Christian-Habeck

Verfasser: Christian Habeck

Redakteur: Marcel Tirschmann

Aktualisiert von: Michael Arciprete am 19.03.2024

Delisting 2024: Was passiert mit Aktien bei Delisting?

Christian-Habeck

Verfasser: Christian Habeck

Redakteur: Marcel Tirschmann

Aktualisiert von: Michael Arciprete am 19.03.2024

Ein Delisting markiert das Ende eines Börsengangs, bei dem sich ein Unternehmen von der Börse zurückzieht. Im Gegensatz zur ursprünglichen Kapitalaufnahme durch die Aktienemission, zieht sich das Unternehmen beim Delisting von der Börse zurück. Die Zukunft der betroffenen Aktien hängt von den Motiven und dem Ablauf des Delistings ab.

Es gibt verschiedene Gründe für ein Delisting, nicht nur Übernahmen wie bei Twitter. Andere Faktoren können ebenfalls dazu führen. Für Anleger ist es wichtig zu verstehen, was passiert mit Aktien die von der Börse genommen werden, und wie sie in dieser Situation reagieren können. Wir zeigen auf Möglichkeiten auf, wie man eine Delisting Aktie verkaufen kann.

Profitieren Sie vom besten Aktiendepot Anbieter Investitionen in Wertpapiere und andere Finanzinstrumente beinhalten immer das Risiko eines Kapitalverlusts

Was ist Delisting – Fakten in Kürze:

Was passiert bei Delisting?

Ein Delisting bezeichnet den Rückzug eines börsennotierten Unternehmens von der Börse, auch bekannt als Börsenabgang oder Börsenrückzug. Nach dem Delisting ist die Aktie des betroffenen Unternehmens nicht mehr an der Börse gelistet und kann nicht mehr gehandelt werden.

Was macht man mit Aktien die nicht mehr gehandelt werden?

Delisting heißt praktisch – die Aktie wird  von der Börse genommen. Dies kann entweder freiwillig geschehen oder auf Anweisung der Börse erfolgen. Nach einem Delisting behalten die Aktionäre ihre Aktien, jedoch können sie diese nur noch außerbörslich (over-the-counter, OTC) handeln.

Was passiert wenn eine Aktie auf Null geht?

Wenn der Kurs einer Aktie auf null fällt, deutet dies möglicherweise auf eine Insolvenz des entsprechenden Unternehmens hin. Solche Aktien werden aber nicht immer von der Börse genommen. Die Wertpapiere können weiterhin am Handel teilnehmen.

Können Aktien gelöscht werden?

Juristisch gesehen beantragen Unternehmen beim Delisting „den Widerruf der Zulassung ihrer Aktien zum Handel an einem regulierten Markt“, wie es auf der Webseite der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erklärt wird.

Profitieren Sie vom besten Aktiendepot Anbieter Investitionen in Wertpapiere und andere Finanzinstrumente beinhalten immer das Risiko eines Kapitalverlusts

Was ist Delisting?: Aktien, die nicht mehr börslich gehandelt werden

delisting aktie

Delisting ist das Gegenteil des Börsengangs/ Bilderquelle: Emilia Dragomir/ shutterstock.com

Ein Delisting betrifft nicht nur das Unternehmen, das sich zum Rückzug von der Börse entschließt. Wenn Aktien nicht mehr im regulierten Umfeld der Börsen handelbar sind, bedeutet dies eine herbe Umstellung für alle Aktionäre, die zu diesem Zeitpunkt noch Aktien im Depot haben. Was bedeutet Delisting bei einer Aktie?

Um das zu verstehen, muss man auch die Hintergründe beim vorausgegangenen Listing nachvollziehen. Der Börsengang ist zunächst für alle Beteiligten ein Vorteil. Unternehmen können die Kapitalmärkte für sich nutzen, ohne hohe Kreditzinsen zu zahlen. Sie finanzieren so neue Entwicklungen, Strategien und Produkte.

Aktionäre wiederum werden mit dem Kauf der Anteilsscheine Miteigentümer am Unternehmen, profitieren im besten Fall vom Wertzuwachs der Aktie und bei manchen Aktien auch von den Gewinnausschüttungen, den sogenannten Dividenden.

