CFDs

Trading-Regeln beim CFD Handel –
Mit diesen Tipps handeln Sie noch erfolgreicher

Erfolgreicher MannBei jeder Anlageform gelten bestimmte Regeln, die ein erfolgreiches Trading ermöglichen und dafür sorgen, dass Anleger das Maximum aus den gebotenen Möglichkeiten herausholen. Genauso sieht es beim CFD Trading aus. Auch hier gibt es einige Regeln, die Sie beachten sollten, wenn Sie auf Dauer eine profitable Trader Laufbahn anstreben. Wir zeigen Ihnen, worauf es beim Trading mit CFDs ankommt und wie Sie erfolgreicher handeln können.

Von der Wahl des Brokers kann Ihr Erfolg abhängen

Bevor Sie in den Handel mit Differenzkontrakten einsteigen, geht es darum, den passenden CFD Broker zu finden. Das ist nicht immer einfach: Der Markt ist groß und hart umkämpft. Jeder Broker verspricht potenziellen Kunden nur die besten Konditionen und die niedrigsten Gebühren. Wenn Sie also den besten Anbieter finden wollen, kommen Sie um eine umfassende Recherche nicht herum. Es gibt einige Anhaltspunkte, an denen Sie sich bei der Auswahl orientieren können. Achten Sie darauf, ob und welche Einlagensicherung beim Broker gilt und welche Finanzaufsichtsbehörde die Geschäfte überwacht. Vergleichen Sie die angebotenen Spreads und Transaktionskosten für CFDs und achten Sie auch auf die Vielfalt der Basiswerte, die Ihnen zur Verfügung stehen. Ein weiteres Kriterium ist die Leistungsfähigkeit der angebotenen Handelsplattform und die Frage, ob die Plattform stabil genug ist, auch in turbulenten Marktphasen die Echtzeitkurse fortlaufend zu stellen. Und nicht zuletzt ist auch die Meinung der anderen Kunden eines potenziellen Brokers von Bedeutung, die Sie in Foren und Bewertungsportalen finden können.

Beginnen Sie am besten mit einem niedrigen Hebel

Auch wenn ein hoher Hebel große Profite verspricht, kann das eingesetzte Kapital genauso schnell verloren sein – manchmal sogar innerhalb weniger Minuten. So sollten Sie zu Beginn Ihrer Trader-Laufbahn nicht zuerst die hohen Profite sehen, sondern sich zunächst mit dem CFD Trading an sich vertraut machen. So sehen Sie, welche Konsequenzen Ihre Handelsentscheidungen nach sich ziehen und haben noch genügend Spielraum, wenn sich der Kurs in eine ungünstige Richtung  entwickelt. Lassen Sie sich Zeit und überstürzen Sie Ihre Handelsentscheidungen nicht – unüberlegte Investitionen sind in den meisten Fällen verlustreich.

Behalten Sie Ihre Kapitalentwicklung im Auge

Verläuft die Kursentwicklung eines Basiswerts lange genug zu Ihren Ungunsten, wird die hinterlegte Sicherheitsleistung nach und nach aufgebraucht. Reicht das Geld auf Ihrem Konto irgendwann nicht mehr aus, um die drohenden Verluste aufzufangen, erhalten Sie von Ihrem Broker einen Margin Call. Dabei werden Sie aufgefordert, zusätzliches Kapital bereitzustellen. Leisten Sie dieser Aufforderung nicht schnell genug Folge, dann droht die Zwangsschließung ihrer Positionen. Eine solche Situation können Sie mit dem Setzen von Stop Loss Kursen umgehen. Dabei geben Sie bei der Eröffnung einer neuen Position einen bestimmten Wert ein und wenn dieser erreicht wird, erfolgt eine automatische Glattstellung Ihrer Positionen. So können Sie das Verlustrisiko effektiv verwalten und verlieren immer nur so viel, wie Sie auch bereit sind, zu riskieren.

Disziplin ist beim Trading mit CFDs das A und O

Eine der wichtigsten Regeln beim Trading mit CFDs ist es, sich niemals von Emotionen leiten zu lassen. Vor allem Anfänger machen den Fehler und lassen Habgier oder Angst in ihre Handelsentscheidungen einfließen. Handeln Sie stets rational und eröffnen Sie nur dann eine Position, wenn sich ein deutlicher Trend des Kursverlaufs abzeichnet. Läuft es eine Zeit lang nicht gut und die Verlusttrades überwiegen, dann lassen sich viele unerfahrene Trader dazu verleiten, die Positionsgröße zu erhöhen und hoffen damit, die entstandenen Verluste wieder wett zu machen. Dabei ist es langfristig vorteilhafter, nach einigen Verlusttrades, die Positionsgrößen zu verringern. Haben Sie wieder Gewinne erzielt, können Sie die Positionsgrößen wieder anpassen.

Es ist auch immer von Vorteil, sich ein tägliches Limit zu setzen und dieses auch im Falle eines Totalverlustes nicht zu überschreiten. Wenn jemand phasenweise immer wieder Verluste mit den eigenen Trades erzielt, ist die Gefahr der Frustration und der damit verbundenen Fehlentscheidungen groß. Wenn Sie dagegen das tägliche Limit erreichen und erst am nächsten Tag mit dem CFD Trading  weiter machen, können Sie die Verluste des Vortags mit Abstand und somit weitaus rationaler betrachten.