Dash Wallet: Jetzt das Dash Wallet erstellen, denn es ist unverzichtbar für Kryptowährungen

Ohne Wallets sind Kryptowährungen nicht denkbar. Nur durch sie werden Transaktionen überhaupt möglich. Allerdings sind sie gerade für Einsteiger nicht leicht zu durchschauen. Deswegen haben die Entwickler von Dash von Beginn an viel Wert daraufgelegt, dass die Dash Wallet auch von Anfängern schnell genutzt werden kann.

Wir erklären, warum eine Wallet so wichtig ist und welche unterschiedlichen Arten es gibt. Außerdem versuchen wir, die Entscheidung zwischen den verschiedenen Wallets zu erleichtern, indem wir ihre optimalen Einsatzmöglichkeiten und mögliche Schwächen erläutern.

  • Wallets sind das Bankkonto der Kryptowährungen
  • Cold Storages sind sicherer
  • Hot Storages sind komfortabler
  • Dash entwickelt Wallet stetig weiter
Jetzt beim Krypto Broker Testsieger eToro anmelden!

Woraus besteht eine Wallet und wozu ist sie notwendig?

Der Begriff Wallet ist natürlich ein eindeutiger Verweis auf die Geldbörse. Tatsächlich ähnelt eine Krypto-Wallet allerdings eher einem virtuellen Bankkonto als einem Portemonnaie.

Eine Wallet für Kryptowährungen ermöglicht es Nutzern erst, Coins zu erwerben und auszugeben. Sie ist oft nur für eine bestimmte Kryptowährung nutzbar. Eine Dash Coin Wallet kann also oft nicht genutzt werden, um Ethereum zu lagern oder andersherum. Es gibt auch Multicoin-Wallets, die dann allerdings häufig aus mehreren Wallets bestehen, die sich eine Nutzeroberfläche und Übersicht teilen.

Egal ob aufwändige Dash Core Wallet mit vielen Funktionen oder eine Paper-Wallet. Eine Wallet besteht aus zwei wesentlichen Merkmalen:

  • Privater Schlüssel
  • Öffentlicher Schlüssel

Der öffentliche Schlüssel ist in gewisser Weise die Adresse der Dash Wallet. Sie ist vergleichbar mit einer IBAN. Wer Dash Coins sendet gibt diesen Schlüssel an und die Kryptowährung kommt dort an.

Der private Schlüssel hat hingegen die Funktion, Transaktionen aus der Wallet heraus zu legitimieren. Die Transaktionen werden also nur dann auf den Weg gebracht, wenn Nutzer diese mit dem privaten Schlüssel bestätigen.

Dash Wallet

Unterschiede von Dash Wallets zu vergleichbaren Angeboten

Bei Dash war es schon seit der Gründung klar, dass die Kryptowährung deutlich benutzerfreundlicher werden sollte als andere Coins. Der Gründer hat zwar auf Vorgänger wie Bitcoin und Litecoin aufgebaut, hat jedoch von Anfang an den Plan verfolgt, dass Dash auch von Einsteigern sehr schnell sicher genutzt werden kann.

Deswegen war die Entwicklung einer einsteigerfreundlichen Dash Wallet von Beginn an eines der wichtigsten Ziele, die Dash verfolgt. Zudem wird die Wallet stetig weiter verbessert und um neue Funktionen ergänzt. Auf diese Weise sind Nutzerfreundlichkeit und Einsatzmöglichkeiten in den letzten Jahren erheblich verbessert worden.

Bei vielen anderen Kryptowährung betrachten die Entwickler oder Gründer die Wallet nicht als ihre Kernaufgabe. Stattdessen setzen sie vor allem auf die Entwicklung der Blockchain und sehen andere Entwickler in der Pflicht, eine funktionierende und sichere Wallet anzubieten.

Bei Dash gibt es natürlich ebenso unabhängige Entwickler, die auch Alternativen zur Dash Wallet anbieten. Dies hat den Vorteil, dass Konkurrenten andere Prioritäten setzen oder Wege finden, bestimmte Funktionen umzusetzen. Der Nutzer kann davon nur profitieren.