Bevor es so weit kommt, tritt das Unternehmen finanziell erheblich in Vorleistung, denn ein IPO ist zeitaufwendig und kostspielig. Ist die Börsentauglichkeit belegt, müssen alljährlich Quartalszahlen und Jahresbilanzen offengelegt werden, um den Anforderungen zu genügen. Auch das ist ein Kostenfaktor.

Entwickeln sich die Umsätze nicht wie erhofft, fällt möglicherweise die Entscheidung, dass die Kosten-Nutzen-Rechnung nicht aufgeht, und ein Unternehmen entschließt sich zum Delisting. Das ist aber nur ein denkbares Szenario.

delisting aktie

Vom Handel ausgesetzte Aktien sind delisted/ Bilderquelle: Andrey_Popov/ shutterstock.com

Was passiert mit Aktien die von der Börse genommen werden?

Das Ausscheiden aus dem Börsenhandel ist der Endpunkt einer Kette von Ereignissen – und die können vom Unternehmen selbst, aber auch von der Börse ausgehen. Wie bereits angeschnitten, ist eine Börsennotierung für jedes Unternehmen mit der Verpflichtung verbunden, seine geschäftliche Entwicklung offenzulegen, laufende und künftige Geschäfte und Strategien sowohl den Aktionären als auch der Börse transparent mitzuteilen – ein Arbeits- und Kostenaufwand.

Bisweilen ist schlicht der Zugang zu privatem Kapital attraktiver, sofern sich Geldgeber finden, weil die Auflagen in mancherlei Hinsicht anders gestaltet sind. Und mitunter – wenn auch selten – spielt Geld keine Rolle mehr, wie im Fall der Übernahme von Twitter durch Elon Musk.

Ein Delisting wird auch dann auf den Weg gebracht, wenn das Unternehmen von einem anderen Konzern übernommen wird – ist dieser seinerseits börsennotiert, sei es in Form einer AG oder als Societas Europea, ist es nicht immer wünschenswert oder sinnvoll, den Neuzugang an der Börse zu lassen.

Doch auch die Börse kann tätig sein und ein Delisting ankurbeln: Das passiert, wenn die fragliche Aktie bestimmte Kriterien erfüllt:

  • Abrutschen des Kurses ins Pennystock-Segment
  • Zu geringe Liquidität
  • Unzureichende Offenlegung seitens des Unternehmens
  • Insolvenz oder sogar betrügerische Aktivitäten
Profitieren Sie vom besten Aktiendepot Anbieter Investitionen in Wertpapiere und andere Finanzinstrumente beinhalten immer das Risiko eines Kapitalverlusts

Was passiert mit Aktien bei Delisting?

Setzen sich die formalen Räder in Bewegung, ist der Ablauf des Börsenrückzugs eigentlich sehr genau geregelt. Die Konsequenz ist letztlich immer die, dass die Aktien nicht mehr börslich handelbar sind und auch keine Kurse mehr gestellt werden. Für Aktionäre hat das Delisting damit unmittelbare Konsequenzen – doch nicht immer ist die Aktie dann sofort wertlos, auch wenn im Chart offiziell ein Kurs von 0,00 Euro (oder der jeweiligen Handelswährung) angezeigt wird. Es hilft auf jeden Fall, die eigenen Rechte zu kennen, wenn man von einem Delisting regelrecht überrollt wird. Dann kann man zeitnah reagieren, die eigenen Möglichkeiten frei von Panik abwägen und so die Verluste aus dem Delisting minimieren.

Delisting

Delisting – Was tun wenn die Aktie nicht mehr gehandelt wird?/ Bilderquelle: Andrey_Tolkachev/ shutterstock.com

Was passiert wenn eine Aktie von der Börse genommen wird? – Juristische Fakten

Was das Delisting einer Aktie angeht, ist die Rechtslage bereits seit 2015 so beschaffen, dass die Handelbarkeit von Aktien nicht verfassungsrechtlich geschützt ist. Das Börsengesetz auf der anderen Seite besteht auf dem Anlegerschutz, hüllt sich bei den Details jedoch in vage Formulierungen. Je nach dem Ort der Börsennotierung fällt der Schutz der Aktionäre recht unterschiedlich aus.

