Amazon Aktie kurz vor Aktiensplit?

Amazon Aktie

Gestern Abend noch vor Börsenschluss sickerte das Gerücht durch, dass die Amazon Aktie kurz vor einem Aktiensplit steht. Diese Spekulation stand in Verbindung mit der Bekanntgabe der Quartalszahlen für das vierte Quartal 2020. Die Zahlen, die Amazon vorlegte, übertrafen sämtliche Erwartungen. Aber etwas passierte nicht: Es wurde kein Amazon Aktiensplit bekannt gegeben.

Am Donnerstag, 29. April 2021, gab Amazon die Zahlen für das abgelaufene Quartal bekannt. Im Rahmen der Bekanntgabe der Quartalsergebnisse spekulierten Anleger darauf, dass Amazon auch einen Aktiensplit bekannt geben würde. Im Zuge dessen stieg die Amazon Aktie bereits im Vorfeld kräftig an. Aber von einem Amazon Stock Split, wie ihn die US-Amerikaner nennen, war dann nicht mehr die Rede.

Mit dem Demokonto unseres Testsiegers XTB den Aktienhandel testen

CFD Service - 77% verlieren Geld

  • Anleger spekulierten neben einer fantastischen Quartalsbilanz auch über einen Amazon Aktiensplit
  • In den Tagen vorher stieg der Kurs der Amazon Aktie kräftig an
  • Die Zahlen waren hervorragend, aber von einem Aktiensplit war keine Rede, dennoch legte die Amazon Aktie nachbörslich zu
  • Ein Aktiensplit hätte grundlegend keine Auswirkungen auf das Unternehmen an sich

Der letzte Aktiensplit vom Amazon liegt über zwei Jahrzehnte zurück. Bisher gab es nur drei Aktiensplits beim Unternehmen. Der erste Stock Split war am 02. Juni 1998 (im Verhältnis 2:1), der zweite am 05. Januar 1999 (Verhältnis 3:1) und der dritte und bisher letzte am 02. September 1999 (Verhältnis 2:1).

Was ist überhaupt ein Aktiensplit?

Bei einem Aktiensplit werden die vorhandenen Aktien nach einem festgelegten Verhältnis gesplittet, also geteilt. Amazon Aktiensplit

Ein Aktiensplit von 2:1 bedeutet demnach, dass der Aktionär nach dem Split zwei anstatt nur einer Aktie im Depot hat. Das heißt aber nicht, dass er nun einen doppelt so hohen Aktienwert hat.

Im gleichen Atemzug wird – zumindest rechnerisch – auch der Aktienkurs in diesem Verhältnis geteilt. Beim obigen Beispiel wäre das demnach eine Halbierung des Aktienkurses. In welchem Verhältnis ein Stock Split stattfindet, entscheidet das Unternehmen.

  • Bei einem Aktiensplit werden die ausstehenden Aktien in einem festgelegten Verhältnis geteilt
  • Der Wert der neuen Aktien ist zusammengenommen jedoch genauso viel wert wie vorher

Nehmen wir an, dass eine Aktie vor einem Split 100 Euro kostet. Der Anleger besitzt beispielsweise exakt eine Aktie im Depot. Nun gibt es einen Aktiensplit im Verhältnis von 2:1, er bekommt also zwei Aktien für eine alte Aktie.

Nach dem Split hat er 2 Aktien für jeweils 50 Euro im Depot. An seinem Depotwert hat sich nichts geändert. Natürlich wird die Aktie weiterhin an den Börsen gehandelt, deswegen wird eine Aktie nach einem Split niemals exakt den rechnerischen Wert haben, aber zumindest ziemlich nahe dieser Marke befinden.

Mit dem Demokonto unseres Testsiegers XTB den Aktienhandel testen

CFD Service - 77% verlieren Geld

Warum spekulieren Anleger auf einen Amazon Aktiensplit?

Anleger spekulieren immer mal wieder auf einen Amazon Aktiensplit, weil die Aktie schon sehr weit gelaufen ist und derzeit um die 3.400/3.500 US-Dollar steht. Wer also eine einzige Amazon Aktie kaufen will, muss demnach 3.400 Dollar (rund 2.800 Euro) bezahlen. Damit die Aktie zumindest optisch etwas preiswerter wird, spekulieren Anleger darauf, dass Amazon die Aktien beispielsweise im Verhältnis von 10:1 splittet.

Dann würde eine Amazon Aktie aktuell 340 Dollar kosten, anstatt 3.400 Dollar. Ein weiterer Grund, warum die Börse auf einen Aktiensplit bei Amazon spekulierte war die Aufnahme in den Dow Jones.

Amazon Aktie nachbörslich

Der erste Amazon Go Store.

Damit Amazon beispielsweise in den vielleicht bekanntesten US-Aktienindex, dem Dow Jones, aufgenommen werden könnte, müsste eine Aktie deutlich unter 3.400 Dollar kosten.

