Amazon Aktienkurs im Hoch

Der Amazon Aktienkurs hat im April 2020 ein neues Allzeithoch aufgestellt. Eine Amazon Aktie ist mehr als 2.000 Euro wert – ein neuer Rekord. An neue Rekorde sind Aktionäre allerdings bereits gewöhnt. Dass Amazon in der Krise profitieren kann, ist kein Zufall: Das Unternehmen verfügt teilweise sogar über eigene Lieferdienste und gilt für viele Kunden als wichtigster Online-Shop. Gerade in Deutschland und im Heimatland USA hat es bedeutende Marktanteile.

Doch ist der Amazon Aktienkurs aktuell auch nachhaltig oder wird er nur durch die Krise an den Aktienmärkten befeuert? Wir informieren sie, ob es sinnvoll ist, jetzt in die Amazon Aktie zu investieren und welche Überlegungen Aktionäre dazu anstellen sollten.

  • Eines der wertvollsten Unternehmen der Welt
  • Als E-Commerce-Vorreiter Gewinner der Krise
  • Mitarbeiterzahlen sollen um 165.000 zunehmen
  • Amazon soll weiter wachsen

Jetzt beim Aktiendepot Testsieger eToro anmelden!

Über das Unternehmen

Wo Depot eröffnenAmazon wurde 1994 von Jeffrey P. Bezos in Seattle gegründet. Ursprünglich war lediglich ein elektronisches Buchgeschäft geplant. Diese Idee hatte Bezos zusammen mit David E. Shaw, seinem damaligen Arbeitgeber entwickelt. Er erließ das Unternehmen, um die Idee alleine weiterzuentwickeln.

Die Idee stieß dabei sehr schnell auf Anklang. Schon im zweiten Monat war der wöchentliche Umsatz fünfstellig. Und dies obwohl Amazon der breiten Öffentlichkeit noch gar nicht zugänglich war. Innerhalb kürzester Zeit versandte das Unternehmen in mehr als 40 Länder.

1997 erfolgte der Börsengang. Seitdem ist die Amazon Aktie NASDAQ gelistet. Der Kurs der Amazon Aktie betrugt damals 18 US-Dollar, bei drei Aktiensplits bedeutet dies eine Ausgabekurs von nur 1,50 US-Dollar. Wer zu diesem Zeitpunkt die Amazon Aktie kaufen konnte und sie einige Jahrzehnte hielt, konnte sein Investment verhundertfachen.

Die Erfolgsstory von Amazon ist nur mit wenig anderen Unternehmen vergleichbar. Amazon zählt in der westlichen Welt zu den wichtigsten Konzernen überhaupt. Zusammen mit Alphabet, Facebook und Apple zählt die Aktie zu den wichtigsten Wertpapieren im jüngeren Technologie-Bereich. Der hohe Kurs der Aktie führt dazu, dass das Unternehmen im September 2018 erstmals von den Aktionären mit mehr als einer Billion US-Dollar Unternehmenswert bewertet wurde.

Zu diesem Zeitpunkt war Amazon in Deutschland den meisten noch völlig unbekannt. Der Markteintritt von Amazon geschah hier erst im Oktober 1998. Die deutschsprachige Website wird nach wie vor von der Niederlassung in Luxemburg betrieben. 1998 wurde auch das erste Kundenservice-Zentrum in Regensburg eröffnet, das erste Logistikzentrum in Bad Hersfeld folgte im Jahr darauf.

amazon aktie

Wie entwickelt sich der Kurs der Amazon-Aktie?

Der Amazon Aktie Kurs war über einen sehr langen Zeitraum hinweg eine große Freude für die Aktionäre. Das Papier konnte seit seiner Gründung um mehr als 30.000 Prozent zulegen. Dabei gab es zwar sicherlich einige Rückschläge in der Entwicklung, insgesamt zeigt der Trend unverändert nach oben. Es gibt nur selten Aktien, bei denen die Bewertung des Unternehmens so konsequent zunimmt.

Mitte April wird die Amazon Aktie in Frankfurt mit mehr als 2.000 Euro gehandelt. Das ist das vorläufige Allzeithoch. Das liegt allerdings nicht nur daran, dass Amazon als einer der Profiteure der Krise gilt: Schon im Februar 2020 konnte diese Grenze überschritten werden. Nun kann das Unternehmen einen neuen Höchststand mit aktuell 2.168 US-Dollar verzeichnen, nachdem auch Amazon einen deutlichen Kursrückgang durch die Corona-Krise und die damit verbundenen Lockdowns hinnehmen musste.