Für Aktionäre heißt das, dass sie selbst der Entwicklung ihrer Aktienbestände und potenziell heraufziehenden Börsenrückzügen Aufmerksamkeit schenken müssen. Denn in Gang setzen kann ein Delisting prinzipiell schon der Beschluss der Geschäftsführung. An manchen Handelsplätzen muss das Delisting sechs Monate vorher bekannt gegeben werden, und einzig die Düsseldorfer Börse verpflichtet die Unternehmen, die Maßnahme auf der Hauptversammlung zur Abstimmung zu stellen und den Aktionären eine Abfindung anzubieten.

Unter dem Strich lässt sich das so zusammenfassen:

  • Unternehmen müssen ihre Anleger nicht informieren, wohin die Reise geht – auch wenn das ein Delisting einschließt.
  • Depotbanken oder Aktienbroker stehen ebenfalls nicht in der Pflicht!
  • Anleger haben in der Regel kein Mitspracherecht und müssen selbst auf dem Laufenden bleiben, um mögliche Abfindungen in Anspruch nehmen zu können.

Was passiert mit Aktien bei Delisting

Was passiert bei einem Delisting, bei dem die Dinge geordnet ablaufen? In vielen Fällen informieren Unternehmen ihre Aktionäre auch ohne dazu verpflichtet zu sein, und setzen die geplante Maßnahme auf die Tagesordnung der nächsten planmäßigen oder sogar einer außerplanmäßigen Hauptversammlung.

Wird der Börsenrückzug mehrheitlich beschlossen, kann auch über die Höhe der Abfindung für die betroffenen Anleger beraten und diese geregelt werden. Damit hat das emittierende Unternehmen dafür gesorgt, dass die Anteilsscheine ordnungsgemäß aus dem Verkehr gezogen werden, der Schaden für die Aktionäre ist in diesem Fall begrenzt bis nicht vorhanden.

Profitieren Sie vom besten Aktiendepot Anbieter Investitionen in Wertpapiere und andere Finanzinstrumente beinhalten immer das Risiko eines Kapitalverlusts

Downgrading statt Delisting

Eher vom Börsenplatz geht die schrittweise Herabstufung der Aktien eines Unternehmens aus. Das sogenannte Downgrading betrifft beispielsweise Anteilsscheine, deren Kurswert zunehmend sinkt und eine bestimmte Mindesthöhe schließlich unterschreitet. Die Aktie wird zum „Pennystock“. In den USA sind Pennystocks tatsächlich Werte, deren Kurs unterhalb eines US Dollars liegt, an bundesdeutschen Handelsplätzen kann ein Downgrading stattfinden, wenn eine Aktie die Marke von 5,00 Euro unterschreitet.

Das Besondere bei diesem Ablauf: Das Unternehmen findet seine Aktionäre nicht ab, nimmt also die Anteilsscheine nicht zurück. Statt dessen wechseln die Aktien vom regulierten Börsenhandel in den sogenannten Freiverkehr. Der wiederum weist Abstufungen auf – als vergleichsweise seriös gilt der qualifizierte Freiverkehr, im unregulierten Freiverkehr hingegen tummeln sich Aktien, die tatsächlich nichts mehr wert sind, von Unternehmen, die vielleicht schon längst insolvent sind. Die Aktien bleiben handelbar – und im Freiverkehr versuchen natürlich auch Teilnehmer, ihre „Altlasten“ wenn irgend möglich noch loszuwerden.

strategie kapital ag handel ausg

Anleger fragen sich oft: was tun wenn meine Aktie nicht mehr gehandelt wird?/ Bilderquelle: ShotPrime Studio/ shutterstock.com

Was ist das kalte Delisting?

Einen Sonderfall stellt das „kalte“ Delisting Anders als beim geregelten Rückzug von der Börse laufen hier hinter den Kulissen Vorgänge wie Merger oder Akquisitionen, Umstrukturierungen oder sogar ein sogenannter Squeeze Out ab. Letzteres bezeichnet den – oft verdeckten – Erwerb einer Aktienmehrheit durch einen oder mehrere Großinvestoren.

