuer abführt.

4. Handelsplattform: Software von Degiro überzeugt mit Vielfalt

 Bei Degiro bekommen Kunden eine moderne, intuitiv bedienbare Handelsplattform geboten, die Ihnen das Handeln an verschiedenen nationalen und internationalen Börsen mit unterschiedlichen Vermögenswerten ermöglicht. Die Webtrader Software beschert Anlegern unterschiedliche Tools, die immer wieder verbessert und modifiziert werden, damit sich der Handel für Kunden möglichst angenehm gestaltet. Dafür macht sich der Online-Broker Anregungen und Degiro Depot Erfahrungen von Kunden zunutze, um die unterschiedlichen Tools im eigenen Hause weiterzuentwickeln, anzupassen und zu modifizieren.

Die Plattform überzeugt mit hoher Funktionalität, zahlreichen interessanten Charts und einer intuitiven Bedienung, die bei der Degiro Depot Bewertung besonders ins Auge fallen.  Kunden müssen keine Software auf den heimischen Rechner herunterladen, da Wabtrader webbasiert ist und im Browser funktioniert. Nach der Anmeldung und Ersteinzahlung erhalten Kunden Zugang zur Handelsplattform und ihrem Realkonto. Ein Demokonto bietet der Online-Broker nicht an. Die weltweit verwendbare Plattform kann in verschiedenen Sprachen genutzt werden, unter anderem in Deutsch, was für deutschsprachige Trader besonders interessant ist.

Die übersichtliche Gestaltung der Plattform macht es leicht, sich schnell zurechtzufinden und erste Trades durchzuführen. Mit wenigen Klicks sind Orders aufgegeben oder sogenannte Watchlists geöffnet, um potenziell interessante Anlagemöglichkeiten herauszufiltern. Wer sich nicht nur auf den heimischen Computer beim Trading beschränken will, kann für unterwegs die Degiro App verwenden. Diese gibt es kostenlos im jeweiligen App-Store zum Herunterladen. Die App erlaubt Nutzern von überall aus auf das eigene Handelskonto zuzugreifen und ist für Smartphones und Tablets mit den Betriebssystemen iOS und Android gleichermaßen verfügbar.  Es gibt keine Einschränkungen gegenüber der Desktopanwendung, sodass alle Transaktionsmöglichkeiten und alle wichtigen Instrumente auch unterwegs bereitstehen. Wer bei der Anmeldung bei Degiro auf MetaTrader 4 hofft, wird sowohl bei der Desktopvariante, wie auch mobil enttäuscht werden. Webtrader gibt es für

  • iOS
  • Android

Die Handelsplattform von Degiro auf Smartphone, Tablet oder dem heimischen Rechner bietet Kunden viele Handelsmöglichkeiten und weitere Spezifikationen, die Traden sehr angenehm gestalten:

  • Trading mit Aktien, Devisen, ETFs, Währungspaaren, CFDs
  • Investieren in Fonds, Anleihen, Optionsscheinen, Optionen, Zertifikaten
  • Nutzung des Realkontos ohne Verifizierung
  • Zugriff auf den Realtime-Handel
degiroJetzt weiter zu Degiro: www.degiro.de/

Die App benötigt auf den mobilen Endgeräten circa 24 Megabyte Speicherplatz und kann somit auf  fast jedes Smartphone oder Tablet geladen werden. Zugleich sollte die neuste Firmware geladen werden, um alle Sicherheitsupdates für das Betriebssystem iOS oder Android zu erhalten. Der Login bei der Applikation erfolgt über einen fünfstelligen Code. Ist dieser eingegeben, kann sofort mit dem Traden begonnen werden. Zugreifen können Trader auf unterschiedliche Tradingoptionen wie Aktien, Anleihen, ETFS, Optionen, Futures, Zertifikate und weitere Produkte. Der Handel to-go benötigt nicht nur eine Internetverbindung, sondern auch eine vorausgegangene Registrierung beim Online-Broker, bevor das Programm auf dem mobilen Endgerät genutzt werden kann.