Denn es kann natürlich aus verschiedenen Gründen sinnvoll sein, auch auf alternative Anbieter zurückzugreifen:

  • Risikostreuung durch die Aufteilung auf mehrere Anbieter
  • andere Einsatzzwecke (bspw. mobil oder längere Lagerzeit)
  • persönliche Vorlieben

Nutzer wächst natürlich kein Nachteil daraus, wenn sie eine andere Wallet nutzen als die, die vom Dash Core Team entwickelt wurde.

Jetzt beim Krypto Broker Testsieger eToro anmelden!

Desktop Wallet für viele Nutzer die erste Wahl

Viele Nutzer, die sich für Kryptowährungen wie Dash interessieren, nutzen als erste Wallet eine Desktop-Wallet. Es handelt sich also um ein – in der Regel kleines – Programm, dass auf den PC oder den Laptop heruntergeladen wird und dann jederzeit geöffnet und genutzt werden kann.

Teilweise bringen sie Funktionen mit, die Zahlungen mit der Wallet deutlich vereinfachen oder sogar innovativer gestalten können. So gibt es beispielsweise Wallets, die anonyme Zahlungen ermöglichen, auch ohne DASH PrivateSend zu nutzen.

Eine Wallet für Dash wird für alle wichtigen Betriebssystem angeboten:

  • Windows (64 bit)
  • Windows (32 bit)
  • macOS
  • Linux

Eine Desktop-Wallet gilt im Vergleich zu eine Web-Wallet als etwas sicherer. Der Grund dafür ist nicht zuletzt, dass die Wallet nicht permanent online ist. Dies gilt allerdings nur dann, wenn Nutzer ihren PC auch ausreichend schützen. Ist dies nicht der Fall, so ist die Wallet oft sogar deutlich unsicherer.

Desktop-Wallets sind oftmals sehr leistungsstark und ermöglichen einen recht komfortablen Umgang mit Kryptowährungen. Dies gilt im Besonderen für Wallets für Dash, weil das Entwickler-Team viel Wert darauflegt, eine möglichst benutzerfreundliche Wallet zur Verfügung zu stellen. Dementsprechend bietet auch gerade die Wallet vom Dash Core Team sehr gute Voraussetzungen. Sie fungiert zudem auch als Tor zu vielen weiteren Funktionen und Diensten von Dash.

Dash Coin Wallet

WebWallets als unkomplizierte Möglichkeit

Wer seine Dash Coins jederzeit einlösen können möchte, braucht eine WebWallet. Die Wallet ist jederzeit abrufbar und es ist in der Regel problemlos möglich, die Coins zu übertragen. Sie sind zudem häufig sehr benutzerfreundlich und ermöglichen Transaktionen innerhalb sehr kurzer Zeit.

Viele WebWallets speichern den öffentlichen und privaten Schlüssel der Wallet. Nutzer erhalten dann Zugang durch andere Login-Daten, die sie in der Regel selbst gewählt haben. Für die Transaktion ist dann der private Schlüssel in vielen Fällen gar nicht mehr notwendig, sondern Nutzer bestätigen per Mausklick, nachdem sie durch den Login bereits gezeigt haben, dass sie autorisiert sind.

Auf diese Weise ist die Nutzung einer Wallet im Web natürlich sehr unkompliziert. Sie ähnelt sehr stark der Verwendung von E-Wallet-Anbietern. Viele Nutzer ziehen diese Option deswegen anderen Möglichkeiten vor.

Allerdings hat es auch Nachteile, dass die Dash Wallet online ist. So sind Online-Wallets deutlich anfälliger für Hacker oder andere Betrüger und gelten deswegen auch nicht als so sicher, wie Wallets, die vom Internet getrennt sind.

Wer sich für eine Web-Wallet für Dash interessiert, sollte vor allem darauf achten, dass diese so sicher wie möglich ist. Außerdem sind PrivateSend und InstaSend hier oft besonders relevant. Nutzer sollten sich zudem mit den gängigen Sicherheitslücken auseinandersetzen und natürlich gerade auch in Bezug auf Phishing-Attacken sehr vorsichtig sein.

Jetzt beim Krypto Broker Testsieger eToro anmelden!

Mobile Wallets für Zahlungen unterwegs

Kryptowährungen und mobile Payment sind die optimale Ergänzung – zumindest, wenn dank InstaSend die Zahlung innerhalb von Sekunden bestätigt wird. Ein mobile Wallet für Dash sollte dementsprechend diesen Dienst auch unterstützten. Nur so macht es nämlich überhaupt sind, die Dash Coin Wallet auch unterwegs zu nutzen.