Die Aktie könnte dabei noch weiter nach oben gehen. Die deutlichen Kursgewinne hat das Unternehmen nicht zuletzt den enormen Zuwächsen in der Corona-Pandemie zu verdanken. So gab Amazon vor dem Kurssprung bekannt, dass es mehr als 75.000 zusätzliche Mitarbeiter einstellen will – und dass, obwohl der Konzern schon im Monat zuvor 100.000 neue Angestellte anwarb.

Die Kursverluste durch die Corona-Pandemie scheinen deswegen nur eine Gelegenheit gewesen zu sein, die Aktie günstig nachzukaufen. Solche Gelegenheiten sind sehr selten. Zuletzt verlor die Amazon Aktie zwar zum Jahreswechsel 2018/2019 deutlicher an Wert, ähnlich große Verluste suchen Analysten im historischen Chartverlust jedoch vergebens.

Jetzt beim Aktiendepot Testsieger eToro anmelden!

Profitiert Amazon von der Corona-Krise?

Amazon gehört eindeutig zu den bisherigen Gewinnern der Krise. Viele andere Unternehmen sind weit entfernt von ihrem Aktienkurs zu Beginn des Jahres, ein Allzeithoch wie bei Amazon kennen Aktionäre derzeit fast nur von Biotech-Aktien.

Doch es gibt viele Gründe, warum die Amazon Aktie News derzeit so gut sind: Zum einen konnte der Kurs schon vor der Krise ein Allzeithoch nach dem anderen egalisieren. Zum anderen ist Amazon als bekanntester Online-Händler in der westlichen Welt natürlich einer der großen Gewinner der Krise. Es ist kein Zufall, dass der Online-Riese seine Mitarbeiteranzahl um eine sechsstellige Nummer erhöht hat.

Dabei ist das Unternehmen in der Lage gleich in mehreren Bereichen von der Krise zu profitieren. Eindeutig ist dies beim ursprünglichen Kerngeschäft als Online-Versandhandel. In vielen Ländern ist der Einzelhandel während der Anfangsphase der Krise geschlossen. Deswegen greifen viele Kunden auf Amazon zurück. Dabei hat es zahlreiche Vorteile gegenüber anderen Versandhändlern:

  • Kostenfreie Lieferung über Prime
  • Schnelle Zustellung, auch durch eigene Logistik-Unternehmen
  • Umfangreiches Angebot
  • Bekannte hohe Kulanz

Zudem greifen viele Einzelhändler auf Amazon Marketplace zurück, um in der Krise dennoch Waren verkaufen zu können.

Doch dies ist nicht der einzige Bereich, in dem Amazon profitieren kann. Zugleich steigt auch die Nutzerzahl für seinen Videodienst Amazon Prime deutlich. Auch die Cloud-Dienste werden von Amazon deutlich stärker nachgefragt. Amazon hat zudem mit Amazon Chime eine eigene Konferenz-Software im Angebot, die ebenfalls von vielen Neukunden profitieren kann. Auch im Lieferdienst von Lebensmitteln und Drogerieartikel verzeichnet Amazon Zuwächse.

amazon aktie nasdaq

Nicht nur Online-Shopping: Diese Standbeine nutzt Amazon

Wer eine Amazon Aktie kaufen möchte, investiert damit nicht einfach nur in einen Online-Versandhandel. Stattdessen bietet Amazon noch deutlich mehr und vielseitigere Dienste an, als viele Kunden auf den ersten Blick bemerken. Natürlich ist der Online-Versandhandel mit eigenen Produkten immer noch einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg. Dabei profitiert auch Amazon deutlich von der Kooperation mit Einzelhändlern und Herstellern im Amazon Market Place.

Auch die Streaming-Dienste von Amazon sind inzwischen vielen Menschen ein Begriff. Angebote wie:

  • Amazon Prime Video
  • Mein Kindle Unlimited
  • Audible

Sind für viele Kunden täglicher Bestandteil der Unterhaltung. Dafür bietet Amazon auch die passende Hardware. Tablets, E-Book-Reader, audiogesteuerte Lautsprecher oder Streaming-Geräte gehören zum festen Programm.

