Praktische Beispiele für Trading mit Zeitfenstern, KW 41

12.10.2014 - 7 Minuten Lesezeit

Eine kürzlich hier vorgestellte sehr simple Tradingstrategie bildet exakt meine Vorlieben ab: wenig Zeitaufwand, minimalste Voraussetzungen, simpel und reproduzierbar. Diesmal möchte ich zeigen wie die vergangene Handelswoche damit gelaufen ist. Und welche Kandidaten für die kommende Woche in Frage kommen.

Methodik

Das Zustandekommen dieser Strategie und die genauen Details können Sie im ersten Artikel dieser Serie nachlesen. Nur kurz zusammengefasst:

Ich suche mir am Wochenende mit Hilfe des Wochencharts klare Out- und Underperformer aus dem CAC40 und dem Dax30. Es müssen klare Trends und Dynamiken vorliegen, die schönsten Kandidaten werden meine Basiswerte für die fünf folgenden Handelstage. Mittels dieses Scans am Wochenende, der eigentlich nur meine Qual der Wahl einschränken soll, grenze ich den Pool an Basiswerten in der Regel auf 3-6 pro Seite ein. Der Tageschart wird dann nur noch herangezogen, um bei knappen Entscheidungen den Ausschlag zu geben bzw. kurzfristige Seitwärtsphasen auszuschließen.

Die konkreten Einstiegssignale werden sodann auf Schlusskursbasis im 60min-Chart gesucht. Gekauft werden kleine bullische Stundenkerzen auf günstigem Niveau, geshortet werden kleine bearische Kerzen. Die Stop-Entry Orders werden dabei über das Stundenhoch bzw. unter das Stundentief gelegt.

Gewinne sollen an vorigen Hochs bzw. Tiefs realisiert werden. Oder, wenn keine in der Nähe sind, ziehe ich die Stopps auf lokale Extrempunkte nach. Der Stop-Loss wird eng gewählt, denn die erfolgreichen Signale ziehen in der Regel von Beginn an in die gewünschte Richtung, und enge Stopps erlauben eine höhere Stückzahl bzw. ein besseres Chance-Risiko-Verhältnis. Ich halte Positionen kaum über Nacht, denn die Entries ergeben sich in der Regel in den ersten 1-3 Stundenkerzen.

Longkandidaten KW 41

Nur folgende vier Aktien haben sich nach dem visuellen Scan im Mix aus Wochen- und Tageschart als Longkandidaten ergeben, die Börsen sind großteils charttechnisch wieder schwer angeschlagen:

  • Merck
  • Bayer
  • Essilor
  • Sanofi-Aventis

Shortkandidaten KW 41

Für Leerverkäufe kamen in Frage:

  • K+S
  • Lufthansa
  • Infineon
  • VW
  • Michelin
  • Saint Gobain

Trading am 06.10.14

Die Börsen haben freundlich eröffnet am Montag, bereits die 11 Uhr Kerzen haben mir aber mehrere Shortmöglichkeiten eröffnet. Geworden ist es VOLKSWAGEN, die dann auch zügig in Richtung Kursziel fiel. Durch eine falsche Stoppsetzung habe ich aber eigentlich einen Fehler gemacht: der Stopp über der 10 Uhr Kerze auf 161,4€ nötigte mich zu einem Kursziel etwas unter dem Vortagestief, weil ein Chance-Risiko-Verhältnis von 2 für mich das Mindeste ist. Hätte ich den Stopp nur über die 11 Uhr Kerze gelegt auf 161,2, wäre das Kursziel minimal über dem letzten Zwischentief gelegen. Und damit weitaus sinnvoller. Aber ist ja noch einmal gut gegangen.

Volkswagen beim Shortversucht vom 06.10.14

Als Gegensignal hat sich nur BAYER angeboten mit der 13 Uhr Kerze. Die kleine bullische Stundenkerze nach einer Korrektur war genau was ich suchte. Der Long hatte aber keine Chance und wurde rasch ausgestoppt, das Kursziel wäre das Hoch der Eröffnungskerze gewesen. So bleibt am Montag noch 1 R übrig (R bezeichnet meinen Einsatz, den ich pro Trade riskiere. Ich habe 1 R bei Bayer verloren und 2 R bei VW gewonnen, dadurch dass das Kursziel doppelt so weit entfernt lag wie der Stopp).