In der Regel werden die mobilen Wallets vor allem für iOS und Android angeboten. Die Auswahl ist dabei recht groß. Allein neun Wallets dieser Art listet Dash für Android auf. Darunter befinden sich allerdings auch einige Multicoin-Anbieter. Dies kann Vorteile für alle Nutzer haben, die mehr als eine Kryptowährung für Zahlungen unterwegs nutzen. Ein Nachteil ist jedoch, dass eine Multicoin-App meist InstaSend nicht unterstützt.
Viele der Apps unterstützen QR-Codes und NFC-Technologie. Auf diese Weise ist es deutlich leichter und unkomplizierter möglich, Transaktionen zu tätigen.

Dies ist allerdings oft auch dann nicht der Fall, wenn sich eine Wallet auf Dash konzentriert. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, greift auf die Dash-Wallet zurück. Die App hat zudem noch weitere Vorteile und gilt als eine der sichersten Lösungen für eine Wallet-App für Dash. Die Wallet wird dezentral und P2P gespeichert. Selbst dann, wenn Nutzer offline sind, sind Zahlungen über Bluetooth möglich. Damit eignet sich die App grundsätzlich auch, um in Verbindung mit einem alten Smartphone als Cold Storage genutzt zu werden.

Dash Paper Wallet

Text-Wallets als Besonderheit von Dash

Dash hat gerade in der Zeit der Hyperinflation in Venezuela einige Möglichkeiten gesucht, um auch Nutzer erreichen zu können, die technisch nicht auf einem westlichen Standard ausgestattet sind und beispielsweise kein Smartphone besitzen oder keinen Zugang zum Internet nutzen können.

Speziell zu diesem Zweck wurden die Text-Wallets ins Leben gerufen. Sie ermöglichen es, ganz ohne Internet-Zugang auf einfachen Mobiltelefonen eine Wallet einzurichten und mit Dash zu zahlen oder Zahlungen zu empfangen.

Aktuell gibt es zwei dieser SMS-Wallets:

  • CoinText in den USA und Kanada
  • Dash Text in Venezuela

Ein Nachteil ist natürlich die regionale Eingeschränktheit der Text-Wallets. Allerdings haben sie auch den Vorteil, dass sie keine zusätzlichen Kosten verursachen, sondern in der Regel nur die Gebühr einer SMS anfällt. Auf diese Weise ist es sehr günstig möglich, die Wallet zu nutzen. Es ist natürlich auch verständlich, warum die Nutzung regional so stark beschränkt ist. schließlich sind SMS im Ausland auch für die Betreiber deutlich teurer und somit nicht attraktiv genug. Zumindest CoinText strebt allerdings eine sehr umfangreiche Expansion an und möchte bald in rund 50 Ländern vertreten sein.

Natürlich ist es vergleichsweise kompliziert, auf einem Mobiltelefon einen öffentlichen Schlüssel einzugeben. Dieser ist jedoch letztlich notwendig, um transferieren zu können. Dash Text nutzt deswegen neue Kurzcodes, die es deutlich vereinfachen, das Ziel einer Transaktion einzugeben.

Jetzt beim Krypto Broker Testsieger eToro anmelden!

PaperWallets als kostengünstige und dauerhafte Lösung zur Lagerung

Paper Wallets haben gegenüber den anderen Wallets diverse Vorteile:

  • so gut wie keine Kosten
  • Cold Storage und somit sicher gegen Angreifer
  • Datenverlust durch Defekte sind unwahrscheinlich

Deswegen ist eine Paper Wallet für so gut wie jeden Nutzer Pflicht, der häufiger mit Dash und anderen Kryptowährungen handelt und dabei auch größere Summen lagert. Sie gelten oft als beste Lösung, um langfristig Coins sicher aufzubewahren.

Allerdings kann eine Dash Paper Wallet auch erhebliche Nachteile haben. Wer sehr viel Wert darin aufbewahrt, sollte sie zusätzlich schützen und beispielsweise in einem Bankschließfach aufbewahren. Auf diese Weise können Nutzer auch sichergehen, dass das Papier vor Bränden oder Wasserschäden zuhause geschützt ist. Außerdem ist es dort natürlich auch eher vor Diebstahl gesichert als bei einer Aufbewahrung zuhause. Dies würde jedoch Folgekosten verursachen, vorausgesetzt der Nutzer mietet nicht ohnehin ein Schließfach an.