Wer dabei schließlich mehr als 95 Prozent der Anteilsscheine hält, kann die übrigen Aktionäre auch gegen ihren Willen abfinden und damit effektiv ausschließen – daher die Bezeichnung des „Herausquetschens“.

Börsenrückzug mit Erwerbsangebot

Nochmals anders läuft ein Delisting ab, wie es Elon Musk im Fall von Twitter nun durchführt. Nach einem Drama in mehreren Akten gelangte Musk mit einem sogenannten Buy Out ans Ziel. Soll heißen, dass der reichste Mensch der Welt ein hinreichend gutes Erwerbsangebot an die Aktionäre gemacht hat, um die notwendige Mehrheit für den Börsenrückzug zu erhalten. Das Verfahren ist selten, aber auch in Deutschland juristisch möglich und heißt Delisting-Erwerbsangebot, den Aktionären muss dabei ein Wert unterbreitet werden, der dem durchschnittlichen Börsenkurs des vorhergehenden halben Jahres entspricht – weitere Bedingungen dürfen ausdrücklich nicht gestellt werden.

Profitieren Sie vom besten Aktiendepot Anbieter Investitionen in Wertpapiere und andere Finanzinstrumente beinhalten immer das Risiko eines Kapitalverlusts

Kann man delisted Aktien verkaufen?

Über das Delisting einer Aktie im eigenen Depot informiert zu sein, gilt als die „Holschuld“ des Aktionärs, anders gesagt sind Anleger verpflichtet, sich selbst zu informieren. Denn wie schon beschrieben, reicht oft aus, dass der Unternehmensvorstand das Delisting „durchwinkt“. Aber was passiert, wenn man aus welchen Gründen auch immer vom Börsenrückzug kalt erwischt wird? Was passiert mit der Position eines Anlegers wenn die Aktien von der Börse delistet werden? Muss man die Aktien im Depot dann abschreiben, oder hat man als Anleger noch Optionen?

  • Informationspflicht für Anleger
  • Überraschende Delistings sind durchaus möglich
  • Manche Anbieter kaufen aus dem Handel entfernte Aktien auf

Kann man vom Handel ausgesetzte Aktien verkaufen? Tatsächlich gibt es Broker, die sich darauf spezialisieren, Anteilsscheine anzukaufen, die aus dem Börsenhandel entfernt wurden. Das bedeutet für Aktionäre, dass sie hier eine Möglichkeit finden, die delisted Aktien verkaufen zu können und dabei so wenig Verlust wie möglich zu verbuchen. Ein Vergleich der Angebote ist allerdings zu empfehlen, denn nicht alle Finanzdienstleister, die auf betroffene Anleger zugehen, können als seriös gelten. Allzu lange auf den nunmehr von der Börse entfernten Aktien sitzen zu bleiben, ist ebenfalls keine gute Idee.

Delisting

Der Schock für Anleger: Die Aktie wird von der Börse genommen/ Bilderquelle: soul_studio/ shutterstock.com

„Diese Aktie wird von der Börse genommen“: Häufiger als gedacht

Inzwischen sollte deutlich geworden sein: Die Ausgestaltung der rechtlichen Umstände und die verschiedenen Abläufe sind Hinweise darauf, dass ein Delisting keinesfalls selten Hat ein börsennotiertes Unternehmen am Kapitalmarkt nicht den gewünschten Effekt erzielt, wird das Delisting allerdings kaum Wellen schlagen – wie im Fall von Kleinunternehmen, die nur wenige Anleger für sich gewinnen.

  • Das Ausscheiden aus dem Börsenhandel findet aber auch bei bekannten bis sehr bekannten Unternehmen statt – ein regelrechtes Beben ging durch die deutsche Finanzlandschaft mit der Insolvenz und dem anschließenden Delisting von Wirecard aufgrund gefälschter Bilanzen.
  • Während der Pandemie hat auch die Axel Springer SE die Aktie vom Handel ausgesetzt, um sich neu aufzustellen.
  • Im Jahr 2013 nahm der Computerhersteller Dell seine Aktie aus dem Handel und fand die Anleger ab.
  • Erzwungen wurden Delistings in jüngster Vergangenheit auch als Instrument der Politik – bzw. der Außenpolitik. Aufgrund des schwelenden Handelsstreites zwischen den Vereinigten Staaten und der Volksrepublik China wurden chinesische Unternehmen zwangsweise aus dem Börsenhandel in den USA entfernt, in erster Linie der Tech-Konzern Huawei. In Gefahr ist auch das Listing weiterer chinesischer Konzerne, die über American Depository Receipts, sogenannte ADR, an US-Börsen handelbar sind.
Profitieren Sie vom besten Aktiendepot Anbieter Investitionen in Wertpapiere und andere Finanzinstrumente beinhalten immer das Risiko eines Kapitalverlusts

Kann ich mich als Anleger vor einem Delisting schützen?

Verbindliche Informationspflichten und Auflagen zum Anlegerschutz gibt es für Unternehmen mit Börsennotierung nur wenige. Doch mit einigen wichtigen Anhaltspunkten lässt sich das Risiko eines Delistings zumindest reduzieren:

Hoher Streubesitzanteil: Sind viele Aktien im Besitz privater Anleger, ist es für ein Unternehmen schwierig, die Aktionäre mit einem Delisting zu überrumpeln oder zu übervorteilen. Ein Streubesitzanteil von mehr als 50% ist deshalb von Vorteil, Neugründungen und Startups mit überschaubarer Liquidität erfüllen dieses Kriterium nicht.

Solide Bilanzen und Unternehmensstrategien: Vor dem Kauf von Aktien sollten nicht nur die Kennzahlen, sondern auch die Geschäftsführung und die langfristige Ausrichtung geprüft werden. Ein Unternehmen, das mit einem langen zeitlichen Horizont agiert, wird seine Anleger nur selten mit einem Delisting überraschen.

delisting aktien behalten

Es passiert nicht selten, dass Unternehmen ihre Aktien von der Börse nehmen/ Bilderquelle: WHYFRAME/ shutterstock.com

Investieren ohne das Risiko des Börsenrückzugs

Aktien bieten privaten Anlegern attraktive Möglichkeiten, an der Wertentwicklung eines Unternehmens zu partizipieren und eventuell auch zusätzliche Dividenden zu erhalten. Dem gegenüber steht das Risiko der spekulativen Geldanlage, das neben Kursverlusten auch die Möglichkeit des Delistings einschließt. Wie aber kann man investieren und dabei diese Risiken erfolgreich umgehen?

Ein Weg führt über die Investition mit Indexfonds. Denn ETF investieren nicht in einzelne Aktien, sondern in alle Positionen des jeweiligen Index, oft sogar besichert mit physischen Aktienkäufen. Die Zusammensetzung und Gewichtung des Index wird algorithmisch abgebildet, fällt ein Wert durch Delisting aus dem Index heraus, rücken andere nach.

Dank der Verwaltung durch eine Künstliche Intelligenz sind ETF kostengünstiger als aktiv gemanagte Fonds, wobei der Algorithmus oft ebenso gut agiert wie seine menschlichen Kollegen. Und auch die Kosten für den Handel lassen sich minimieren, da viele Banken und Broker ihren Kunden mit reduzierten oder gänzlich gestrichenen Ausgabeaufschlägen entgegenkommen.

Kleinanleger können überdies auch Sparpläne auf ETF einrichten – ohne sich dazu vertraglich zu binden. Mit geringen, aber regelmäßigen Raten ist auf diese Weise Vermögensaufbau zu attraktiven Konditionen möglich.

Profitieren Sie vom besten Aktiendepot Anbieter Investitionen in Wertpapiere und andere Finanzinstrumente beinhalten immer das Risiko eines Kapitalverlusts

Eine andere Annäherung an die Renditepotenziale von Aktien ermöglichen CFDs. Die Contracts for Difference sind Finanzinstrumente, die geschaffen wurden, um den Aktienhandel in den außerbörslichen Raum zu verlagern. Mit einem Differenzkontrakt wird der Basiswert nicht gekauft – statt dessen gewährt der Kontrakt seinem Halter die Teilhabe an der Kursentwicklung.

