Aktien um E-Autos werden immer gefragter

Die Nachfrage nach Elektroautos scheint immer mehr zu steigen, was unter anderem auch an den Maßnahmen zum Klimaschutz und den damit verbundenen finanziellen Unterstützungen liegt. So wird angenommen, dass die Neuzulassungen an Elektroautos im vergangenen Jahr einen enormen Zuwachs erlebt haben. Experten gehen davon aus, dass im Vergleich zum Jahr 2019 etwa 200 Prozent mehr Zulassungen von Elektroautos durchgeführt wurden. Dies würde bedeuten, dass heute etwa jedes dritte neu zugelassene Auto ein Elektroauto oder auch ein Hybrid-Fahrzeug ist.

Norwegen schreibt hier noch einmal ganz andere Zahlen und es wird vermutet, dass es sich bei mehr als die Hälfte aller Neuzulassungen in Norwegen um ein Elektro- oder auch Hybrid-Fahrzeug handelt. Die Unternehmen, welche an der Produktion von Elektroautos beteiligt sind profitieren von diesen Entwicklungen, was auch bei den dazugehörigen Aktien nicht unbemerkt bleibt. Viele Anleger entscheiden sich so für eine Investition in Unternehmen wie zum Beispiel Tesla oder auch Volkswagen. Der Handel dieser Aktien ist dabei auch über CFDs möglich, was Broker wie XTB zu interessanten Konditionen anbieten.

Jetzt bei unserem Broker des Monats >>>XTB<<< anmelden!

Hoher Anstieg bei den Neuzulassungen an E-Autos

Für Anleger, die nach zukunftsträchtigen Aktien suchen, wird nicht unbemerkt geblieben sein, dass sich im vergangenen Jahr am Markt der Elektroautos einiges getan hat. Die Nachfrage nach Elektroautos ist stark angestiegen, was für Unternehmen, die an der Herstellung der Automobile beteiligt sind, einen guten Aufschwung bedeutet. Dass die Nachfrage in den letzten Monaten so rasant angestiegen ist, könnte unter anderem auch an den immer wiederkehrenden Debatten liegen, die den Klimaschutz betreffen. Im Rahmen dieser Debatten entstanden in dem letzten Jahr einige Maßnahmen, die auch finanzielle Unterstützungen für den Erwerb eines Elektroautos mit sich brachten. Doch auch künftig geplante Maßnahmen zum Klimaschutz dürften die Nachfrage beeinflussen und bei Käufern vermehrt eine Entscheidung für ein Elektroauto oder auch Hybrid-Fahrzeug entstehen lassen.

Experten gehen zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass es im vergangenen Jahr zu einem Anstieg, bei den Neuzulassungen von Elektroautos, von um die 200 Prozent gegeben hat im Vergleich zum Jahr 2019. Dies würde bedeuten, dass etwa jedes dritte neu zugelassene Fahrzeug in Deutschland ein Elektroauto oder auch ein Hybrid-Fahrzeug war. Doch trotz dessen ist Deutschland nicht das Land mit dem größten Anteil an neu zugelassenen Elektro- oder Hybridfahrzeugen. In Norwegen soll etwa die Hälfte aller Neuzulassungen ein umweltbewussteres Fahrzeug sein. Dies zeigt sich auch in den dortigen Verkaufszahlen. 2020 soll es gelungen sein, dass der Anteil an verkauften Elektroautos über dem Anteil der verkauften Fahrzeuge lag, die mit Diesel oder auch Benzin betrieben wurden. Hier sind auch Autos hinzuzuzählen, die mit einem Hybridmotor ausgestattet sind. Der Anteil an neu zugelassenen Elektroautos soll so auf 54,3 Prozent angestiegen sein. Im Jahre 2019 waren es lediglich 42,4 Prozent. Damit ist die Zahl der Elektroautos, im Verhältnis zu den anderweitig betriebenen Fahrzeugen, nirgendwo auf dem Globus höher.