Ein weiterer Nachteil ist der Umstand, dass Paper Wallets keinen direkten Zugang zu den Coins erlauben. Die Handhabung ist also deutlich komplizierter als beispielsweise bei einer WebWallet.

Zudem sollten Nutzer bei Paper Wallets genau darauf achten, dass es sich um einen sicheren und vertrauenswürdigen Anbieter handelt, der die Wallet generiert. Es sind bereits Fälle bekannt geworden, in denen die Anbieter heimlich die Schlüssel gespeichert haben. Bei Dash ist sicherlich der hauseigene Generator die sicherste Variante, um eine Paper Wallet zu generieren.

Dash Core Wallet

Hardware Wallets als Lagerung für Profis

Wer Kryptowährungen mit einem größeren Gegenwert besitzt und diese länger lagern möchte, greift in der Regel zu einer sogenannten Hardware Wallet. Es handelt sich dabei um ein Gerät, das viel Ähnlichkeit mit einem einfachen USB-Stick aufweist, dabei jedoch verschieden Features hat, die es optimal für die Lagerung von Kryptowährungen machen.

So sind viele passwortgeschützt und mit einer Anzeige versehen. Oft ist es durch Tastenkombinationen möglich, das Passwort einzugeben. Darüber hinaus stellen die Hersteller natürlich sicher, dass der USB-Stick völlig frei von Malware ist und nutzen zudem besonders robuste Materialien zur Produktion dieser Hardware-Wallet.

Die Hardware-Wallets werden nicht zuletzt dadurch so sicher, dass viele Ihre Daten verschlüsselt speichern und die Daten nur wieder nach Eingabe des Passworts preisgeben. Außerdem sind viele der Wallets mit mehreren Kryptowährungen kompatibel und ermöglichen so die Lagerung verschiedener Coins sogar gleichzeitig. Teilweise sind sie zudem sogar mit anderen Wallets im Web oder als Desktop-Variante kombinierbar und ermöglichen so eine unkomplizierte Integration.

Der größte Nachteil einer Hardware-Wallet ist der Anschaffungspreis. Außerdem können die Wallets auch ein falsches Gefühl von Sicherheit vermitteln. Es ist in jedem Fall sicherer, dennoch ein Backup zu nutzen und so bei einem technischen Defekt dennoch auf die Coins zugreifen zu können.

Jetzt beim Krypto Broker Testsieger eToro anmelden!

Cold Storage vs. Hot Storage: Was ist besser?

Als Cold Storage werden Wallets bezeichnet, die dauerhaft vom Internet getrennt sind. Hot Storage sind hingegen alle Wallets mit regelmäßiger oder dauerhafter Verbindung zum Internet. Dazu zählen die meisten Wallets. Die Wallet auf dem Exchange fällt hierunter genauso wie eine mobile Wallet oder eine WebWallet. Auch Desktop-Wallets sind in der Regel Hot Storages.

Letztlich ist es keine Frage, welche Art die bessere Aufbewahrung ist. Im Gegenteil hängt es eher davon ab, wie der Kunde die Wallet nutzt: Benötigt er häufig Zugriff auf seine Dash Coins, beispielsweise weil er mit ihnen spekuliert, so kann es für ihn sogar am günstigsten sein, die Kryptowährung auf dem Exchange aufzubewahren. Hat er sich hingegen vor allem deswegen Dash gekauft, weil er davon ausgeht, dass die Währung an Wert gelingt und plant eine mehrjährige Haltedauer, ist natürlich ein Cold Storage besser.

Wesentlich interessanter ist deswegen die Frage, welche Art des Cold Storage oder auch des Hot Storages für welche Zwecke am besten geeignet ist. Grundsätzlich ist es nämlich eher eine Frage der Einsatzzwecke als der tatsächlichen Überlegenheit.

Dabei ist letztlich das Risiko entscheidend, dass ein Nutzer eingehen möchte. So ist eine mobile Wallet natürlich einem zusätzlichen Diebstahlrisiko ausgesetzt. Gegenüber einer Desktop-Wallet sollten Kunden hier eher weniger Wert lagern.

Dash Wallet Online

Wer sollte welche Wallet nutzen?