Der Dow Jones wird nämlich im Gegensatz zu den meisten anderen Indizes nicht nach Marktkapitalisierung gewichtet, sondern man addiert einfach den Aktienkurs jedes der 30 im Index enthaltenen Unternehmen.

  • Der Dow-Jones-Index wird einfach durch die Aktienkurse der enthaltenen Unternehmen berechnet
  • Das aktuell teuerste Unternehmen im Dow Jones kostet 400 Dollar je Aktie
  • Amazon müsste demnach mindestens einen Aktiensplit von 10:1 durchführen um in den Index aufgenommen werden zu können

Die aktuell teuerste Aktie im Dow Jones, also rein nach dem Aktienkurs, ist die Aktie der UnitedHealth Group. Sie kostet aktuell um die 400 Dollar. Wenn Amazon ohne Aktiensplit in den Index aufgenommen werden würde, würde das ja den Wert des Index völlig verfälschen.

Selbst bei ein Amazon Stock Split von 10:1 wäre es noch nicht mal sicher, ob das Unternehmen in den Dow Jones aufgenommen werden würde, denn dann beträgt der Aktienkurs ja immer noch 340 Dollar. Allerdings hätte die Aufnahme der Amazon Aktie in den Dow Jones eher symbolischen Charakter. Einen direkten Nutzen hätte das Unternehmen dadurch nicht.

Dennoch waren das alles Gründe, die dazu führten, dass die Amazon Aktie nachbörslich am Donnerstagabend deutlich stieg. Allerdings wurden dann – wie bereits erwähnt – eben kein Aktiensplit bekannt gegeben.

Mit dem Demokonto unseres Testsiegers XTB den Aktienhandel testen

CFD Service - 77% verlieren Geld

Warum führen Unternehmen Aktiensplits durch?

Ein Unternehmen hat zunächst einmal nichts davon, wenn es einen Aktiensplit durchführt. Der einzige Grund, abgesehen vielleicht davon, in den Dow Jones aufgenommen zu werden, ist psychologisch begründet.

Amazon Aktien Prognose

Amazon verfügt mittlerweile über eigene “Fresh Stores” in denen Kunden Lebensmittel kaufen können.

Aktienpreis wird optisch günstiger

Durch einen Aktiensplit wird der Preis einer Aktie optisch günstiger. Das Unternehmen ist aber deswegen nicht mehr und nicht weniger wert als vorher. Allerdings können nun mehr Privatanleger Aktien dieses Unternehmens kaufen. Für institutionelle Anleger spielt die absolute Höhe eines Aktienkurses keine Rolle.

Es macht für die meisten Privatanleger schließlich schon einen Unterschied, ob sie 50 Dollar für eine Aktie bezahlen müssen oder 3.500 Dollar. Auch beim Verkauf der Aktien ist es wesentlich angenehmer, eine kleinere Stückelung zu haben.

  • Kleinere Stückelungen sind für Privatanleger attraktiver
  • Für institutionelle Anleger spielt die absolute Höhe des Aktienkurses keine Rolle

Früher war es so, dass man nur ganze Aktien kaufen konnte. Und direkt an der Börse können auch weiterhin nur ganze Anteile erworben werden. Allerdings können bei immer mehr Brokern auch Bruchteile von Aktien gehandelt werden. Das funktioniert im Hintergrund ganz einfach so, dass der Broker die Aktienorders mit Bruchteilen einfach bündelt und verrechnet.

Insbesondere bei Aktiensparplänen erwerben Anleger ja in der Regel immer Bruchteile bei Aktien. Bei den sogenannten Neo-Brokern können Anleger auch häufig einfach nur einen Betrag eingeben, anstatt die Anzahl der Aktien.

Mit dem Demokonto unseres Testsiegers XTB den Aktienhandel testen

CFD Service - 77% verlieren Geld

Aktiensplit zeigt Stärke

Ein weiterer Grund, ebenfalls psychologisch begründet, ist, dass ein Aktiensplit ja erst dann durchgeführt wird, wenn die Aktie eine Zeit lang gut lief. Ein Aktiensplit würde demnach Stärke symbolisieren.

Es symbolisiert dem Markt auch, dass das Management davon ausgeht, dass der Kurs auf längere Zeit weiterhin steigen wird. Vielleicht verfügt das Management bereits über weitere Informationen.

  • Aktiensplits werden meist nach steigenden Kursen durchgeführt
  • Es symbolisiert dem Markt, dass das Management auch weiterhin von steigenden Kursen ausgeht
  • Das Gegenteil davon wäre ein Reverse Split

Das Gegenteil davon wäre im Übrigen ein Reverse-Split. Damit eine Aktie optisch nicht zu günstig wird und möglicherweise in den Pennystock-Bereich abrutscht, kann ein Unternehmen einen Reverse-Split durchführen, also das Gegenteil von einem Aktiensplit.