Bayer in einem Longversuch am 06.10.14

Trading am 07.10.14

Leider bekam ich keine günstige Shortgelegenheit geboten. Erneut hatte zwar Volkswagen mit der 11 Uhr Kerze einen kleinen bearischen Doji auf etwas erholtem Niveau geliefert. Dessen Stundentief wurde aber nicht mehr unterschritten im folgenden Kursanstieg.

Mehr Action wurde mir bei den Longkandidaten geboten. Gleich drei unserer nur vier Kandidaten boten mit der Mittagskerze ein passables Setup. Entschieden habe ich mich für ESSILOR, dessen Stundenhoch wurde aber nicht mehr erreicht. Zwei Stunden später erneut eine kleine bullische Stundenkerze. Leider, denn diesmal wurde ich ein- und gleich darauf bereits wieder ausgestoppt. Den Trade würde ich auch in der Nachbetrachtung erneut eingehen, denn durch den engen Stopp und dem Eröffnungshoch als Kursziel hat sich ein attraktives CRV von 3,2 ergeben. Ich werde künftig aber noch untersuchen müssen, wie Signale generell nach 12 Uhr abschneiden, und solche die nach neuen Tiefs (bei Longversuchen) und neuen Hochs (bei Shortversuchen) abschneiden. Der Dienstag endet jedenfalls mit -1R.

Essilor im Longversuch am 07.10.14

Trading am 08.10.14

Sowohl BAYER als auch MERCK haben mit der 12 Uhr Kerze ein ansprechendes Kaufsetup geliefert. Letztere aber konnte zusätzlich auf eine Unterstützung bei 71€ setzen. Leicht fiel die Entscheidung aber trotzdem nicht, fehlte mir doch ein attraktiver Exit. Das Tageshoch war zu nahe für ein attraktives CRV bei einem sinnvollen Stopp auf 70,7€. Also musste ich auf einen Ausbruch in Richtung 72,5€ spekulieren, was aber nicht aufging. Ich habe den Stopp nach der freundlichen 14 Uhr Kerze rasch nachgezogen und bin pari rausgeflogen.

Merck im Longversuch am 08.10.14

Wieder ergab sich kein Signal der Gegenseite. VW hat ein passendes Setup mit der 12 Uhr Kerze insofern knapp verpasst, da dieses Stundentief minimal unter jenem der Vorkerze lag. Das ist mir unsympathisch, weil ich damit schon etwas teurer hinterher springen müsste. Was ich versuche zu vermeiden. Ein Arbeitstag ohne Lohn sozusagen.

Trading am 09.10.14

Das sind mir die schönsten Setups, wenn gleich die erste Stundenkerze ein Reversal bringt. MICHELIN hatte ein schönes Gap Up, formte am Ende aber trotzdem einen negativen Körper aus. Die Stop-Sell Order unter dem Stundentief wurde ausgelöst und beförderte die Aktie rasch auf das Kursziel in Form des Vortagestiefs. Da mir ein Stopp über dem Stundenhoch kein CRV von 2 gegeben hätte, wählte ich den halben Körper als Stopp. Was ich mir aber nur bei langen, ausgeprägten Kerzen erlaube. D.h. hier beeinflusste das logische Kursziel den Stopp und nicht umgekehrt, was nicht häufig vorkommt. Ergab +2,5 R.

Michelin im Shortversuch vom 09.10.14

Wieder hat sich MERCK auf der Gegenseite angeboten, erneut mit der Mittagskerze. Dessen Hoch wurde aber angenehmerweise nicht mehr überschritten, damit blieb mir ein Fehltrade erspart. Spätere Setups wie etwa bei BAYER um 15 Uhr sind mir zu spät, da bleibt keine Zeit um bis 17:30 noch ordentliche Gewinne zu erzielen. Und über Nacht halte ich Positionen nur äußerst ungern.