In den meisten Fällen ist es empfehlenswert, dass Nutzer von Kryptowährungen sich nicht auf eine Art von Wallet versteifen, sondern stattdessen mehrere gleichzeitig nutzen. Grundsätzlich gilt jedoch, dass alle Coins, die nicht innerhalb der nächsten Wochen vorhersehbar verkauft oder getauscht werden sollen, auf einem Cold Storage gelagert werden.

Hier kommt es dann darauf an, ob es sich lohnt, eine Hardware Wallet zu erwerben. Immerhin kostet eine gute Wallet einen Euro-Betrag, der durchaus dreistellig sein kann. Dieses Investment lohnt sich natürlich nur dann, wenn der Nutzer auch einen recht großen Wert damit absichern möchte.

Mobiles Payment ist aufgrund des Diebstahlrisikos in der Regel nur für kleinere Beträge sinnvoll. Nutzer sollten nicht mehr Geld in einer Mobile Wallet lagern, als sie auch in Fiatgeld täten. Auf diese Weise ist es keine Katastrophe, wenn das Smartphone doch einmal gestohlen wird oder verloren geht.

Eine weitere Faustregel ist, dass Börsen-Wallets und Web Wallets oftmals sehr beliebte Angriffsziele darstellen. Wer eher vorsichtig ist, sollte also noch mehr Geld in der Cold Wallet lagern oder aber die Desktop-Variante vorziehen.

Natürlich sollten Nutzer wissen, wie sie ihren PC gegen Angriffe aus dem Internet absichern. Nur dann sollte ein Nutzer überhaupt darüber nachdenken, eine Wallet zu generieren und Coins zu kaufen. Kryptowährungskauf ist nicht übermäßig gefährdet, allerdings sollten Nutzer sich dennoch vor Angriffen schützen können, um keine leichte Beute zu sein.

Jetzt beim Krypto Broker Testsieger eToro anmelden!

Lohnt sich Dash kaufen derzeit noch?

Dash hat als Kryptowährung schon viele Auf und Abs erleben müssen. Zu den Hochzeiten der Kryptowährungen im Dezember 2017 konnte die Kryptowährung sogar sechsmal so starke Zuwächse verzeichnen wie Bitcoin und wurde schnell sehr bekannt. Damals zählte Dash zu den Top5 aller Kryptowährungen. Dafür verantwortlich war nicht nur die Leistungsstärke der Kryptowährung, sondern auch die Anonymität und ein relativ kluges Konzept, das einen Teil der Mining-Einnahmen an Entwickler weiterleitet.

Es folgte ein Absturz, der über das hinausgeht, was für Kryptowährungen üblich ist. So hat die Kryptowährung ihren Platz in den Top5 eingebüßt und zählt nun mehr zu den zwanzig bedeutendsten Coins, die auf dem Markt sind.

Entsprechend fraglich ist es, ob sich das Dash Coin Wallet einrichten derzeit überhaupt noch lohnt. Auf der anderen Seite plant Dash jedoch noch einen weiteren Sprung in der Entwicklung. Mit dezentralisierten Schnittstellen und dezentralisierten Apps möchte die Kryptowährung auch den technischen Anschluss an die neueren Altcoins finden.

Ob Dash dies gelingen wird, ist derzeit noch unklar. Technisch gesehen wäre Dash so eine der wenigen Altcoins der ersten Generation, die eine solche Leistung vollbringen können. Derzeit ist es jedoch noch unklar, ob es den vielen Entwicklern auch gelingt, ein Angebot auf die Beine zu stellen, dass gegen andere Anbieter von DApps mithalten kann.

Dash Wallet erstellen

Wie gut eignet sich Dash, um damit zu zahlen?

Dash ist nach eigenen Angaben die Kryptowährung, die am häufigsten genutzt wird, um tatsächlich damit zu zahlen. Im Vergleich zu anderen Blockchains wie Bitcoin hat Dash das Problem der Skalierbarkeit recht schnell sehr gut gelöst.

Dash kann deutlich mehr Transaktionen in der gleichen Zeit abwickeln und ist nicht so begrenzt, wie Bitcoin es ist. Außerdem hat das Unternehmen mit InstaSend eine Zusatzfunktion im Angebot, die es ermöglicht, Transaktionen in Sekunden abzuwickeln und zu bestätigen.

