Indien Krypto Verbot: Keine guten Nachrichten für Bitcoin & Co.

Indien Krypto Verbot

Bilderquelle: Wit Olszewski/ shutterstock.com

Immer mehr Länder versuchen, Kryptowährungen wie den Bitcoin zu regulieren. Ein besonders hartes Vorgehen kann man hier beispielsweise in China beobachten. Nunmehr hat allerdings auch die indische Regierung bekannt gegeben, Kryptowährungen verbieten zu wollen, es wird aber auch über ein Bitcoin Verbot in der EU nachgedacht. Im folgenden gehen wir daher auf das Indien Krypto Verbot ein. In diesem Zusammenhang besprechen wir auch, was diese Maßnahme für Krypto Coins wie Bitcoin und Ethereum bedeuten.

  • Die indische Regierung möchte Kryptowährungen verbieten
  • Diese Maßnahme sorgt für starke Verunsicherung
  • Erlaubt bleiben sollen nur noch staatliche Crypto Coins
  • Viele Inder haben Angst um ihre Bitcoin und Ethereum Bestände
Mit unserem Testsieger XTB zahlreiche Kryptos handeln

CFD Service - 77% verlieren Geld

Was bedeutet das Indien Krypto Verbot?

  • Die indische Regierung möchte Krypto Coins großflächig verbieten
  • Es soll hierbei nur ganz wenige Ausnahmen geben
  • So wird es auch in Zukunft möglich sein, dass der Staat eine eigene Kryptowährung herausgibt
  • Außerdem bleiben Möglichkeiten erhalten, um die Blockchain Technologie weiterhin nutzen zu können
  • Mögliche Anwendungsbeispiele sind fälschungssichere Register
  • Die Ankündigung hat dafür gesorgt, dass die Preise bei den indischen Krypto Börsen eingebrochen sind
  • Die Preise von Bitcoin und Ethereum sind durch die Ankündigung beispielsweise um rund 15 % eingebrochen
  • Der Rest der Welt war hiervon allerdings nicht betroffen
  • Viele Inder befürchten, dass sie ihre Crypto Coins in Zukunft nicht mehr in indische Rupien umtauschen dürfen
  • Außerdem wird es wahrscheinlich unterbunden werden, Gelder von Krypto Börsen auf das eigene Bankkonten zu überweisen
  • Außerdem besteht die Gefahr, dass die Bevölkerung generell keinen Zugriff mehr auf ihre Kryptowährungen haben wird

indien verbietet krypto

Bilderquelle: Andrey Popov/ shutterstock.com

Indien verbietet Krypto: Das sind die Gründe

Die indische Regierung begründet das geplante Verbot von Kryptowährungen beispielsweise damit, dass die Jugend geschützt werden muss.

Das vorgebrachte Argument lautet hierbei, das junge Menschen durch Kryptowährungen „verderben“ werden.

Diese Aussage mutet etwas seltsam an. Um das Verhalten der Regierung zu verstehen, ist es daher wichtig, sich das größere Bild genau anzusehen.

So ist die aktuelle indische Regierung äußerst national und konservativ eingestellt. Es gibt dabei immer wieder Maßnahmen, die in der westlichen Welt ein Kopfschütteln verursachen. Das geplante Verbot von Kryptowährungen ist hierfür ein weiteres Beispiel.

Bedenklich ist hierbei u. a. auch, dass der Staat immer schärfer gegen religiöse Minderheiten vorgeht.

Mit unserem Testsieger XTB zahlreiche Kryptos handeln

CFD Service - 77% verlieren Geld

Das Indien Krypto Verbot: Darum geht es wirklich

Der Regierung dürfte es daher weniger um die Jugend geben. Vielmehr möchte sie ihre Kontrolle ausbauen. Bereits im letzten Jahr konnte man beispielsweise beobachten, dass die Medien massiv zensiert wurden. So durfte u. a. nicht akkurat über die Corona Pandemie berichtet werden.

Auch Kryptowährungen sind der indischen Regierung schon seit langem ein Dorn im Auge. Denn diese können gerade nicht von der staatlichen Notenbank reguliert werden.

Das dürfte zum Beispiel auch in China der Hauptgrund sein, warum die dortige Regierung so massiv gegen Kryptowährungen wie den Bitcoin vorgegangen ist.

Der chinesischen Regierung geht es außerdem darum, die eigene digitale Kryptowährung voranzubringen. Der E-Yuan existiert bereits und wird in einigen Regionen bei großen Flächentests erfolgreich eingesetzt.

Die indische Regierung dürfte in Zukunft etwas ähnliches planen. Allerdings ist man dort noch nicht so weit fortgeschritten wie in China.