Aktien um E-Autos werden immer gefragter

Gegen Ende des vergangenen Jahres zogen die Zahlen noch einmal deutlich an und beschleunigten sich rasant. Laut des Straßenverkehrsverbandes OfV in Norwegen, soll der Höchststand an verkauften batteriebetriebenen Autos im Dezember gelegen und einen Wert von 66,7 Prozent erreicht haben. Insgesamt wurden in Norwegen 2020 141.000 Neuwagen gemeldet von denen etwa 76.800 Autos vollelektrisch ausgestattet waren. Überraschend ist hier, dass die meistverkauften Modelle dabei nicht von dem amerikanischen Autohersteller Tesla stammten, wie viele Beobachter annahmen, sondern von Volkswagen. Tesla befindet sich hier auf Rang zwei, gefolgt von dem japanischen Autohersteller Toyota auf Platz drei. Die Autobauer BMW und Volvo befinden sich im Rang dahinter. Die gefragtesten Modelle waren in Norwegen die von Audi, einer Tochter von Volkswagen. Im Jahre 2019 führte Tesla den Markt noch an und schaffte es mit seinem Model 3 an der Spitze zu stehen. Tesla plant für dieses Jahr mit seinem SUV-Modell Y den Markt zurückzuerobern und Volkswagen von seinem Platz zu drängen. Doch auch weitere Autohersteller gehen in die offensive und verfolgen für dieses Jahr ambitionierte Pläne.

Jetzt bei unserem Broker des Monats >>>XTB<<< anmelden!

Tesla überzeugt an der Börse

Wird ein Blick auf die Börse geworfen, dann zeichnet sich ein anderes Bild ab. Während Volkswagen den amerikanischen Autobauer bei den Verkaufszahlen schlägt, schafft es Tesla an der Börse nach wie vor seinen Platz an der Spitze zu behaupten. Erst kürzlich erreichte die Aktie von Tesla einen Wert von 740 Dollar, was 610 Euro entspricht und erreicht damit erneut einen Rekordwert. Die Experten von Morgan Stanley, einer amerikanischen Investmentbank, passten das Kursziel dem entsprechend an und sehen nun 810 Dollar für dieses vor. Noch vor kurzem wurde hier eine Summe von 540 Dollar angenommen, die Tesla inzwischen eindeutig überschritten hat. Die Einschätzung von Morgan Stanley bleibt so vorerst bei „Overweight“. Experten vermuten, dass diese starken Zahlen vor allem durch die Auslieferungen des Autobauers zustande gekommen sind. Im vierten Quartal des letzten Jahres wurde hier ein weit geringerer Wert erwartet, wie der Analyst Adam Jonas äußerte.

Einer der größten Absatzmärkte für elektrisch betrieben Autos ist nach wie vor Norwegen. Dies liegt insbesondere in den Zielen des Landes begründet. Norwegen widmet sich schon länger aktiv seinen Umweltzielen und plant ab 2025 ein Verbot für Autos mit Verbrennungsmotoren. Ab 2025 sollen in Norwegen so keine Zulassungen mehr für diese Autos erfolgen. Laut Christina Bu, einer Mitarbeiterin der Norwegian Electric Vehicle Association, soll der Marktanteil der Elektroautos etwa 65 Prozent ausmachen. Sollte dieses Ziel erreicht werden, so Christina Bu, dann sei es realistisch, dass ab 2025 ausschließlich emissionsfreie Fahrzeuge verkauft werden. Für die Einwohner von Norwegen lohnt sich der Kauf eines emissionsfreien Fahrzeuges, da viele Vorteile auf die Käufer warten. Norwegen verzichtet zum Beispiel auf die Einfuhrzölle sowie auf die Steuern für emissionsfreie Fahrzeuge, was viele Interessenten überzeugt. Hinzu kommt, dass Halter eines Elektrofahrzeuges in Städten die Busspuren nutzen und auch ohne Gebühren die Autobahnen passieren dürfen. Auch das Parken ist für Fahrer eines Elektroautos von großem Vorteil. Auf vielen öffentlichen Parkplätzen dürfen diese kostenfrei ihr Fahrzeug abstellen.

Aktien um E-Autos

Es ist anzunehmen, dass auch weitere Länder solche Konzepte in Zukunft verfolgen und die Nachfrage nach Elektroautos so weiter ansteigt. Experten vermuten, dass der Fokus in diesem Jahr vermehrt auf die Herstellung und Entwicklung von Elektroautos gelegt wird, was Anleger schon nun bedenken sollten. Eine Investition in Werte von Autobauern, die sich der Produktion von Elektroautos widmen kann so zukunftsträchtig sein. Einige Marktbeobachter sehen die Aktien von Unternehmen wie Tesla und auch Volkswagen so als haltenswert an. Doch trotz der derzeit guten Tendenzen und Aussichten bleibt der Handel mit Aktien langfristig und spekulativ. Anleger, die flexibel mit Aktien handeln möchten und eine kurzfristigere Anlagemöglichkeit suchen, entscheiden sich gerne für den Handel mit CFDs auf Aktien. Möglich ist der Handel mit Aktien-CFDs bei Online-Brokern wie XTB. XTB konnte dabei schon mehrfach durch seine Dienstleistungen überzeugen und erhielt für diese Auszeichnungen.

