MetaTrader 5: Funktionen und Einsatzmöglichkeiten

MetaTrader 5 Logo

MetaTrader 5 ist die Nachfolgeversion von MT4: Ganz so einfach lässt sich der Status der Handelsplattform nicht definieren. Was unterscheidet MT5 von MT4? Welche Ordertypen gibt es? Wie groß ist die Umstellung auf die neue Programmiersprache MQL5? Diese und weitere Fragen sollen in diesem Beitrag beleuchtet werden.


Entwicklungshistorie, Verbreitung und Einsatzmöglichkeiten

MetaTrader 5 kommt nach Angaben des Entwicklers MetaQuotes Software Corporation bei hunderten Brokern und im Handel mit Millionen Privatkunden zum Einsatz. Die Plattform ist seit Juni 2010 am Markt und der nominelle Nachfolger von MT4. Trotz der mittlerweile sechs Jahre zurückliegenden Markteinführung wurde die Reichweite von MT4 bislang nicht erreicht.

MT5

http://www.metatrader5.com/en/brokers

Das ist zum einen auf einige bei Nutzern weniger beliebte Funktionsänderungen, zum anderen auf die andere Preispolitik zurückzuführen: Anders als die Vorgängerversion ist MT5 für Broker nicht kostenlos erhältlich. Stattdessen kommt ein dreistufiges Lizenzmodell zur Anwendung.

MT5 kommt nur bei relativ wenigen Brokern mit Bezug zum deutschen Markt zum Einsatz, darunter ActivTrades und Admiral Markets. Der Handel über MT5 setzt dann häufig die Entscheidung für ein bestimmtes Kontomodell voraus, dessen Konditionen und Marktmodell von anderen Konten abweichen können.


Unterschiede zwischen MetaTrader5 und MetaTrader4

Während MT4 für den Handel mit CFDs und Devisen (Forex) entwickelt wurde, ermöglicht MT5 zusätzlich den Handel mit Aktien und Terminkontrakten. Der Einsatz im börslichen Handel geht mit erhöhten Anforderungen an die technische Infrastruktur und die Regulierung einher.

MetaTrader 5 basiert auf der Programmiersprache MQL5, die nicht zur Vorgängerversion MQL4 kompatibel ist. Skripte für automatisierte Handelssysteme, die für MT4 entwickelt wurden, können in der Folgeversion somit nicht ohne größeren Aufwand eingesetzt werden.

Eine weitere (den Regulierungsanforderungen geschuldete) Neuerung betrifft Hedging:

In MT5 ist das Halten gegenläufiger Positionen in einem Basiswert nicht mehr automatisch möglich. Die Plattform nimmt ggf. eine sofortige Verrechnung (Netting) vor.

In der „Szene“ stößt insbesondere diese Einschränkung auf Ablehnung – obgleich diese nicht bei allen Basiswerten zur Anwendung kommt. Orders werden über zwei verschiedene „position accounting systems“ abgerechnet. Der „netting mode“ kommt im börslichen Handel zur Anwendung, während Hedging im FX Handel genutzt werden kann.

Broker können neben der Handelsoberfläche auch die Anbindung an Liquiditätsnetzwerke im FX Handel nutzen. Durch Kooperationen mit MetaQuotes sind derzeit die Netzwerke integral, CitiFX Pro, Hotspot FX, FastMatch und Currenex angebunden.

Der Zugang zu den Liquiditätsnetzwerken erfordert allerdings eine individuelle Vereinbarung zwischen ECN und Broker, so dass die Reichweite von MetaQuotes nicht zu einer Herabsetzung der Zutrittshürden zu Tier-1-Konditionen für kleinere Broker führt.


Ordertypen im Handel mit MT5

MT5 bietet im Vergleich zu MT4 einige weitere Ordertypen, darunter Stop Limit Buy und Stop Limit Sell. Diese zählen ebenso wie Limit Buy, Stop Buy, Limit Sell und Stop Sell zu den Pending Orders, die anders als Market Orders nicht zum nächstbesten Kurs, sondern nur unter festgelegten Bedingungen ausgeführt werden.

Zusätzlich stehen Stop Loss, Take Profit und Trailing Stop zur Verfügung. Trailing Stops sind nicht auf den Servern der Plattform hinterlegt und deshalb nur aktiv, wenn die Software aktiv ist.

Von den Ordertypen sind die Ausführungsmodi zu unterscheiden, die durch den Broker festgelegt werden. Die Modi „Market“, „Instant“ und „Request“ unterscheiden sich nicht von denen in MT4. Zusätzlich steht der Modus „Exchange“ für den börslichen Handel zur Verfügung.


Technische Analyse, Charts und weitere Funktionen

MetaTrader5 ist mit einem Charttool ausgestattet, das neben verschiedenen Darstellungsvarianten 21 Periodenlängen umfasst (Minutenchart bis Monatschart). Es können diverse Zeichenwerkzeuge (Trendlinien- und Kanäle, Fibonacci, Gann usw.) eingesetzt werden. Die wichtigsten Standardindikatoren sind integriert.

MetaTrader 5

http://www.metatrader5.com/en/trading-platform/technical-analysis

Zum Funktionsumfang gehören einige weitere Funktionen, darunter Alarme, News von Nachrichtenagenturen und VPS (Virtual Private Server, mit denen sich u.a. die Problematik deaktivierter Trailing Stops und EAs lösen lässt).

MT5 steht als Client-Version, in einer webbasierten Variante und als App für den mobilen Zugriff zur Verfügung. Der Funktionsumfang der nicht-stationären Plattformen ist punktuell eingeschränkt; unter anderem stehen in der webbasierten Version weniger Indikatoren und Periodenlängen zur Verfügung.


Entwicklungs- und Testumgebung für Handelssysteme

Vergleichbar mit MT4 spielen auch bei MT5 automatisierte Handelssysteme eine bedeutende Rolle für den Nutzen der Plattform. Über eine integrierte Entwicklungs- und Testumgebung können Indikatoren ebenso wie vollständige Handelsstrategien auf Basis von MQL5 entwickelt und rückwirkend getestet werden.

Mt5 Editor

http://www.metatrader5.com/en/automated-trading/metaeditor

Programmierkenntnisse sind allerdings nicht zwingend erforderlich. Nutzer können frei umlaufende Skripte importieren oder kostenpflichtige Strategien kaufen oder mieten. Alternativ dazu besteht die Möglichkeit, Freelancer gegen Entgelt mit der Entwicklung eines Systems zu beauftragen. MetaQuotes hat mit dem MetaTrader Market eigenen Angaben zufolge „den größte Onlineshop“ entwickelt, in dem Kunden hunderte verschiedener Anwendungen erwerben können.


Fazit

MT5 ist die nominelle Nachfolgeversion von MT4, konnte sich aber bislang nicht abschließend durchsetzen. Die wichtigsten Abgrenzungsmerkmale gegenüber MT4 betreffen den börslichen Handel, die Kooperationen mit Liquiditätsnetzwerken, neue Ordertypen, die veränderte Programmiersprache und die Einschränkung von Hedging-Möglichkeiten. Die Plattform kommt bislang nur bei wenigen deutschen Brokern zum Einsatz.