Trading am 10.10.14

Eigentlich wäre BAYER mein Wunschkandidat gewesen mit der 10 Uhr Kerze. Erneut wurde ich aber nicht eingestoppt, die Aktie hat danach einen Abgang gemacht. So kam ich um 13 Uhr bei MERCK zum Zug. Das Kursziel wäre mit dem Tageshoch ein sehr attraktives gewesen, die verbliebene träge Action reichte aber nur noch für den Stopp.

merck2

Da sich am Freitag kein attraktives Shortsetup mehr zeigen wollte, geht die KW 41 mit +1,5R zu Ende, das gleiche Ergebnis wie in der Vorwoche auch. Ein bescheidenes, aber wenigstens profitables Ergebnis, und ich habe bewusst eine schwierige Woche ausgewählt für diese Analyse. Da ich 1% pro Trade riskiere, ist das gleichbedeutend mit +1,5% vor Kosten.

Ich fühle mich als alter Trendfolger noch nicht ganz Wohl mit diesem simplen Ansatz, da ja im Stundenchart dann auch Longtrades im klaren kurzfristigen Abwärtstrend gesucht werden und umgekehrt. Aber neue Ansätze halten die Birne frisch denk ich mir, und Unkonventionelles hat auch seinen Reiz. Als visueller Trader habe ich einfach nicht die Möglichkeit, 60 oder mehr Aktien in kürzester Zeit zu scannen und dann auch noch den Entry und die Exits zu berechnen in Sekundenschnelle. Daher ist die Vorauswahl anhand des Wochen- und Monatscharts ein bisher angenehmer Kompromiss.

Viele Experimente und Backtests laufen allerdings noch nebenbei, learning by doing sozusagen. So gesehen ist diese öffentliche Dokumentation auch der Tritt in den Hintern den ich immer brauche, um fokussiert am Ball zu bleiben. Zum Abschluss noch die Kandidaten für die kommende Handelswoche.

Longkandidaten KW 42

Ich tue mir sehr schwer, für die Woche ab dem 13. Oktober Longkandidaten zu finden. In den Tagescharts sieht es bei allen Aktien schon mehr oder weniger düster aus, charttechnisch schreit alles nach einer Baisse. Nur auf Wochenbasis besteht noch ganz klein wenig Hoffnung für die gleichen Kandidaten wie letzte Woche:

  • Essilor
  • Sanofi-Aventis
  • Bayer
  • Merck

Shortkandidaten KW 42

Da kann man aus dem Vollen schöpfen, am dynamischsten wirken auf mich:

  • Infineon
  • Siemens
  • Lufthansa
  • K+S
  • Accor
  • Total
  • Schneider Electronic

Ich freue mich bereits auf die kommende Woche und konnte hoffentlich den ein oder anderen interessanten Einblick geben,

viel Erfolg beim Trading
Michael Hinterleitner

 

Über den Autor

Michael Hinterleitner

Michael Hinterleitner

Bereits mit 16 der Faszination Börse erlegen, wurde Trading neben dem Studium der Wirtschaftswissenschaften zu seiner Hauptbeschäftigung, seit 2006 ist er auch Redakteur und Trader bei GodmodeTrader.de tätig. Sein Fokus: Swing- und News-Trading mit Aktien. Neben der täglichen spannenden Jagd an den Börsen kam 2011 die Idee zu einem neuen Brokervergleich, der nicht nur einen detaillierten Blick hinter die Kulissen erlaubt, sondern auch handfeste Vorteile für Mitglieder bringt. Als Mitbegründer der Vergleichsplattform BrokerDeal.de hat sich Michael Hinterleitner zum Ziel gesetzt, Licht in den Brokerdschungel zu bringen. Er erklärt, worauf es bei der Brokerwahl ankommt, welcher Anbieter für welche Bedürfnisse Sinn macht, und auf welche Unterschiede man bei den Produkten und der Ausführungsqualität achten sollte.

Kommentieren

(wird nicht angezeigt und nur für eine Bestätigungsmail verwendet,
um Fakebewertungen zu erschweren)

Anhang (max. 5 MB): (Dateiendungen: jpg, png, gif, pdf)
Wird geladen...