Forex

Forex Spread

Was ist ein Forex Spread?

Jeder Investor oder Trader benötigt zur Abwicklung seiner Transaktionen (Kauf und Verkauf von Aktien, Anleihen, Rohstoffen, Währungen usw.) einen Broker, der für ihn an der Börse oder im Falle des Forex Handels außerbörslich aktiv wird.

Der Verdienst des Brokers ergibt sich durch verschiedene Aspekte:

  • entweder aus einer Kommission, deren Höhe beim Devisenhandel fast immer vom Volumen abhängig ist. Der Spread entspricht bei diesen ECN/STP-Brokern dem Interbankenspread, der 1:1 weitergegeben wird an den Kunden.
  • Oder durch einen Spreadaufschlag gegenüber diesem Interbankenspread, ohne jegliche weitere Gebühr. Der Spread ist die Differenz zwischen dem Kauf- und Verkaufspreis. Die Notierung an den Börsen bzw. beim jeweiligen Forex-Broker auf dessen Plattform erfolgt dabei mit Begriffen wie Geld/Brief, Bid/Ask.

Der Forex Spread ist keiner Regelung unterworfen und liegt im Ermessen des Brokers. Je nach Trading-Stil eines Traders (z.B. Scalping, Daytrading oder Swing Trading) ist daher die Größe und der zeitliche Verlauf des Spreads ein wichtiges Argument bei der Wahl eines passenden Brokers. Ob man einen ECN-Broker mit möglichst niedrigen Spreads und dazu einer Kommission bevorzugt, oder lieber mit fixen höheren Spreads kalkulieren möchte, ist Geschmackssache oder von der Strategie abhängig.

Devisenspreads im MetaTrader 4 von GKFX

Abbildung 1: Screenshot eines Forex-Kontos des Brokers GKFX auf der Plattform MetaTrader 4. Die Preise verschiedener Währungspaare sind mit zwei Werten notiert, Bid und Ask. Die Differenz bildet den Spread.

Wie berechnet sich der Forex Spread?

Der Forex Spread berechnet sich aus der Differenz der beiden Werte Bid und Ask, die laufend für ein Währungspaar angegeben werden. Für die obersten Währungspaare in Abbildung 1 ergeben sich daher im Moment des Screenshots folgende Werte für den Spread:

EUR/USD: 1,12170 – 1,12152 = 0,00018

GBP/USD: 1,53481 – 1,53458 = 0,000023

USD/CHF: 0,93329 - 0,93269 = 0,0006

USD/JPY: 119,430 - 119,407 = 0,023

Angabe des Forex Spread in Pips

Beim Währungshandel werden Gewinn und Verlust eines Trades, Stop Loss, Slippage, aber auch der Spread wegen der Vergleichbarkeit bei verschiedenen Währungspaaren und Handelsgrößen in Pips angegeben.

Ein Pip ist dabei die vierte Stelle hinter dem Komma, wenn der Kurs eines Währungspaares größenordnungsmäßig bei etwa 1 liegt. Im obigen Beispiel (Abbildung 1) ist der Spread bei EUR/USD 0,00018 oder 1,8 Pips.

Bei Währungspaaren, bei denen z.B. der japanische Yen gehandelt wird, liegt der Kurs größenordnungsmäßig bei ca. 100 (USD/JPY, GBP/JPY, CAD/JPY, ....). In diesem Fall ist ein Pip die zweite Stelle hinter dem Komma. Der Spread bei USD/JPY im obigem Beispiel wäre 0,023 oder 2,3 Pips.

Variabler Spread vs. Fixer Spread

Der Spread ist keiner Regelung unterworfen. Einige grundsätzliche Aussagen können aber zum Spread getroffen werden:

  • Der Spread ist bei den Hauptwährungspaaren am geringsten, bei Exoten am größten. In den Hauptwährungspaaren wird USD mit EUR, GBP, CHF oder JPY gehandelt. Hier werden die größten Handelsumsätze erzielt. Als Exoten werden NOK, SEK, TRY, SGD, ZAR und andere selten gehandelte Währungen bezeichnet.
  • Verrechnet ein Broker Kommission und Spread bei einer Transaktion, so kann der Spread relativ klein sein, bei EUR/USD beispielsweise 0,1 - 1 Pip (dazu kommt noch die Kommission). Bestehen die Transaktionskosten nur aus dem Spread, so ist der Spread meist höher, bei EUR/USD beispielsweise 1 – 3 Pips.
  • Schließlich kann ein Broker noch einen fixen Spread über alle Handelszeiten anbieten, oder einen je nach Handelszeit variablen Spread für die Transaktionen ver-langen: Die größten Handelsumsätze werden in der London Session (9h -17h30 MEZ) und in der New York Session (14h – 23h MEZ) getätigt. In dieser Zeit werden die variablen Spreads am geringsten sein. In den Nachtstunden (Tokyo und Sidney Session) werden die Umsätze beim Währungshandel geringer sein. Dem entsprechend verlangen manche Broker einen höheren Spread.

Berechnung der Transaktionskosten anhand des Forex Spreads

Währungspaare werden je nach Kontogröße in verschiedenen Standard-Handelsgrößen gehandelt:

  • 1 Lot entspricht 100.000 Stück der Basiswährung
  • 1 Mini-Lot entspricht 10.000 Stück der Basiswährung
  • 1 Micro-Lot entspricht 1.000 Stück der Basiswährung

Handle ich z. B. EUR/GBP ist die Basiswährung EUR. Bei 1 Lot Handelsgröße ist 1 Pip 10 EUR wert, bei 1 Mini-Lot (= 0,1 Lot) 1 EUR und bei 1 Micro-Lot (= 0,01 Lot) 0,1 EUR.

Im obigen Beispiel (Abbildung 1) fallen bei 1 Lot EUR/GBP 7 Pips = 70 EUR Transaktionskosten an, bei 1 Mini-Lot 7 EUR, bei 1 Micro-Lot 0,7 EUR.

Diese Kosten müssen zuerst einmal verdient werden, weshalb auf jedem Handelskonto unmittelbar nach dem Einstieg in einen Trade ein negativer Betrag aufscheint. Dieser Betrag entspricht dem Spread, den der Broker für dieses Währungspaar zur aktuellen Handelszeit verlangt.