Group Trading von WHS

29.12.2014 - 2 Minuten Lesezeit

Der CFD-, Forex- und Futures-Broker WH SelfInvest hat vor kurzem eine neue Innovation ins Leben gerufen, Group Trading. Dieser einzigartige Service erlaubt Tradern das gemeinsame Handeln in Echtzeit. Wir wollen das heute genauer unter die Lupe nehmen.

Dabei kann man einer bestehenden Gruppe beitreten, oder eine gänzlich neue Gruppe gründen. Unter den bereits vorhandenen werden einige Gruppen von bekannten Tradern und Institutionen moderiert, die meisten sind aber Zusammenschlüsse befreundeter Börsenfans. Die dann in der Regel nach einem gemeinsamen Handelsansatz vorgehen, und diesen laufend zusammen zu verbessern versuchen.

Die andere Gruppe sind die Blackbox-Signale, wo man einfach aus Interesse einen Signalgeber verfolgt, ohne mit den anderen Teilnehmern der Gruppe aktiv zu interagieren.

Das Ziel ist offiziell, Trader miteinander zu vernetzen um die üblichen (schmerzhaften, weil teuren) Lernprozess etwas abzukürzen. Und das scheint durchaus sinnvoll umgesetzt. Ich kann als stiller Leser Inputs aufsaugen und versuchen in eigene Vorgehensweisen einzubauen.

Oder man sucht aktiv nach Rat und bastelt direkt an Leitstrategien mit.

Im Grunde lässt sich ein wichtiger Aspekt dieser Innovation unter dem viel diskutierten Thema „Schwarmintelligenz“ zusammenfassen. So beinhaltet die Software auch eine Abstimmungs-Funktion, um etwa herauszufinden, wie die Mehrheit mit einer offenen Position verfahren würde.

Weitere integrierte Tools und Statistiken erlauben einen raschen Überblick über die Effizienz einer beobachteten Gruppe, bzw. erleichtern dem interessierten Trader das Auffinden passender Gruppen.

Unterschiede zu Social Trading

Wie Kenner der Materie bereits gemerkt haben durften, wird hier nicht einfach ein Trader kopiert auf dem eigenen Konto. Um dessen Erfolg oder (häufiger) Misserfolg zu kopieren.

Group Trading von WH SelfInvest ermöglicht zwar ebenfalls, einzelne Orders oder offene Positionen mit Potential zu finden, die man dann selbständig auf seinem eigenen Konto umsetzen kann. Viel mehr im Mittelpunkt steht aber der gemeinschaftliche Austausch unter Gleichgesinnten. Der durch Weitergabe von Erfahrungen, Tipps und Tricks der schnelleren Entwicklung vom absoluten Einsteiger hin zum am Ende hoffentlich erfolgreichen Eigenhändler dienlich ist.

Weitere informative Screenshots, das Handbuch der Plattform, und natürlich die bereits vorhandenen Gruppen finden Sie unter https://www.group-trading.com .

An dieser Stelle möchte ich nur noch erwähnen, dass WH SelfInvest bereits seit Jahren ein verlässlicher Partnerbroker ist, Mitglieder erhalten dauerhaft pro Trade eine Gutschrift zurück. Das sind etwa 4,4$ pro FX-Lot, oder bis zu 24% der Gebühren.

Mir persönlich gefällt Group Trading nach dem ersten Eindruck sehr gut, ich bin am Überlegen dort eine Gruppe zu gründen für mein tägliches Swingtrading für Berufstätige.

Viel Erfolg beim Trading
Michael Hinterleitner

Über den Autor

Michael Hinterleitner

Michael Hinterleitner

Bereits mit 16 der Faszination Börse erlegen, wurde Trading neben dem Studium der Wirtschaftswissenschaften zu seiner Hauptbeschäftigung, seit 2006 ist er auch Redakteur und Trader bei GodmodeTrader.de tätig. Sein Fokus: Swing- und News-Trading mit Aktien. Neben der täglichen spannenden Jagd an den Börsen kam 2011 die Idee zu einem neuen Brokervergleich, der nicht nur einen detaillierten Blick hinter die Kulissen erlaubt, sondern auch handfeste Vorteile für Mitglieder bringt. Als Mitbegründer der Vergleichsplattform BrokerDeal.de hat sich Michael Hinterleitner zum Ziel gesetzt, Licht in den Brokerdschungel zu bringen. Er erklärt, worauf es bei der Brokerwahl ankommt, welcher Anbieter für welche Bedürfnisse Sinn macht, und auf welche Unterschiede man bei den Produkten und der Ausführungsqualität achten sollte.

Kommentieren

(wird nicht angezeigt und nur für eine Bestätigungsmail verwendet,
um Fakebewertungen zu erschweren)

Anhang (max. 5 MB): (Dateiendungen: jpg, png, gif, pdf)
Wird geladen...