Jetzt bei unserem Broker des Monats >>>XTB<<< anmelden!

Flexibel und kurzfristig mit Aktien handeln

Der Handel mit CFDs auf Aktien bietet gegenüber dem Erwerb von echten Aktien viele Vorteile. Dadurch, dass die CFDs auf Kursbewegungen setzten ist der Kauf der echten Werte nicht notwendig, was einen Einstieg in den Handel mit deutlich geringeren Summen ermöglicht. Order können dabei zudem sehr kurzfristig gewählt werden, was ein schnelles Reagieren auf aktuelle Nachrichten und Entwicklungen möglich macht.

Bei XTB ist der Einstieg in den Handel mit CFDs auf Aktien schon mit einer Gebühr von nur 0,08 Prozent und einer Mindestsumme von 8 Euro je Order möglich. Für jeden Handel kann dabei ein Hebel von bis zu 1:10 genutzt werden, der mögliche Gewinne in einem guten Maße vermehrt. Doch auch die Verluste, bei missglücktem Handel, können sich potenzieren und um hier das Risiko möglichst gering zu halten ist ein ausreichender Wissensstand vor Handelsantritt von großer Bedeutung.

XTB bietet seinen Kunden eine Trading Academy an, die bestmöglich auf den Handel vorbereiten soll. Die Trading Academy umfasst dabei ein großes Angebot an Bildungsmöglichkeiten, wozu auch Webinare gehören. Das Wissen ist hier verständlich aufbereitet und sowohl für Einsteiger als auch für fortgeschrittenere Trader geeignet. Um das erlangte Wissen zu festigen, bietet XTB zudem ein kostenfreies Demokonto an, welches es möglich macht das erlernte Wissen ganz ohne Risiko vor echten Verlusten zu testen.

Interessenten können das Demokonto nutzen, um die Konditionen von XTB unverbindlich zu testen. Sollten diese überzeugen, dann lässt sich ganz einfach ein Live-Konto eröffnen und der echte Handel kann starten. Bei Fragen steht ein kompetenter Kundenservice bereit, der an fünf Tagen in der Woche zu jeweils vierundzwanzig Stunden erreichbar ist.

Aktien Tesla News Januar

Fazit: Volkswagen überholt Tesla bei den Verkaufszahlen

Die Nachfrage nach emissionsfreien Fahrzeugen stieg im letzten Jahr deutlich an, was vor allem auch an den vielen umgesetzten Maßnahmen zum Klimaschutz liegt. Besonders Norwegen befindet sich hier an der Spitze und plant ab 2025 keine Neuzulassungen mehr von Autos mit Verbrennungsmotoren. Schon nun schaffte es Norwegen, dass etwa die Hälfte aller neu zugelassenen Fahrzeuge emissionsfrei sind. Der Autobauer Volkswagen erreichte im vergangenen Jahr dabei besonders gute Verkaufszahlen und befand sich noch vor dem amerikanischen Autobauer Tesla. Tesla kann dagegen an der Börse überzeugen und erreicht hier einen Rekord nach dem anderen. Die Aktie von Unternehmen wie Volkswagen oder Tesla werden dem entsprechend hoch gehandelt. Anleger, die von diesen Entwicklungen profitieren möchten können die Aktien der Unternehmen auch über CFDs handeln, was bei Brokern wie XTB möglich ist. Wenn auch Sie in den Handel mit Aktien-CFDs einsteigen möchten, dann nutzen Sie doch unseren kostenfreien Brokervergleich und finden Sie noch heute Ihren passenden Finanzdienstleister.

Bilderquelle:

  • shutterstock.com

PROFITRADER KURS KOSTENLOS
Details zur Online Akademie von Thomas Vittner
  • 20 Video Lektionen
  • Kurs im Wert von 279€
  • Universitäre Tests uvm.
Jetzt Profitrader Kurs im Wert von 279€ KOSTENLOS erhaltenInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten