Wo ETF kaufen?

Da ETF auch in Deutschland immer beliebter werden, stellen sich erfahrungsgemäß viele Anleger die Frage „Wo kann ich ETF kaufen?“. Bevor wir ausführlich darauf eingehen, stellen wir zunächst ETF und deren Vorteile vor. So handelt es sich beim Begriff ETF eigentlich um eine Abkürzung für „exchange traded funds“. Dies übersetzt man in der Regel mit „Börsengehandelte Indexfonds“. Ein solcher Fonds kann, wie der Name schon sagt, direkt an der Börse gekauft und verkauft werden. Man muss daher nicht den Umweg über eine Fondsgesellschaft gehen, welche den Fonds ausgibt.

Wenn man von ETF spricht, meint man in der Regel passive Indexfonds. Das bedeutet, dass die Fonds nicht aktiv gemanagt werden, vielmehr wird versucht, die Wertentwicklung und die Zusammensetzung eines Aktienindex möglichst genau abzubilden. Beliebt sind hierbei zum Beispiel der DAX und die amerikanischen Indices wie der Dow Jones Index oder der S&P 500 Index. Der Vorteil eines solchen Fonds besteht darin, dass die Kosten und Gebühren in der Regel viel niedriger sind, als bei aktiv verwalteten Fonds. Außerdem ist die Performance häufig sogar besser, als wenn ein Fondsmanager die Zusammensetzung des Fonds mit einzelnen Aktien aktiv bestimmt.

Jetzt beim ETF Testsieger Flatex anmelden!

Wo kann man ETF kaufen? Um ETF zu kaufen, kann man prinzipiell die nachfolgend genannten Möglichkeiten nutzen:

  • Banken und Sparkassen
  • Direktbanken und Online Broker
  • Kauf eines aktiv gemanagten Fonds, welcher sich nicht aus einzelnen Aktien, sondern aus mehreren ETF zusammensetzt
  • Digitale Vermögensverwalter
  • Handel bei einem CFD Broker

wo ETF kaufen

Wo kann man günstig ETF kaufen? Ganz klassisch kann man ETF über seine Bank oder Sparkasse erwerben. Häufig stellt dies allerdings auch die teuerste Möglichkeit für den Anleger dar. Daher entscheiden sich unserer Erfahrungen nach heutzutage viele Leute dafür, eine Direktbank oder einen Online Broker zu nutzen. Dort sind die Gebühren meistens deutlich geringer. Außerdem gibt es viele Anbieter, bei denen zum Beispiel keine Depotführungsgebühr erhoben wird. Bei diesen Online Brokern kann man nicht nur mit ETF, sondern auch mit normalen Aktien handeln. Generell ist es empfehlenswert, in einen kompletten Index und nicht nur in ein einzelnes Unternehmen zu investieren.

Denn dadurch werden automatisch die Risiken gestreut. So ist es zum Beispiel unwahrscheinlich, dass es allen 30 im DAX enthaltenen Unternehmen auf einmal schlecht geht. Bei einer einzelnen Firma kann es jedoch jederzeit zu „bösen Überraschungen“ kommen. Ein Beispiel hierfür ist der Dieselskandal. Im amerikanischen S&P 500 Index sind sogar noch mehr Unternehmen enthalten, nämlich rund 500.

Wo ETF kaufen: Wer möchte, kann auch einen aktiv gemanagten Fonds kaufen, der sich aus unterschiedlichen ETF zusammensetzt. Hierbei bestimmt ein Fondsmanager darüber, in welche ETF mit welcher Gewichtung investiert wird. Der Vorteil besteht darin, dass hier die Gebühren im Vergleich mit einem herkömmlichen Fonds niedriger sind. Denn der Fondsmanager muss nicht aktiv einzelne Aktien auswählen, sondern nur die Entscheidung zwischen verschiedenen ETF treffen.

Jetzt beim ETF Testsieger Flatex anmelden!

ETF Fonds wo kaufen: Immer beliebter werden auch die digitalen Vermögensverwalter. Das Vorgehen ist ähnlich wie beim gerade besprochenen aktiv gemanagten Fonds, der nicht aus einzelnen Aktien, sondern nur aus verschiedenen ETF besteht. Allerdings kommen hier häufig Algorithmen zum Einsatz, welche die Zusammensetzung optimieren. Hierdurch können auch die Kosten weiter gesenkt werden. Häufig sind die Websites der digitalen Vermögenverwalter sehr übersichtlich und kundenfreundlich gestaltet. So kann man in der Regel innerhalb weniger Minuten herausfinden und auswählen, wie risikobereit man ist und welche Rendite man anstrebt.

Man kann beispielsweise auch bestimmen, ob man das gesamte Kapital in ETF anlegen möchte oder zum Beispiel die Hälfte oder noch mehr in Staatsanleihen investiert. Dadurch verringern sich sowohl das Risiko, als auch die Rendite. Hierbei spielt auch der Anlagehorizont eine große Rolle. Im Gegensatz zu einem Online Broker kann man allerdings bei den digitalen Vermögensverwaltern in der Regel nicht selbst handeln. Daher kann es sich anbieten, sowohl ein ETF Depot bei einem Online Broker, als auch einen Account bei einem digitalen Vermögenverwalter zu eröffnen.

Wo ETFs kaufen?

ETF wo kaufen: Auch bei mehr und mehr CFD Brokern hat man heutzutage die Möglichkeit, mit ETF zu handeln. CFD kennt man häufig durch den Handel mit Aktienindices wie dem DAX oder mit Währungspaaren wie dem Euro / US Dollar. Die Besonderheit bei CFD besteht darin, dass der Handel nur zwischen dem Kunden und dem Broker stattfindet. Daher kauft man in diesem Fall zum Beispiel keinen „echten“ DAX, trotzdem kann man auf diese Weise von den Kursbewegungen profitieren.

Jetzt beim ETF Testsieger Flatex anmelden!

Wo ETF kaufen: Damit stellt sich die Frage, was der Unterschied zwischen einem DAX CFD und einem ETF CFD ist, welches ebenfalls den DAX abbildet. Prinzipiell sollten beide Finanzprodukte den gleichen Wert haben. Das Gleiche gilt auch für andere Indices wie beispielsweise den amerikanischen Dow Jones Index oder den S&P 500 Index. Allerdings gibt es auch ETF, welche weltweit in Aktien investieren. So ein ETF kann beispielsweise aus 1.000 oder 2.000 Aktien bestehen. Ohne das ETF hätte man nicht oder nur sehr schwer die Möglichkeit, von den Kursbewegungen dieser Unternehmen zu profitieren. In diesem Fall muss man daher tatsächlich das ETF nutzen.

b Der Vorteil besteht beim CFD Handel darin, dass man auf diese Weise beispielsweise einen Hebel nutzen kann. Dadurch erhöht sich die Kaufkraft des vorhandenen Kapitals bzw. man benötigt weniger Geld, um mit einem bestimmten Finanzinstrument handeln zu können. Bei vielen Brokern kann man daher bereits mit 100 oder 200 € ein Handelskonto eröffnen. Außerdem besteht bei vielen CFD Brokern die Möglichkeit, ein kostenloses Demokonto zu eröffnen. Hiermit lässt sich der Handel ohne Risiko trainieren. Denn man handelt hier nicht mit echtem Geld, vielmehr stellt einem der Broker ein virtuelles Guthaben bereit. Häufig beläuft sich dieses unserer Erfahrung nach auf 10.000 €. Bereits auf dem Demokonto erhält man in der Regel echte Kurse zur Verfügung gestellt, womit sich der Handel realitätsnah simulieren lässt.

Wo ETFs traden

ETF wo kaufen: Beim Erlernen des Tradings wird man außerdem heutzutage oftmals durch umfangreiche Schulungsangebote unterstützt. So bieten einem viele CFD Broker beispielsweise hilfreiche Webinare und Trading Videos. Sobald man sich dann beim Handel auf dem Demokonto sicher fühlt, kann man auf ein Live Konto mit echtem Geld umsteigen. Wer bisher noch keinen CFD Broker hat, kann hierzu unseren Broker Vergleich nutzen. Damit kann man zum Beispiel auch danach selektieren, ob einem der Broker den Handel mit ETF ermöglicht.

Bilderquelle:

  • shutterstock.com

UNSER BROKER DES MONATS
Die Highlights des Brokers:
  • Geringe Höhe an Mindesteinzahlung
  • Mobiler Handel per App
  • Verschiedene Rohstoffe und Aktien handelbar
etoroJetzt weiter zu eToro: www.etoro.com/de