ThyssenKrupp beginnt das Jahr mit überzeugenden Zahlen

 

Schon länger hat der Industriekonzern ThyssenKrupp zu kämpfen und eine Besserung schien kaum in Sicht. Die Corona-Pandemie tat ihr übriges und ließ die Zahlen kaum wieder steigen. Nun gibt es jedoch positive Neuigkeiten um den Konzern mit Sitz in Essen. Diese Woche konnte ThyssenKrupp seine Prognose für das Jahr 2020/2021 anheben. Die umgesetzten Maßnahmen zur Rettung des Konzerns scheinen endlich ihre Wirkung zu entfalten und sorgen nach und nach für eine Erholung. Martina Merz, die Vorstandschefin macht dabei jedoch deutlich, dass der Konzern noch „nicht über den Berg“ sei. Für eine weitere Erholung ist es also notwendig, dass die Maßnahmen weiterhin den gewünschten Effekt bringen.

Nicht nur die Maßnahmen sorgen derzeit wieder für positivere Zahlen, sondern auch die steigende Nachfrage und eine erste Verbesserung der Lage an den Märkten. Das Anheben der Prognose könnte so richtungsweisend sein und auch Aktionären des Unternehmens neue Hoffnung bringen. Die Kursbewegungen der Aktie von ThyssenKrupp können dabei auch bei Online-Brokern wie XTB über CFDs gehandelt werden. Diese Möglichkeit des Aktienhandels nutzen Anleger gerne, um auch bei stagnierenden oder negativen Kursentwicklungen eine Option auf Gewinne zu erhalten.

Mit dem Demokonto unseres Broker des Monats Plus500 Trading testen

CFD Service - 77% verlieren Geld

Wirtschaftliche Erholung und umgesetzte Maßnahmen wirken sich positiv aus

In den letzten Monaten waren die Meldungen in den Medien zu ThyssenKrupp wenig optimistisch. Es zeichnete sich das deutliche Bild ab, dass der Konzern mit Sitz in Essen zu kämpfen hat und kaum positive Zahlen schreibt. Eine interne Umstrukturierung und das Umsetzen von Maßnahmen, die das Ziel haben, eine Erholung des Konzerns herbeizuführen, waren so unablässig. Neusten Meldungen zu Folge scheinen die Maßnahmen endlich ihre Wirkung zu zeigen und ThyssenKrupp wieder zu positiveren Zahlen zu verhelfen. Martina Merz, die Vorstandschefin des Konzerns, sagt jedoch, dass der Konzerne noch „nicht über dem Berg“ sei.

Trotz dessen führen aktuelle Zahlen dazu, dass die Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2020/2021 angehoben werden konnte. Dies soll nicht nur durch das Umsetzen der Maßnahmen möglich geworden sein, sondern auch durch das langsame Erholen der Märkte in diesem Sektor. Die Erholung führt zudem dazu, das auch die Nachfrage wieder steigt und ThyssenKrupp die Chance erhält mehr Umsatz zu machen. Der Konzern geht zum aktuellen Zeitpunkt davon aus, dass sich die Märkte im Bereich der Werkstoffgeschäfte und die damit verbundenen Teile für Nutzfahrzeuge und PKWs auch weiter holen werden.

ThyssenKrupp beginnt das Jahr mit überzeugenden Zahlen

Dies würde ThyssenKrupp ermöglichen, dass das bereinigte operative Ergebnis, kurz EBIT, bis zum Ende des derzeitigen Geschäftsjahres im September ausgeglichen ausfallen kann, wie der Konzern selbst mitteilte. Im vergangenen Geschäftsjahr erlebte ThyssenKrupp einen Verlust von etwa 1,8 Milliarden Euro und dies auf Pro-forma-Basis. Dies führte dazu, dass das Unternehmen einen finanziellen Verlust erwartete, der sich im Bereich von über einer Milliarde Euro befindet. Da die Restrukturierung und die Maßnahmen zur Erholung noch nicht abgeschlossen sind, erwartet ThyssenKrupp auch weiterhin große Verluste, die sich im Vergleich jedoch nur noch im dreistelligen Millionen Euro Bereich befinden.

Auch die Kosten für die Restrukturierung sollen laut aktuellen Angaben im Bereich der dreistelligen Millionen Euro liegen. Im vergangenen Geschäftsjahr kam es zu einem Nettoverlust von 5,5 Milliarden Euro bei dem Unternehmen ThyssenKrupp.

Diese hohe Summe soll vor allem durch großer Abschreibungen und Umbaukosten entstanden sein. Für das laufende Geschäftsjahr wird eine Zunahme angenommen, der im höheren einstelligen Bereich liegt. Dies würde bedeuten, dass sich das Niveau unter den Werten vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie befindet. Gute Nachrichten sind dabei, dass ein Plus erwartet wird, welches sich im niedrigen bis hin zum mittleren Prozentniveau bewegt.