Vor einigen Jahren hatte die Commerzbank einen Reverse-Split im Verhältnis 1:10 durchgeführt. Also man bekam nun eine Aktie für 10 Aktien, die im Depot waren. Der aktuelle Commerzbank Aktienkurs beträgt 5,50 Euro. Hätte das Unternehmen keinen Reverse-Split durchgeführt, würde die Aktie heute auf Pennystock-Niveau „herumdümpeln”.

Mit dem Demokonto unseres Testsiegers XTB den Aktienhandel testen

CFD Service - 77% verlieren Geld

Unterschied Aktiensplit zu Spin-Off

Etwas, worauf auch viele Amazon Aktionäre warten, ist ein Spin-Off. Das ist aber etwas anderes als ein Aktiensplit. Bei einem Spin-Off wird ein Teilbereich des Unternehmens ausgegliedert und separat an die Börse gebracht. Amazon ist ja mittlerweile deutlich mehr als nur eine Plattform im Online-Handel.

Amazon Aktiensplit

Amazon macht so ziemlich in jeder Branchen anderen Unternehmen Konkurrenz, nun auch in der Pharma-Branche.

Einen wesentlichen Anteil am Unternehmenserfolg hat AWS, Amazon Web Services, sprich, das Cloud-Geschäft. Viele Anleger warten daher darauf, dass Amazon irgendwann im Rahmen eines Spin-offs AWS an die Börse bringt. Es gibt jedoch noch mehr Geschäftsbereiche wie Pharmacy, Gaming, Prime, Luna und Kindle.

Auch ist Amazon auch kein Unternehmen, welches eine Dividende zahlt. Noch kann das Unternehmen mit dem Gewinn etwas Besseres anfangen, als ihn an die Aktionäre auszuschütten. Auch hier könnte sich im Laufe der nächsten Jahre vielleicht etwas ändern.

Mit dem Demokonto unseres Testsiegers XTB den Aktienhandel testen

CFD Service - 77% verlieren Geld

Amazon Aktie Prognose

Im vorherigen Abschnitt wurden bereits einige Dinge angesprochen, die für eine fundierte Amazon Aktien Prognose wichtig sind. Denn bekanntermaßen wird an der Börse ja nicht die Gegenwart, sondern die Zukunft gehandelt. Da könnte auch die Möglichkeit bei Amazon Bitcoin zum bezahlen zu nutzen einige Veränderungen herbeiführen.

In der folgenden Infografik wird beispielhaft deutlich, welchen Marktanteil Amazon im weltweiten Cloud-Geschäft hat:

Infografik: Amazon ist die Nummer 1 in der Cloud | Statista Bildquelle: Statista

Je nach Prognose wächst der globale Cloud-Markt um die 20 Prozent jährlich! Weiterhin boomt der Online-Handel und Amazon hat bewiesen, dass es in der Vergangenheit immer wieder auf veränderte Marktbedingungen reagieren konnte.

Seit geraumer Zeit versucht Amazon auch eine eigene Versandkette aufzubauen, wenn möglich sogar ohne Menschen, nur mit Drohnen.

Auf der anderen Seite gibt es regulatorische Gründe, die gegen einen weiteren starken Anstieg der Amazon Aktie sprechen. Früher oder später wird es vermutlich dazu kommen, dass sich Amazon aufspalten muss. Aber: Das ist für Aktionäre eher ein positives Signal.

Amazon Stock Split

Amazon Prime Air Boeing 767, photographed on August 8, 2016 from Wolfe Air Learjet 25B by Chad Slattery

Denn Unternehmen, die separat an der Börse sind, entwickeln sich in der Regel besser, als wenn sie in einem Konglomerat zusammengefasst sind. Ein Amazon Spin-Off wäre demnach für die Aktionäre eher ein Segen.

Möglich wäre zum Beispiel auch, dass AWS – sofern es als eigenständiges Unternehmen an der Börse wäre – zu einem sicheren Dividendenzahler werden würde.

Mit dem Demokonto unseres Testsiegers XTB den Aktienhandel testen

CFD Service - 77% verlieren Geld

Die Amazon Aktie ist mittlerweile kein „Hot Stock” mehr, sondern kann als Basisinvestment für jedes Wertpapierdepot fungieren. Mit Basisinvestment ist natürlich nicht gemeint, dass ein Anleger 90 Prozent seines Kapitals darin investiert. Ausgeglichenheit ist immer wichtig! Aber bei einem Kursrücksetzer ist ein Kauf sicher keine allzu schlechte Idee.

Bilderquelle:

  • https://press.aboutamazon.com/images-videos

UNSERE AKTIEN DEPOT EMPFEHLUNG
Die Highlights des Testsiegers:
  • Aktien an 16 nationalen und internationalen Börsen handeln
  • kompetenter Kundenservice per Chat, Mail oder Telefon
  • Aktien, Forex und CFDs über ein Konto traden
Den Broker jetzt mit kostenlosem Demokonto testen!CFD Service - 77% verlieren Geld