Amazon bedient zudem auch einige Spartenmärkte unter anderen Namen. So ist Amazon inzwischen Inhaber der Internet Movie Database, des ZVAB und Abebooks, sowie von Shopbob. Auf allen Plattformen bietet das Unternehmen zudem die Möglichkeit für Unternehmen, dort zu werben. Mit Amazon Fresh bietet der Konzern in einigen Städten einen Lieferdienst für Lebensmittel an. Wichtig ist in diesem Zusammenhang der Erwerb von Wohle Foods, der größten Biosupermarktkette der Welt.

Immer wichtiger wird für Amazon der Cloud-Service. Der Unternehmensteil Amazon Web Services ist in dieser immer wichtiger werdenden Dienstleistung sogar aktueller Marktführer mit rund einem Drittel des Marktanteils. Dass Amazon sich hier so stark positionieren kann, gilt für viele als tatsächlicher Grund für die hohe Bewertung. Im Gegensatz zum Online-Versandhandel liegt hier für viele einer der wichtigsten Zukunftsmärkte für das Unternehmen.

Jetzt beim Aktiendepot Testsieger eToro anmelden!

In welchen Märkten und Regionen ist Amazon besonders aktiv?

Amazon bietet seine Dienste und viele Waren grundsätzlich global an. Es ist jedoch nicht in jedem Land der Welt eine solche Macht wie beispielsweise in Deutschland oder der USA. Der europäische und nordamerikanische Markt stellt gerade für den Online-Versandhandel die wichtigste Region dar.

Vor allem Deutschland ist international gesehen für Amazon sehr wichtig. Die Bundesrepublik stellt bislang nach dem Heimatland den zweitwichtigsten Markt dar. Zeitweise machte der Umsatz hier einen zweistelligen Prozentsatz am gesamten Umsatz aus. Deutschland ist zudem auch eines der wichtigsten Zentren für den Vertrieb und die Lagerung, allerdings wird dieser Bereich aufgrund der Kostenersparnis zunehmen auch nach Polen und Tschechien verlagert.

In China musste sich das Unternehmen 2019 in großen Teilen zurückziehen, weil es ihm nicht gelungen war, ausreichende Marktanteile zu erzielen. Dafür war die Übermacht von Alibaba und JD.com zu groß. Beiden Anbietern gelingt es zudem, in China deutlich schneller auszuliefern.

Ein deutlich wichtigerer Markt könnte Indien für Amazon werden. Davon scheint das Unternehmen auch auszugehen: 2018 kündigte es an, eine Milliarde US-Dollar zu investieren, um indischen Einzelhändlern dabei zu helfen, ihre Waren auch Online anbieten zu können. Bislang ist allerdings Japan der wichtigste Markt in Asien für Amazon.

amazon aktie frankfurt

Zahlen und Fakten: Wie ist die Bilanz des Unternehmens?

Der Amazon Aktien Kurs ist nicht zuletzt deswegen schon so lange auf einem guten Weg, weil auch das Unternehmen ständig sehr gute Zahlen verkünden kann. Die Zuwachszahlen sind teilweise enorm. So konnte das Unternehmen seinen Umsatz seit 2013 von 74,5 Milliarden US-Dollar auf 280 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 steigern. Es gibt nur sehr wenige Unternehmen, die ein ähnlich starkes Wachstum verzeichnen können.

Dabei wirtschaftet das Unternehmen trotz enormer Investitionen in der Regel so, dass dennoch ein Gewinn bleibt. Lediglich 2014 konnte Amazon nach Steuern keinen Gewinn ausweisen. 2019 konnte das Unternehmen 11,5 Milliarden US-Dollar Gewinn nach Steuern vermelden. Dabei war vor allem der Sprung von 2017 auf 2018 enorm, als der Konzern seinen Gewinn verdreifachen konnte.

Ähnlich beindruckend ist auch der Zuwachs bei der Beschäftigungszahl. 2013 waren rund 117.000 Mitarbeiter beim Konzern aus Seattle angestellt. Diese Zahl stieg in den letzten 5 Jahren jeweils mehr um 100.000, sodass 2019 fast 800.000 Mitarbeiter zu Amazon gehörten.

Dabei steht der Konzern trotz des Wachstums auf einem gesunden Fundament. Die Eigenkapitalquote ist mit 27,55 % im Jahr 2019 so hoch gewesen wie noch nie zuvor. Mit 62 Milliarden deckt es rund ein Drittel der gesamten Verbindlichkeiten ab.