Innerhalb des ersten Quartals gelang es ThyssenKrupp nun operativ wieder schwarze Werte zu erreichen, wodurch auch das bereinigte operative Ergebnis im Sektor des fortgesetzten Geschäfts sich auf eine Summe von 78 Millionen Euro erweitern konnte. Im vorherigen Jahr war hier ein Verlust in Höhe von 185 Millionen Euro zustande gekommen. Der nun erreichte Wert übersteigt die letzten Erwartungen einige Analysten deutlich. Angenommen wurde von den Experten hier im Durchschnitt ein Verlust, der bei um die 28 Millionen Euro liegt. Der so überraschend positive Wert konnte vor allem durch gute Ergebnisse in den Bereichen der Automobiltechnologie sowie der Industriekomponente und auch im Stahlgeschäft erzielt werden.

Insbesondere das Stahlgeschäft schwächelte in den vergangenen Monaten sichtlich, das Erreichen besserer Werte in diesem Bereich ist so von großer Bedeutung. Auch der Nettoverlust im Sektor der fortgeführten Geschäfte verbesserte sich sichtlich. Hier lag einst ein Wert von 449 Millionen Euro vor und nun gelang eine Verbesserung auf 141 Millionen Euro. Hier ist die verkaufte Aufzugsparte nicht mit berücksichtigt.

Mit dem Demokonto unseres Broker des Monats Plus500 Trading testen

CFD Service - 77% verlieren Geld

Rückgänge waren kaum auszugleichen

Trotz der verbesserten Werte muss sich ThyssenKrupp ein Sinken im Umsatz von etwa vier Prozent eingestehen. Damit liegt der Wert hier bei 7,3 Milliarden Euro. Die höhere Nachfrage in den drei umsatzstärksten Bereichen des Konzerns waren trotz der positiven Tendenzen nicht in der Lage die Rückgänge bei Sparten wie der Marine auszugleichen. Besser sieht es hier im Neugeschäft aus. Es konnte bei den Eingängen der Aufträge ein Gewinn von etwa sechs Prozent erzielt werden, was zu einem Wert von etwa 7,8 Milliarden Euro führt.

Auch bei dem Mittelabfluss schaffte es der Konzern wieder bessere Zahlen zu erwirtschaften. Der freie Cashflow bewegte sich so bei einem Wert von etwa 32 Millionen Euro. Wird dagegen das vergangene Jahr betrachtet, wird ein Wert im Mittelabfluss von 2,4 Milliarden Euro deutlich. Für Anleger dürfte besonders interessant sein, wie sich diese Werte auf die Aktie von ThyssenKrupp auswirken werden.

ThyssenKrupp News

Experten wurden positiv von den neusten Quartalszahlen und auch der erhöhten Prognose überrascht. Insbesondere der freie Cashflow konnte überzeugen. Es ist also nicht verwunderlich, dass die Aktie von ThyssenKrupp zunächst positiv reagierte. Experten gehen sogar davon aus, dass sich die gute Tendenz weiter fortsetzen könnte. Dies dürfte jedoch vor allem auch mit der Stabilität des Marktes und auch den weiteren Entwicklungen bei der Restrukturierung von ThyssenKrupp zusammenhängen.

Trotz dessen ist ganz klar zu sagen, dass der Konzern es erstmals seit längerer Zeit schaffte wieder mit seinen Quartalszahlen zu überzeugen. Viele Anleger hoffen daher auf ein Comeback des Unternehmens und warten die weiteren Entwicklungen gespannt ab. Es könnten auch künftig noch weitere interessante Entwicklungen bei ThyssenKrupp eintreten.

Im Rahmen der Hauptversammlung wurde deutlich, dass der Konzern der Thematik des Wasserstoffs eine immer größere Bedeutung einräumen möchte. Künftige Strategien könnten sich so immer mehr dem Wasserstoffbereich widmen. Geplant soll sein, dass ThyssenKrupp durch den Bau von Anlagen, die zur Produktion des Wasserstoffs dienen, an den einstigen Erfolg im Stahlbereich anknüpft. Die Ausgangsposition für eine solche Strategie soll gut sein und hinzukommt, der sich dynamisch entwickelnde Markt in diesem Bereich.

Damit diese Pläne umgesetzt werden können wurde der einst geplante Verkauf von der Chemieanlage bei ThyssenKrupp ausgesetzt. Dies soll die Möglichkeit geben die Lage in Ruhe neu zu bewerten und ein Voranschreiten in diesem Ziel zu ermöglichen. Diese ambitionierten Pläne zeigen sich vielversprechend. Es wird davon ausgegangen, dass im Jahre 2030 ein Umsatz von etwa 20 bis 40 Milliarden Euro in diesem Bereich möglich ist. ThyssenKrupp hat eine lange Tradition im Stahlgeschäft, wie auch Salzgitter, die mit der neuen angedachten Richtung auslaufen könnte. Ein komplettes Umdenken ist nicht ganz abwegig, wenn bedacht wird, dass ThyssenKrupp im Stahlgeschäft im letzten Geschäftsjahr einen Verlust in Höhe von Milliarden hinnehmen musste.

