MetaTrader 4: Trading Software für den CFD und Forex-Handel

MetaTrader4 Logo
MetaTrader 4 zählt zu den am häufigsten genutzten Handelsplattformen im CFD und FX Handel. Doch warum ist die Software so populär? Welche Ordermöglichkeiten bietet MT4? Welcher Aufwand ist für die Entwicklung von automatisierten Handelssystemen erforderlich? Diese und weitere Fragestellungen rund um MT4 sollen an dieser Stelle beantwortet werden.


Historie, Verbreitung, Varianten und Einsatzmöglichkeiten

MetaTrader 4 wurde durch die MetaQuotes Software Corporation entwickelt und ist seit Juli 2005 am Markt.

Die MetaQuotes Software Corporation wurde im Jahr 2000 gegründet und startete noch im selben Jahr mit der ersten Plattform.

Über MT4 können Devisen und CFDs gehandelt werden.

Für Broker ist die Nutzung kostenlos – nicht zuletzt daraus erklärt sich die erhebliche Reichweite der Plattform, die nach Angaben der Entwickler bei mehr als 750 Banken und Brokern weltweit als Handelsoberfläche für mehrere Millionen Kunden dient.

Metatrader-4-Nutzung

Screenshot: http://www.metatrader4.com/en/brokers

Die Plattform steht als Client-Version sowie in einer browserbasierten und einer auf mobile Endgeräte zugeschnittenen Variante zur Verfügung.

Die Plattform basiert auf der Programmiersprache MQL4, die im Hinblick auf ihre Syntax eng verwandt mit Java, C, C++ und C# ist.

MetaTrader 4 wird durch Broker mit verschiedenen Marktmodellen eingesetzt: Hinter der Handelsoberfläche ist Market Making ebenso denkbar wie STP und ECN. Bei nahezu sämtlichen MT4-Brokern besteht für Endkunden die Möglichkeit zum Test der Plattform (und der sonstigen Leistungen eines Brokers) im Rahmen eines Demokontos.

Im Juni 2010 erschien mit MetaTrader 5 die nominelle Nachfolgeversion von MT4. Diese hat sich jedoch noch nicht abschließend durchsetzen können. MT5 ermöglicht neben dem Handel mit Devisen auch den börslichen Handel mit Aktien und (zukünftig) Terminkontrakten. Aus diesem Grund war eine Zulassung der Plattform durch Börsen notwendig, die u.a. zum Verlust der Hedging-Funktion führte.


Ordertypen im Handel über MetaTrader 4

Im Handel über MT4 sind Market Orders und Pending Orders möglich.

Market Orders werden zum nächstbesten Kurs ausgeführt.

Zu den Pending Orders zählen Buy Limit, Stop Limit, Sell Limit und Sell Stop.

Sowohl Market- als auch Pending Orders können mit Stop Loss und Take Profit ausgestattet werden.

Trailing Stops – Stop Loss Orders mit regelmäßiger, automatischer Anpassung an Kursgewinne – sind ebenfalls möglich. Anders als Stop Loss, Take Profit und Pending Orders sind Trailing Stops jedoch nicht auf dem Server, sondern lediglich im Client-Terminal hinterlegt. Das bedeutet, dass die gewünschte Anpassung des SL-Limits nur erfolgen kann, wenn die Software aktiv und der PC eingeschaltet ist. Durch Virtual Private Server (VPS) lässt sich diese Problematik umgehen.

MT4 Orders

Screenshot: http://www.metatrader4.com/en/trading-platform/orders

Von den Ordertypen sind die Ausführungsmodi zu unterscheiden.

MetaTrader 4 unterstützt drei verschiedene Ausführungsmodi. Welche zur Anwendung kommt, entscheidet der kontoführende Broker.

Im Modus „Instant Execution“ werden Orders mit den aktuellen Kursen an den Broker übermittelt und durch diesen ausgeführt oder es wird mit einem Requote ein neuer Preis aufgerufen.

Der Modus „Execution on Request“ wird der Kurs durch die Plattform zunächst beim Broker angefordert. Im Anschluss daran kann die Order zum aufgerufenen Preis entweder ausgeführt oder abgelehnt werden.

Im Modus „Execution by Market“ werden Orders an den Broker gesendet, der einen Preis für die Ausführung festlegt.


Technische Analyse und weitere Funktionen

Die meisten Kunden von CFD und FX Brokern erwarten eine Komplettlösung für den Handel und verlangen neben einer Ordermaske Möglichkeiten für Charting und Analyse.