Ein Wermutstropfen erwartet Anleger jedoch trotzdem: Das Unternehmen ist bekannt dafür, keine Dividende auszuzahlen.

Jetzt beim Aktiendepot Testsieger eToro anmelden!

Amazon Aktie: Prognose zur weiteren Entwicklung

Derzeit gibt es kaum einen Grund dafür, dass die Amazon Aktie Prognose schlechter ausfallen sollte als bislang. Im Gegensatz zu den meisten anderen Unternehmen, die durch die Krise leiden, konnte Amazon bislang profitieren. Ein kleiner Einsturz ist allerdings fast schon vorprogrammiert: So will der Konzern nach Medienberichten seinen beliebten PrimeDay verschieben. Das könnte im ohnehin schon schwachen Sommer-Quartal für einen größeren Umsatzrückgang sorgen. Amazon selbst hat sich zu den Gerüchten allerdings noch nicht geäußert.

Allerdings ist der Umsatz über den Online-Versandhandel natürlich nicht die einzige Einnahmequelle von Amazon. So wird auch der Cloud-Service immer wichtiger. Amazon hat hier vor vielen anderen Anbietern die Nase vorne. Grund dafür ist nicht zuletzt, dass das Unternehmen im Vergleich zu anderen Anbietern deutlich vielseitiger aufgestellt ist und viele unterschiedliche Dienste anbieten kann. Entsprechend wichtig bleibt Amazon in diesem Bereich vermutlich auch.

Das Unternehmen wird zudem mit großer Wahrscheinlichkeit auch seine Lieferdienste weiter ausbauen. Hier liegt noch ein großes Marktpotential verborgen. Gerade in Deutschland können Lieferdienste nur einen kleinen Marktanteil erreichen. Das Angebot ist jedoch vor allem in der Nachhaltigkeits-Branche beliebt. Anleger dürfen dabei zudem nicht vergessen, dass Amazon bereits die Grundsteine für einen professionellen Vertrieb legt.

Anleger müssen also sicherlich nicht befürchten, dass Amazon in Zukunft keine Wege findet, weiter zu wachsen. Auch wenn einige interessante regionale Märkte für das Unternehmen versperrt scheinen, hat Amazon mit Cloud- und Lieferdiensten noch so einiges in Petto.

amazon aktie news

Welche Konkurrenten hat Amazon?

Wo Depot eröffnenInternational ist sicherlich das chinesische Unternehmen Alibaba der größte Konkurrent. Alibaba ist so etwas wie Amazon und eBay in einem und gilt als die größte B2B-Handelsplattform der Welt. Dabei ist es in einigen Merkmalen deutlich kleiner als Amazon. So kann das Unternehmern nur ein Drittel des Umsatzes erreichen. Vor allem im Cloud-Umsatz, beim E-Commerce und bei den Abonnenten-Einnahmen hat Amazon die Nase deutlich vorne. Ein weiterer Konkurrent ist zudem JD.com, ein weiteres chinesisches E-Commerce-Unternehmen.

Natürlich hängt der Kurs der Amazon Aktie in Frankfurt und dem Rest der Welt auch vom Cloud-Service ab. Dies sind die wichtigsten Konkurrenten:

  • IBM
  • Microsoft
  • com
  • SAP SE

Sie alle kämpfen hart mit Amazon um die Marktanteile bei Clouding-Diensten und sind auf dem Markt durchaus große Konkurrenten. Gerade IBM und Microsoft haben in den letzten Jahren sehr stark zugelegt.

Darüber hinaus reißt die Kette von Unternehmen nicht ab, die versuchen, mit virtuellen Marktplätzen zu konkurrieren. Zuletzt versuchten dies mit Douglas und Rewe zwei größere Unternehmen mit entsprechendem Kapital und Bekanntheit. Die Marktmacht von Amazon ist in diesem Bereich allerdings kaum zu durchbrechen. eBay kommt dem noch am nächsten und kann gerade in den Zielmärkten, in denen Amazon bereits sehr stark vorhanden ist, einige Marktanteile vorweisen. Dementsprechend gehört auch eBay zu den größten Konkurrenten in diesem Bereich.

Relevante Konkurrenz sind auch andere Streaming-Dienste wie Spotify und Apple Music im Musikbereich oder Netflix und YouTube bei Videos. Dementsprechend sind Alphabet und Apple durchaus auch in einigen Bereichen in direkter Konkurrenz zu Amazon.