Ob die neu erreichten Zahlen hier eine Änderung mit sich bringen, das bleibt noch abzuwarten. Entschieden werden soll über dieses Thema im März bei einem Treffen des Vorstandes. Das Unternehmen Sanjeev Gupta soll bereits ein Angebot zur Übernahme des Sektors gemacht haben. Aber auch weitere Lösungen wie eine Abspaltung wären denkbar.

Mit dem Demokonto unseres Broker des Monats Plus500 Trading testen

CFD Service - 77% verlieren Geld

Durch CFDs schnell auf neuste Entwicklungen reagieren

Für Anleger schaffen die vielen offenen Fragen bei der Entwicklung von ThyssenKrupp für Unsicherheit. Die Tendenzen sehen derzeit zwar gut aus, doch der Ausbruch der Corona-Pandemie und der große Crash im März des vergangenen Jahres zeigen, dass ein flexibles und schnelles Regieren insbesondere in unsicheren Zeiten von großer Wichtigkeit sein können. Der Handel mit echten Aktien kann dies oftmals nicht bieten. Alternativ ist hier der Handel mit CFDs auf Aktien zu empfehlen.

Der Online-Broker XTB konnte schon mehrfach überzeugen und schaffte es so einige Auszeichnungen zu gewinnen. Vor allem auch im Bereich des CFD-Handels sticht XTB immer wieder positiv hervor. Anleger können bereits ab einer Summe von 8 Euro und einer Gebühr von 0,08 Prozent in den Handel mit Aktien-CFDs bei XTB einsteigen. Der Hebel von 1:10 und die zahlreichen Zusatzmöglichkeiten wie Leerkäufe und auch der direkte Marktzugang bieten hier viele Optionen den Handel umzusetzen.

Neben den Handelskonditionen und dem umfangreichen Angebot an unterschiedlichen Handelsinstrumenten, schafft XTB auch die Möglichkeit für seine Kunden eine Trading Academy zu nutzen sowie ein kostenfreies Demokonto. Diese können Anlegern dazu dienen sich bestmöglich auf den Handel vorzubereiten und vermeidbare Verluste zu umgehen. Zudem lässt sich das Demokonto gut dazu nutzen die Konditionen von XTB zu testen, bevor ein Live-Konto eröffnet wird. Bei Fragen steht der Kundenservice an fünf Tagen in der Woche zu je 24 Stunden zur Verfügung.

ThyssenKrupp Überzeugende Zahlen

Fazit: Spannende Entwicklungen bei ThyssenKrupp

ThyssenKrupp veröffentlichte jüngst die neusten Zahlen und überraschte damit nicht nur Anleger, sondern auch Experten. Es wurden deutlich schlechterer Werte für das Quartal erwartet und die nun präsentierten Zahlen lässt Anleger optimistisch nach vorne blicken. Insbesondere der freie Cashflow sorgte für positive Aufregung und brachte auch die Aktie von ThyssenKrupp nach vorne. Erreicht wurden die neuen Zahlen vor allem durch das Steigen der Nachfrage und dem langsamen Erholen der Märkte. Doch auch die Maßnahmen zur Umstrukturierung innerhalb des Unternehmens scheinen nun ihre Wirkung zu zeigen. Im März soll entschieden werden, wie es mit dem Konzern weitergeht. Bisher war im Gespräch den Stahlsektor abzustoßen und vermehrt auf Wasserstoff zu setzen. Ob dies nach den neusten Zahlen dabei bleibt, das muss abgewartet werden.

Anleger können die Aktie, wie auch die verwandte HOCHTIEF Aktie, gut über CFDs handeln, was Online-Broker wie XTB ermöglichen. XTB konnte übrigens jüngst sehr gute Zahlen für das letzte Geschäftsjahr vorlegen, trotz der Corona-Krise. Nutzen auch Sie Ihre Chance kleinste Kursbewegungen zu handeln und schauen Sie sich noch heute unseren kostenfreien Broker-Vergleich an. Dieser kann Ihnen helfen Ihren passenden Finanzdienstleister zu finden.

Bilderquelle:

  • shutterstock.com
PROFITRADER KURS KOSTENLOS
Details zur Online Akademie von Thomas Vittner
  • 20 Video Lektionen
  • Kurs im Wert von 279€
  • Universitäre Tests uvm.
Jetzt Profitrader Kurs im Wert von 279€ KOSTENLOS erhaltenInvestitionen bergen das Risiko von Verlusten