Nicht nur auf Aktien, sondern auf Assets aus allen anderen Anlageklassen werden mittlerweile CFDs angeboten. Die Spekulation findet über begrenzte Zeiträume statt, kaum je über einen Börsentag hinaus – daher die Bezeichnung Daytrading.

Viele Trader schätzen, dass sie selbst bei der Wahl der Ein- und Ausstiegspunkte frei sind und überdies nicht nur auf steigende Kurse spekulieren, sondern auch Short-Positionen auf fallende Kurse eröffnen können. Dank der Hebel, eigentlich einer Kreditlinie des Brokers, lässt sich das eingebrachte Eigenkapital einer Position erheblich steigern. Die Hebelfaktoren für private Trader liegen, je nach Anlageklasse des Basiswerts, zwischen 1:2 und 1:30, so dass sich das Trading auch mit überschaubarem Startkapital lohnen kann. Zugang zum Handel gewährt ein dafür lizenzierter Forex- und CFD-Broker, der seinen Kunden auch Echtzeitkurse und eine Software für das Trading zur Verfügung stellt.

delisting aktien behalten

Es gibt Möglichkeiten Aktien nach Delisting verkaufen zu können/ Bilderquelle: Lemonsoup14/ shutterstock.com

Gut informiert eigene Strategien umsetzen

Beim Aktienkauf gilt es, Vorsichtsmaßnahmen zu beachten und sich allzeit selbst zu den Entwicklungen auf den Märkten zu informieren. Und auch der Handel mit CFDs sollte nur auf der Grundlage guter Eigeninformation aufgenommen werden. Zwar sind Differenzkontrakten vergleichsweise einfach konstruiert, doch die Hebel potenzieren die Konsequenzen jeder Strategie. Zum Schutz der Kunden schließen Broker Positionen, die gegen den Trader laufen, eine Verschuldung ist also nicht möglich, doch das eingesetzte Kapital kann man verlieren.

Deshalb raten die besten Forex- und CFD-Broker ihren Kunden nicht nur, sich das grundlegende Finanzwissen anzueignen – sie geben ihnen dazu sogar gut gestaltete Bildungsangebote mit auf den Weg. Mit multimedialen Ressourcen in Form von Kursen, Webinaren, Videos und E-Books können sich Einsteiger auf die Aufnahme des Tradings vorbereiten und das wichtige Risikomanagement ebenso erlernen wie die Technische Analyse. Ein Demokonto erlaubt erste praktische Erfahrungen, mit virtuellem Kapital und damit ohne Risiko.

Profitieren Sie vom besten Aktiendepot Anbieter Investitionen in Wertpapiere und andere Finanzinstrumente beinhalten immer das Risiko eines Kapitalverlusts

Fazit: Was passiert wenn eine Aktie von der Börse genommen wird

  • Geordneter Rückzug:
    • Ausscheiden aus dem Börsenhandel folgt Regeln.
    • Delisting-Richtlinien der Börse regeln den Ablauf.
  • Kein umfassender Schutz:
    • Aktionäre tragen selten Konsequenzen von Fehlverhalten.
    • Umfassender Schutz bei Delisting existiert nicht.
  • Beste Versicherung:
    • Eigeninformation zu Delisting-Prozess und Unternehmen ist entscheidend.
    • Brokerangebote zum Delisting-Nachlass sind nicht immer fair.
  • Alternativen zur Aktien-Anlage:
    • Indexfonds bieten Streuung und Schutz vor Delisting-Ausfällen.
    • CFD-Handel wird von Börsenrückzügen nicht beeinträchtigt.
  • Entscheidung für Finanzstrategien:
    • Seriöser Partner erleichtert die Entscheidungsfindung.
    • Depot- oder Broker Vergleich hilft bei der Auswahl.

Bilderquelle: shutterstock.com

UNSERE AKTIEN DEPOT EMPFEHLUNG
Die Highlights des Testsiegers:
    Den Broker jetzt mit kostenlosem Demokonto testen![/rokkyt_cta]" ]
  • Mobiler Handel per App
  • Unbegrenzt nutzbares Demokonto
  • Günstige Konditionen