Jetzt beim Aktiendepot Testsieger eToro anmelden!

Was plant Amazon für die Zukunft?

Für eine Amazon Aktie Prognose ist wichtig, welche Ziele das Unternehmen aktuell verfolgt und welche Pläne es schmiedet. Eindeutig ist dabei, dass Amazon im Handel omnipräsent sein möchte. Dies gilt nicht nur für den Online-Handel: Amazon hat diverse Projekte, die den stationären Handel forcieren. In diesem Kontext ist auch der Kauf der Whole Food-Kette zu sehen.

Darüber hinaus hat Amazon viele Jahre an dem Supermarkt-Konzept Amazon Go geforscht. Hier können Kunden ohne Kassiervorgang verlassen. Eingekauften Artikel werden mit Sensoren und Kameras erfasst. Aktuell sind 16 Geschäfte geöffnet.

Amazon will weiterhin in die eigene Logistik investieren und so die Lieferungen über eigene Dienste deutlich ausweiten. Der Grund dafür ist die enorme Kostenersparnis, die durch eigene Lieferdienste möglich wird. Zudem lässt sich die Zustellung über eigene Dienste grundsätzlich auch leichter beschleunigen und mit mehr Services versehen.

Auch wenn Amazon sich weiterentwickeln und wachsen möchten, prophezeien einige Marktbeobachter bereits seit einigen Jahren, dass das Ende des Wachstums droht und die Aktie heillos überbewertet ist. Allein das KGV von 80 zum Jahresende 2019 schreckt viele Investoren ab. Allerdings betrug es noch vor zwei Jahren mehr als das Doppelte zum Jahresschluss. Amazon überrascht Aktionäre und Investoren immer wieder und es gibt Hinweise darauf, dass dies so bleiben wird.

Einer der zentralen Eigenschaften von Amazon ist der Innovationsgeist. Solange Bezos an der Spitze ist, wird dies vermutlich auch so bleiben. Auf der anderen Seite liegt in dem Kult um seine Person eine Gefahr: Bei seinem Rücktritt ist ein Kurssturz vorprogrammiert.

amazon aktie kaufen

Kritik an Amazon: Welche Probleme stehen Amazon im Weg?

Wer die Amazon Aktie und den Werdegang des Unternehmens betrachtet, findet nur wenige Widersacher, die Amazon tatsächlich in irgendeiner Form Paroli bieten können. Eines von Amazons Problemen ist jedoch sicherlich, dass das Wachstum des Online-Handels durchaus auch begrenzt ist. Früher oder später (und in einigen Ländern bereits jetzt) wächst Amazon maximal noch so stark, wie der Online-Handel insgesamt.

Chef Jeff Bezos gibt allerdings eindeutig vor, dass Amazon weiterwachsen soll. Dementsprechend muss das Unternehmen auch neue Märkte erschließen. Dies gelingt dem Unternehmen bislang sehr gut. Die Zukäufe waren in der Vergangenheit überwiegend sinnvoll und haben Amazon dabei geholfen, seine Marktposition zu stärken. Produkte werden von den Kunden gut angenommen und das Unternehmen ist in Zukunftstrends wie Cloud-Services vorne mit dabei.

Amazon ist als Konzern allerdings in verschiedenen Bereichen auch öffentlicher Kritik ausgesetzt. So gelten die Arbeitsbedingungen im Konzern zumindest in den Verteilerzentren als nicht optimal. Besonders zu besonderen Verkaufstagen wie Black Friday oder Prime Day machen Angestellte mit Streiks auf sich aufmerksam.

Kritisiert wird Amazon auch dafür, kaum Steuern zu zahlen. Durch gezielte Vermeidungsstrategien kann das Unternehmen in den USA sogar einen Steuersatz von minus einem Prozent erzielen. In Deutschland versteuert Amazon nach eigenen Aussagen Gewinne jedoch seit 2015. Die Liste an Kontroversen ist noch erheblich länger. Am Erfolg des Unternehmens ändert dies bislang jedoch nichts.

Jetzt beim Aktiendepot Testsieger eToro anmelden!

Passt die Amazon-Aktie in eine Dividendenstrategie?