  • WebTrader als erfolgreiche und etablierte Handelsplattform
  • Interessante Ordermöglichkeiten geplant
  • Realtime-Kurse nur teilweise kostenfrei

5. Benutzerfreundlichkeit der Internetpräsenz: Die Website von Degiro im Test

Durch den intuitiven Aufbau der Internetpräsenz und die übersichtliche Handelsplattform finden Trader alle wichtigen Informationen im Handumdrehen. Darüber hinaus gibt es die Seite auch in Deutsch, sodass es für deutschsprachige Kunden keine Hürden wie bei manchen anderen Online-Brokern gibt. Mit wenigen Klicks öffnet sich eine praktische Liste mit allen Handelsprodukten. Zudem lassen sich Zusatzfunktionen nutzen, die allerdings zusätzliche Kosten erzeugen können. Alle wichtigen Informationen sind schnell auffindbar, da Degiro Transparenz sehr wichtig ist.

Treder werden auf das Risiko beim Handel mit unterschiedlichen Assets aufmerksam gemacht. Der Kunde selbst trifft die Entscheidung zum Handeln. Denn der Broker versteht sich nicht als Anlageberater, sondern bietet nur die geeignete Plattform und die entsprechenden Produkte für das Trading. Bevor ein Konto bei Degiro eröffnet wird, sollten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Liste mit Kosten genau studiert werden.  Sie sind auf der Internetseite integriert und für jeden Kunden zugänglich. Je mehr Informationen Kunden über den zukünftigen Broker haben, desto weniger kommt es zu bösen Überraschungen.

  • Deutschsprachiger Internetauftritt
  • Handelbare Finanzprodukte übersichtlich aufgelistet
  • Gute Transparenz von Kosten und Gebühren

Auch Ein- und Auszahlungen sind für Kunden von Degiro angenehm gestaltet. Wer ein Konto eröffnet, muss anschließend das Kundenkonto kapitalisieren. Der Broker arbeitet dabei mit sogenannten Referenzkonten, sodass Überweisungen auf das Handelskonto nur von diesem speziellen Konto aus getätigt werden können. Das gleiche gilt auch, wenn Auszahlungen vorgenommen werden. Diese werden auch ausschließlich auf das Referenzkonto und nicht auf das Girokonto des Kunden überwiesen. Der Broker will dadurch die Sicherheit der Kunden erhöhen, damit unbefugte Dritte keine Chance haben, auf das Kapital des Handelskontos zuzugreifen und zu stehlen.

Degiro Benutzerfreundlichkeit

Die Einzahlung auf das Referenzkonto erfolgt über das moderne und bekannte Sofort-Überweisungssystem.  Die Option der Sofort-Überweisung  ermöglicht, dass Einzahlungen direkt auf dem Handelskonto verfügbar sind. Die Sofort-Überweisung gilt aber nur für die erste Einzahlung. Anschließend müssen Trader Folgeüberweisungen manuell ausführen, um wieder Kapital auf den Trading-Account einzuzahlen. Die entsprechenden Kontodaten stellt der Broker auf seiner Internetseite zur Verfügung. Das Kapital sollte bereits nach ein oder zwei Werktagen auf dem Kundenkonto sein und für die Verwendung bereitstehen.

Ebenfalls erfolgt eine zeitnahe Bearbeitung von Auszahlungen. Dieses Vorgang nimmt in der Regel nicht mehr als drei Tage in Anspruch. Es gibt weder bei Einzahlungen, noch bei Auszahlungen ein Limit. Genauso fallen keine Kosten und Gebühren an.

Wer gerne Kreditkarten, PayPal oder andere E-Wallets für die Ein- und Auszahlung verwenden möchte, wird bei Degiro enttäuscht. Wir meinen, dass hier unbedingt Nachbesserungsbedarf  besteht, um Kunden die Möglichkeit zu bieten, auf  unterschiedliche Weise das Nutzerkonto zu kapitalisieren.

6. Kundensupport: unsere Erfahrungen mit Erreichbarkeit und Kompetenz

Auf der Internetseite von Degiro finden Kunden verschiedene Möglichkeiten, um Kontakt zum Broker aufzunehmen. Für Kunden aus verschiedenen Ländern gibt es jeweils eine eigene Telefonnummer und für Deutschland ist eine spezielle Hotline vorhanden. Diese ist von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr erreichbar. Gemäß Degiro Depot Erfahrungen erreichen Kunden unter den jeweiligen Telefonnummern einen Ansprechpartner, der die jeweilige Sprache des Kunden spricht.

Wird der Support in Bezug auf Account-spezifische Fragen kontaktiert, muss der Kunde zuerst seine Identität bestätigen. Dieses ist durch den Abgleich der persönlichen Daten wie beispielsweise des Geburtsdatums möglich. Erfolgt dieser Datenabgleich nicht, darf der Support  keine Auskünfte erteilen. Selbstverständlich lassen sich auch alle Fragen, Probleme und Anliegen via E-Mail ans Unternehmen senden.

Selbstverständlich bietet der Broker auch eine E-Mail-Adresse für allgemeine Fragen an. Darüber hinaus gibt es auf der Internetseite einen umfangreichen FAQ-Bereich, indem Kunden nach Lösungsvorschlägen und Erklärungen suchen können. Es gibt beispielsweise einfache Anleitungen zu häufig auftretenden Schwierigkeiten wie beispielsweise wie eine Abhebung oder Kündigung des Accounts funktioniert. Ergeben sich Neuerungen oder vertragliche Anpassungen, kommuniziert der Broker diese auf der Seite. Darüber hinaus erhalten Kunden  wichtige Veränderungen mit allen Informationen via E-Mail zugesandt.

  • Kundensupport per Telefon und E-Mail erreichbar
  • Erreichbarkeit zwischen 8:00 und 22:00 Uhr an allen Werktagen
  • Länderspezifische Hotlines mit unterschiedlichen Telefonnummern
  • Dokumentencenter
  • Ausführlicher FAQ-Bereich mit allen relevanten Informationen
degiroJetzt weiter zu Degiro: www.degiro.de/

Müssen die persönlichen Daten aktualisiert werden, braucht dafür nicht der Support kontaktiert werden. Diese lassen sich direkt im Webtrader ändern. Dafür stellt Degiro passende Formulare auf der Internetseite zur Verfügung. Verlustbescheinigungen oder einen Freistellungsauftrag gibt es nicht. Allerdings gibt es ein Formular für einen Depotübertrag, wenn Kunden ein bereits vorhandenes Konto bei einem anderen Online-Broker zu Degiro übertragen möchten.

 7. Zusatzangebote: Weiterbildung und Demokonto Erfahrungen

Schulungen, ein Demokonto und Benefits gibt es für Kunden von Degiro nicht. So haben neue Kunden weder vor, noch nach der Anmeldung die Möglichkeit, über ein Demokonto erste Versuche im Trading zu starten oder Schulungsangebote zu nutzen, um das bereits vorhandene Wissen noch weiter auszubauen. In unserer Degiro Depot Bewertungen sehen wird hier einen deutlichen Bedarf an Nachbesserung, um Neulingen das Traden beim Broker schmackhaft zu machen. Genauso interessant sind Weiterbildungen und auch ein kostenloses, unbegrenzt nutzbares Demokonto für erfahrene Trader durchaus interessant, um das eigene Wissen zu erweitern und neue Strategien auszuprobieren, bevor mit echtem Geld getradert wird.

8. Regulierung und Einlagensicherung genauer betrachtet

Bei Degiro handelt es sich um einen niederländischen Broker und eine Investmentgesellschaft. Dementsprechend unterliegt das Unternehmen der Aufsicht durch die Zentralbank der Niederlande, kurz DNB sowie der niederländischen Behörde für Finanzmärkte AFM. Somit gilt wie für alle anderen Banken und Investmenthäuser mit Sitz in der Europäischen Union die Finanzmarktregulierung MIFID. Dementsprechend ist Degiro Mitglied im Einlagensicherungsfond. Sämtliche Anlagen der Kunden wie Wertpapiere und genauso die Kundengelder werden nicht beim Broker Degiro aufbewahrt, sondern treuhänderisch im Namen des Kunden bei einer gesonderten Verwahrstelle deponiert beziehungsweise in einen Cashfund vom Unternehmen Fundshare investiert. Die Kundengelder in Geldmarktfonds wie FundShare Cash Fund oder Margin Cash Fund sind in Form von Beteiligungen auf den Namen des jeweiligen Kunden angelegt. Das sorgt für eine erhöht Unabhängigkeit vom Broker und sonstigen Dritten. Zusätzlich ist dadurch eine Ausfallwahrscheinlichkeit durch Insolvenz von Degiro sehr gering. Die Cashfund Anteile zählen zum Sondervermögen und bleiben grundsätzlich im Besitz der Kunden von Degiro.

9. Degiro Bewertung der Fachpresse

Die Degiro Depot Meinungen von Kunden sind durchweg positiv, da das Unternehmen erfahrenen Trader mindestens eine Börse zum Handeln auf  jedem Kontinent bereitstellt. Auch die Bewertungen auf  Trustpilot zeigen, dass sich die Nutzer bei diesem Broker sehr gut aufgehoben fühlen. Durch die Bank weg sind fast nur positive Meinungen zu Degiro zu finden. Grund dafür ist sicherlich, dass das Unternehmen bei der Entwicklung der Programme selber Hand anlegt und regelmäßig auf den neusten Stand bringt. Andere Broker geben diese Aufgabe meist an Fremdfirmen weiter.

Degiro Bewertung der Fachpresse

Auch die Presse ist auf das recht junge niederländische Unternehmen aufmerksam geworden. Degiro bekam mittlerweile schon einige Auszeichnungen für die Internetseite und die damit verbundenen Angebote. Unter anderem gab es den „Bester Broker“ Award, der zu den höchsten Auszeichnungen für Handelsplattformen zählt. Auch die Risikobelehrungen auf den verschiedenen Unterseiten sind ein gutes Zeichen für Seriosität. Es wird mehrfach auf die Risiken beim Handeln an Börsen mit unterschiedlichen Assets hingewiesen. Darüber hinaus sind alle wichtigen Informationen transparent und übersichtlich gestaltet.

degiroJetzt weiter zu Degiro: www.degiro.de/

 10. Fazit: Unsere Erfahrungen mit Degiro zusammengefasst

In unserer Degiro Depot Bewertung zeigt sich, dass der Broker sich alle Mühe gibt, günstig und transparent zu sein. Trotzdem wird versucht, die Qualität so hoch wie eben möglich zu halten. Darüber hinaus ermöglicht die Handelsplattform Privatanlegern den Handel an der Börse zu sehr günstigen Preisen. Um den Wünschen und Vorstellungen der Kunden gerecht zu werden, entwickelt Degiro eigene Programmme und nutzt das Kundenfeedback für Verbesserungen und Modifizierungen. Zudem erfolgt eine Überwachung durch zwei Behörden. Alle aufgeführten Punkte sprechen für das Engagement des Brokers, um mehr Kunden dazu zu bewegen, die Handelsplattform von Degiro zu nutzen. Die Anmeldung ist in kurzer Zeit erledigt, sodass nach der Ersteinzahlung sofort getradet werden kann. Es gibt keine Verifizierung, da bei der ersten Einzahlung auf das Referenzkonto die angegebenen Daten mit den übermittelten Bankdaten abgeglichen werden.

Das Produktangebot ist breit gefächert, genauso wie die verschiedenen nationalen und internationalen Börsen, wo gehandelt werden kann.  Über die Sicherheit brauchen sich Trader keine Gedanken zu machen, da bei der Übermittlung von sensiblen Daten eine SSL-Verschlüsselung genutzt wird. Die Handelsplattform ist auch auf mobilen Endgeräten verwendbar. Dafür gibt es die Degiro App, die sich mit iOS und Android nutzen lässt. Nach dem Herunterladen ist vor der ersten Verwendung ein fünfstelliger Code einzugeben. Voraussetzung ist allerdings, dass bereits ein Kundendepot bei Degiro vorhanden ist.

Ob über die App oder am heimischen PC – Trader können Handel an einer Vielzahl von Börsen auf  unterschiedlichen Kontinenten betreiben. Es gibt Einblicke in Charts und genauso ist der Realtime-Handel möglich. Leider ist der Handel in Deutschland nur auf  XETRA oder an der Börse Frankfurt möglich. Für Anfänger ist die Plattform weniger geeignet, da der Broker leider kein kostenloses, unbegrenzt nutzbares Demokonto bereitstellt. Doch wer bereits Erfahrungen im Trading hat, kann sich auf der Handelsplattform nach Lust und Laune austoben.

Stärken und Schwächen:

  • Großes Handelangebot
  • Niedrige Gebühren
  • Gut zu erreichender Support
  • Für fortgeschrittene Trader geeignet
  • Viele Handelsmöglichkeiten
  • Einfach verständliche Handelsplattform
  • Kostenloses Depot
  • Detaillierte Beschreibungen
  • Ein- und Auszahlungen nur über Referenzkonto möglich
  • Nur bei der Ersteinzahlung Sofort-Überweisung
  • Kein PayPal, Kreditkarte oder andere Bezahldienste
  • Kein Demokonto
  • Keine Weiterbildungsangebote

UNSERE AKTIEN DEPOT EMPFEHLUNG
Die Highlights des Testsiegers:
  • Selbstentwickelte innovative Handelsplattform
  • Zeitlich unbegrenzt nutzbares Demokonto
  • Kompetenter deutschsprachiger Kundensupport
etoroJetzt weiter zu eToro: www.etoro.de