In die Client-Version von MetaTrader 4 sind 30 Indikatoren integriert, darunter z. B. MACD, RSI, CCI usw. Weitere 2.000 kostenlose Indikatoren können aus einer Datenbank in die Software integriert werden. Ergänzend dazu können ca. 700 kostenpflichtigen Indikatoren genutzt werden.

Zum Funktionsumfang zählen insgesamt ca. zwei Dutzend Zeichenwerkzeige, darunter Trendlinien- und Kanäle, Gann-Linien, Fibonacci Retracements, Pfeile usw.

Jeder handelbare Markt kann in neun verschiedenen Periodenlängen angezeigt werden – von Minuten- bis Monatscharts.

Zum Funktionsumfang gehören ferner News (realisiert durch die Integration der Feeds von Nachrichtenagenturen) und Alarme, die z. B. per E-Mail und durch ein akustisches Signal über das Erreichen eines bestimmten Kursniveaus informieren.


Expert Advisors und MQL4

Als „Herzstück“ von MetaTrader 4 gelten in der „Szene“ Expert Advisors (EAs): Dabei handelt es sich um automatisierte Handelssysteme bzw. die Codes dafür.

Die Handelssysteme können über eine integrierte Entwicklungsumgebung programmiert, mit dem Strategy Tester überprüft und anschließend eingesetzt und/oder der Community bzw. anderen Nutzern kostenlos oder gegen Entgelt zur Verfügung gestellt werden.

Der Strategy Tester ermöglicht Backtests für Handelssysteme und Indikatoren und ermöglicht dadurch eine konkrete Aussage über die Profitabilität in einem zurückliegenden Zeitraum. Entwickler können ihre „Werke“ in der Code Base veröffentlichen und anderen Tradern kostenlos zur Verfügung stellen oder auf einem Marktplatz verkaufen.

Nutzer müssen nicht zwingend selbst programmieren können: Die MetaQuotes Software Corporation betreibt einen themenspezifischen Marktplatz, über den Nutzer ohne Kenntnisse oder Bereitschaft zur eigenständigen Entwicklung Freelancer anwerben können. Alternativ dazu können fertige Skripte aus dem frei umlaufenden Bestand importiert werden. Die große Zahl der Nutzer gewährleistet in diesem Kontext einen Netzwerkeffekt.

Expert Advisors MetaTrader 4

Screenshot: http://www.metatrader4.com/en/automated-trading

Damit Expert Advisors rund um die Uhr umgesetzt werden können, ist die Hinterlegung auf Servern notwendig. MetaQuotes stellt Nutzern gegen Entgelt VPS (Virtual Private Server) zur Verfügung. Diese sind bei einigen MT4 Brokern (zumeist unter Bedingungen) kostenlos erhältlich.


Broker mit MetaTrader 4

MetaTrader 4 wird durch einige Broker als ausschließliche Plattform genutzt und dient bei anderen als Alternative zu hauseigenen bzw. anderen Lösungen. Zu den bekanntesten MT4 Brokern zählen FXCM, JFD Brokers, FXPro, Admiral Markets und viele weitere mehr. MetaTrader 4 ist für sich genommen kein hinreichender Grund für die Eröffnung eines Kontos bei einem bestimmten Broker, da sehr unterschiedliche Markt- und Gebührenmodelle darstellbar sind und die Plattform auch über jegliche Regulierungsgrenzen hinweg zum Einsatz kommt. Bei vielen Brokern weichen die Konditionen und/oder das Marktmodell bei Konten mit MT4-Handelsoberfläche von denen anderer Kontomodelle ab.


Fazit

MetaTrader 4 ist seit 2005 im FX und CFD Handel im Einsatz und wird von mehr als 750 Banken und Brokern genutzt. Im Hinblick auf Indikatoren, Zeichenwerkzeuge und Ordertypen hebt sich die Plattform zunächst kaum von anderen Anwendungen ab. Die Kernfunktion der Software bildet die integrierte Entwicklungs- und Testumgebung für Indikatoren und automatisierte Handelssysteme (Expert Advisors). Diese können wahlweise selbst entwickelt, frei importiert oder über die Marktplätze der Community kostenpflichtig erworben bzw. beauftragt werden. Über Spreads, Kommissionen, Marktmodell und Regulierung eines Brokers sagt MT4 nichts aus.