Wer die Amazon Aktien jetzt kaufen möchte, sollte sich darüber im Klaren sein, dass Amazon derzeit und auf absehbarer Zeit nicht für Dividendenstrategien geeignet ist. Um ein so starkes Wachstum wie in den „Bezonomics“ vorgesehen ist, vorweisen zu können, werden sämtliche Gewinne reinvestiert und verbleiben bis auf weiteres im Unternehmen.

Dies ist für jüngere Unternehmen mit großem Wachstumspotential auch üblich und wird von den Anlegern oft sogar mit Absicht in Kauf genommen. Gerade bei der Erschließung neuerer Märkte ist Investitionsbereitschaft und schnelles Wachstum ein entscheidender Erfolgsfaktor. Eine Dividende würde hingegen den Handlungsspielraum deutlich begrenzen.

Amazon scheint zudem sein Potential noch lange nicht ausgeschöpft zu haben. Investment wie in Whole Foods mit knapp 13 Milliarden US-Dollar zeigen deutlich, dass der Konzern die Offensive auf die lokalen Lieferdienste gestartet hat. Nicht zufällig wurde gerader der Lieferdienst des Unternehmens noch weiter ausgebaut.

Zudem hat Amazon noch nicht alle lohnende Märkte erobert. Dies zeigen die Investitionen in Indien oder Osteuropa. Der Konzern mag sich aus China zurückgezogen haben, es gibt jedoch einige Länder, in denen Amazon offensichtlich zu wachsen plant.

Ein dritter wichtige Faktor ist das Online-Geschäft und dabei vor allem der Cloud-Service. In diesem Bereich erwarten Marktbeobachter noch ein deutliches Wachstum bei gleichzeitig recht hohen Ansprüchen an die Infrastruktur der Anbieter.

Anleger können also nicht davon ausgehen, dass Amazon bald die Investitionen zugunsten von Dividendenzahlungen einschränkt. Im Gegenteil ist es nicht unwahrscheinlich, dass Amazon bereits jetzt in einen Dienst oder Technologie investiert, die erhebliches Potential hat und weitere Investitionen erfordern wird.

amazon aktie kurs

Fazit: Amazon Aktie Prognose kaum möglich

Wo Depot eröffnenIn der derzeitigen Krise eine verlässliche Aktienprognose, womöglich noch mit Kursziel zu stellen, ist unmöglich. Die finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise auf die Weltwirtschaft sind kaum abschätzbar und können sich anders entwickeln als derzeit von Wirtschaftsweisen vorhergesagt. Eindeutig ist allerdings, dass Amazon bislang eher gestärkt aus der Krise hervorgeht: Gegenüber dem Einzelhandel kann das Unternehmen durch schnelle Lieferung punkten. Streaming-Dienste boomen und auch der Cloud-Service wird stärker nachgefragt als noch zu Beginn des Jahres.

Amazon überrascht seine Aktionäre dabei fast jedes Jahr aufs Neue mit einem enormen Wachstum. Dieses Wachstum ist Teil der Philosophie des Gründers Jeff Bezos. Dabei erschließt sich Amazon bislang durch Innovationskraft neue Märkte und steht wie kaum ein anderes Unternehmen für den Erfolg im E-Commerce.

Durch Marktplätze und andere Angebote hat es sich selbst für kleinere Unternehmen geradezu unverzichtbar gemacht. Inzwischen werden Cloud-Services für Amazon immer wichtiger, zugleich versucht der Konzern im stationären Handel und als Lieferdienste Fuß zu fassen.

Die Aktienkurse von Amazon sorgen dabei für einen Höchststand nach dem anderen und gehen seit dem Börsengang mal mehr mal weniger steil bergauf. Entsprechend viel Freude macht die Aktie allen, die früh eingestiegen sind. Ein Manko gibt es jedoch: Eine Dividende zahlt Amazon nicht aus. Stattdessen werden Gewinn in das weitere Wachstum investiert. Ob und wie lange dies so weitergehen kann, ist jedoch unklar. Das Unternehmen ist mit einer Billion US-Dollar Börsenbewertung einer der wertvollsten Konzerne weltweit und muss für weiteres Wachstum seinen Innovationsgeist beweisen.

Bilderquelle:

  • shutterstock.com

UNSERE AKTIEN DEPOT EMPFEHLUNG
Die Highlights des Testsiegers:
  • Selbstentwickelte innovative Handelsplattform
  • Zeitlich unbegrenzt nutzbares Demokonto
  • Kompetenter deutschsprachiger Kundensupport
etoroJetzt weiter zu eToro: www.etoro.de