Allerdings bleibt auch bei Dash natürlich das große Problem der Volatilität erhalten. Natürlich ist es von Vorteil, wenn Transaktionen sehr schnell abgewickelt werden, wenn die eingesetzten Coins in kurzer Zeit 10 % mehr Wert gewesen wären, nutzt dies letztlich jedoch auch nicht viel. Diese starken Wertschwankungen sind einer der Gründe, warum sich auch Dash als Zahlungsmittel noch nicht richtig etablieren konnte.

Für eine Kryptowährung ist Dash aufgrund der Schnelligkeit und Leistungsfähigkeit jedoch recht gut als Zahlungsmittel geeignet. So ist es nicht überraschend, dass es für Dash vergleichsweise viele Akzeptanzstellen gibt. Rund 4.000 sollten derzeit ermöglichen, mit Dash zu zahlen. Dabei kommen die verschiedensten Branchen in Frage:

  • Einzelhandel
  • Gastronomie
  • Rechtsanwälte und andere Dienstleistungen

Allerdings hängt die Verteilung sehr stark davon ab, in welcher Region sich ein Nutzer befindet. Gerade in Venezuela gibt es recht viele Akzeptanzstellen, weil Dash sich hier während der Hyperinflation etablieren wollte.

Jetzt beim Krypto Broker Testsieger eToro anmelden!

InstaSend, PrivateSend und Uphold: Was sollt eine Dash Wallet können?

Im Gegensatz zu vielen einfacheren Kryptowährungen haben Nutzer von Transaktionen bei Dash unterschiedliche Möglichkeiten. So können Transaktionen beispielsweise per InstaSend deutlich schneller ausgeführt werden. Nutzer müssen dann nicht darauf warten, dass der ganze Block bestätigt wird. Eine weitere Option ist die anonyme Ausführung über PrivateSend.

Allerdings werden beide Transaktionsarten nicht standardmäßig verwendet, zumal sie Zusatzgebühren verursachen können. Die Wallets müssen diese Optionen unterstützen und der Nutzer muss zustimmen, diese Möglichkeiten auch in Anspruch zu nehmen. Wer in Erwägung zieht, diese Dienste zu nutzen, sollte darauf achten, dass der Wallet-Dienst, den er nutzt, diese Option auch anbietet. Oder aber er muss mit Teilen seines Besitzes eine alternative Wallet nutzen, die diese Möglichkeit bietet.

Eine weitere interessanten Möglichkeit, die einige Wallets anbieten, ist Uphold. Uphold ermöglicht es, innerhalb einer Wallet Bestände von Kryptowährungen in andere zu tauschen, ohne sich dafür extra an einer Börse anmelden zu müssen. Die Umwandlung ist auch aus Fiatgeld möglich. Uphold kann das Leben von Krypto-Fans also erheblich erleichtern, allerdings wird dieser Dienst nicht von jeder Börse unterstützt.

Grundsätzlich ist es jedoch natürlich auch möglich, verschiedene Wallets für unterschiedliche Zwecke zu nutzen. Ein bestimmter Anbieter muss dann nicht alle Funktionen unterstützten. Eine Wallet zu wechseln ist unkompliziert, aber Nutzer sollten wissen, dass sie diese Möglichkeiten bei einigen Anbietern haben und bei anderen nicht.

Dash Wallet Erfahrung

Wie können Interessenten Dash kaufen?

Wer Dash kaufen möchte, hat dazu verschiedene Optionen. Grundsätzlich ist es möglich, Dash auch ohne eine dritte Partei direkt von einem Nutzer zu kaufen. Allerdings ist diese Variante vergleichsweise unsicher. Denn Transaktionen lassen sich bei Dash nicht rückabwickeln und gestohlenes Geld bleibt so üblicherweise auch verloren.

Außerdem ist es natürlich auch nicht ganz leicht, einen Tauschpartner zu finden, der genau die Menge an Dash verkaufen möchten, die ein anderen Nutzer möchte. Dementsprechend gehen die meisten Nutzer zu Tauschbörsen im Internet, die genau diese zueinander bringen. Sie überwachen zudem auch die Transaktionen und stellen so sicher, dass Käufer und Verkäufer auch den entsprechenden Gegenwert erhalten.