Indien Kryptowährung Verbot

Bilderquelle: Chinnapong/ shutterstock.com

Welche Auswirkungen hat das geplante Verbot auf die Kurse der Kryptowährungen?

Wie bereits erwähnt, hat bereits die Ankündigung für das Indien Krypto Verbot ausgereicht, um große Unsicherheit unter der Bevölkerung auszulösen. Viele Menschen haben sofort damit begonnen, ihre Kryptowährungen zu verkaufen.

Das hat dann an der indischen Krypto Börse WazirX dazu geführt, dass die Kurse von Bitcoin und Ethereum um rund 15 % eingebrochen sind.

Dieser Kursrutsch war allerdings lokal begrenzt. An den anderen, weltweit agierenden, Krypto Börsen hatte das geplante Indien Krypto Verbot daher keine Auswirkungen.

Ähnliches konnte man auch bereits beobachten, als China hart gegen den Bitcoin vorgegangen ist.

Insgesamt ist es allerdings sehr bedauerlich, dass die indische Regierung ein Verbot von Kryptowährungen plant. Denn immerhin handelt es sich bei Indien um die drittgrößte Volkswirtschaft in Asien. Indien ist daher potentiell ein sehr großer Markt für Crypto Coins.

Mit unserem Testsieger XTB zahlreiche Kryptos handeln

CFD Service - 77% verlieren Geld

Drohen auch in Europa Verbote?

Durch das Indien Krypto Verbot stellt sich die Frage, ob man in Zukunft auch in Europa mit solchen Maßnahmen rechnen muss. Dazu die folgenden Überlegungen:

  • Die europäische Union plant ebenfalls, eine eigene digitale Kryptowährung einzuführen
  • Der digitale Euro dürfte allerdings erst in ein paar Jahren veröffentlicht werden
  • Insgesamt sind die Staaten in Europa weitaus liberaler, wenn es um Kryptowährungen geht
  • So ist zwar damit zu rechnen, dass es zu einer weiteren Regulierung kommen wird
  • Ein Verbot ist aber nahezu ausgeschlossen
  • Das gilt zumindest für die westeuropäischen Länder wie beispielsweise auch Deutschland
  • Hierzulande wird man daher auch in Zukunft ohne Probleme mit Bitcoin und Ethereum handeln können
  • Aufgrund der starken Kursbewegungen kann dies für die Anleger sehr attraktiv sein
  • Im Moment bieten sich gute Einstiege

indien verbietet kryptowährungen

Bilderquelle: Varavin88/ shutterstock.com

Den Handel mit Krypto Coins ohne Risiko ausprobieren

Wer sich für den Handel mit Kryptowährungen interessiert, der kann dies beispielsweise auch auf einem Demokonto ausprobieren. Ein solches Konto kam man bei den meisten Brokern in nur wenigen Augenblicken eröffnen. Hierfür entstehen einem keine Kosten.

Auf dem Demokonto selbst handelt man mit virtuellem Geld. Damit findet der Handel völlig ohne Risiko statt.

Um einen guten Anbieter zu finden, empfehlen wir unseren Broker Vergleich.

Mit unserem Testsieger XTB zahlreiche Kryptos handeln

CFD Service - 77% verlieren Geld

Fazit: Fast keine Auswirkungen für europäische Anleger

Wie gezeigt, wird es wahrscheinlich zu einem Indien Krypto Verbot kommen. Die Regierung begründet dies mit fadenscheinigen Argumenten. So soll durch ein Verbot die Jugend geschützt werden.

Vielmehr dürfte es dem Staat allerdings darum gehen, seinen Einfluss weiter zu erhöhen. Denn Kryptowährungen unterliegen gerade nicht der Kontrolle durch staatliche Institutionen.

Außerdem soll auf diese Weise wahrscheinlich die Einführung einer eigenen staatlichen Kryptowährung erleichtert werden. Diese wird dann selbstverständlich durch die staatliche Notenbank reguliert werden.

Für Anleger in Deutschland haben diese Maßnahmen erfreulicherweise keine Konsequenzen. So hat auch das angekündigte Indien Krypto Verbot nicht zu Kursveränderungen beim Bitcoin oder Ethereum geführt.

Aktuell bieten sich bei den beiden Krypto Coins attraktive Einstiege. Den Handel kann man hierbei sehr gut auf einem kostenlosen Demokonto ausprobieren.

Bilderquelle:

  • shutterstock.com
UNSERE KRYPTO BROKER EMPFEHLUNG
Die Highlights des Testsiegers:
  • Mobiler Handel per App
  • Unbegrenzt nutzbares Demokonto
  • Günstige Konditionen
Den Broker jetzt mit kostenlosem Demokonto testen!78 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Sie sollten abwägen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.