Eine weitere Möglichkeit sind Wechselstuben, die im Prinzip nichts anderes tun als Dash zu kaufen und zu verkaufen. Sie nutzen das gleiche Prinzip wie Währungshändler im In- oder Ausland und schlagen eine recht große Gebühr auf die An- und Verkaufspreise auf. Durch diesen Spread finanzieren sie ihre Dienste und sichern sich auch gegen das Risiko plötzlicher größerer Kursverluste ab.

Eine Unterform der Wechselstube sind Dash-Geldautomaten, die es auch in Deutschland an einigen Orten gibt. Hier können Nutzer oftmals ohne Anmeldung Geld und Kryptowährungen tauschen, solange ein bestimmter Betrag nicht überschritten wird. Diese Variante ist für viele besonders reizvoll, oft jedoch auch mit Abstand die kostenintensivste.

Gibt es Möglichkeiten, Dash ohne Wallet zu nutzen?

Wer keine Dash Wallet erstellen will, kann Dash auch nicht nutzen. Es führt also kein Weg daran vorbei, eine Wallet zu besitzen, um mit Dash zu handeln. Dash bietet hierzu allerdings ein sehr niedrigschwelliges Angebot. So gibt es im Gegensatz zu den meisten anderen Kryptowährungen auch die Möglichkeit, eine Text Wallet zu nutzen.

Sie wurden konkret ins Leben gerufen, damit auch Nutzer ohne Smartphone und Internet in der Lage sind, eine Wallet zu nutzen. Stattdessen funktionieren die Transaktionen hier über Textnachrichten. Dabei fallen keine Gebühren an und Nutzer können faktisch offline Transaktionen abwickeln. Dank Shortcuts bei den Schlüsseln ist dies sicher möglich.

Auch wenn Nutzer bei dieser Variante natürlich dennoch eine Wallet besitzen müssen, um Dash zu transferieren, bietet eine Text-Wallet ganz andere Möglichkeiten als bislang üblich.

Eine Ausnahme ist das Trading über Derivate. Es ermöglicht, auf die Kursveränderung von Dash zu setzen, ohne die Coins direkt zu erwerben. Allerdings handelt es sich um eine sehr riskante Art der Investition und Trader müssen sich dennoch bei speziellen Brokern anmelden. Der Aufwand ist also auch hier recht groß. Der große Vorteil ist allerdings, dass Nutzer sehr unkompliziert handeln können und ihre Coins nicht verloren gehen können. Auf der anderen Seite haben Nutzer hier viele Vorteile nicht, die beim direkten Erwerb über einer Wallet existieren würden. So können sie beispielsweise die Coins nicht zum Bezahlen nutzen.

Jetzt beim Krypto Broker Testsieger eToro anmelden!

Fazit: Wallets wesentlich für Funktion von Kryptowährungen wie Dash

Wallets sind der Dreh- und Angelpunkt bei Kryptowährungen. Nur mit ihnen ist es überhaupt möglich, dass Nutzer Zahlungen empfangen oder ausgehende Transaktionen durchführen. Außerdem sind sie für die Aufbewahrung der Coins zuständig und müssen diese auch gegen Angreifer absichern.

Bei Dash haben die Entwickler einen Schwerpunkt daraufgelegt, auch selbst eine einsteigerfreundliche Wallet zur Verfügung zu stellen, die stetig weiterentwickelt wird.

Grundsätzlich müssen Nutzer sich entscheiden, ob sie ihre Coins mit oder ohne Internetverbindung aufbewahren. Ersteres erhöht die Verfügbarkeit deutlich, bzw. zumindest die Zeitspanne bis eine Transaktion auf den Weg gebracht wird. Die Wallets, die mit dem Internet verbunden sind, bieten entsprechend mehr Komfort. Sie sind jedoch auch unsicherer.

Cold Storages wie Paper Wallets oder Hardware Wallets sind hingegen vor allem dann sinnvoll, wenn Coins über einen längeren Zeitraum gelagert werden sollen. Dann ist der mangelnde Komfort beim erneuten Zugriff deutlich weniger wichtig als die Sicherheit, die durch den Offline-Status gewonnen wird.

Sinnvoll ist oft eine Kombination von verschiedenen Wallets, die unterschiedliche Zwecke erfüllen. Die Risikostreuung wird so auch größer.

Bilderquelle:

  • www.shutterstock.com