Livetrading von Koko Petkov auf der Tradomania

07.03.2017 - 7 Minuten Lesezeit

Selbst die schärfsten Kritiker müssen Koko zugestehen, ein Händchen für Präsentation und Show zu haben. Vor wenigen Tagen fand in Wuppertal die Tradomania statt, ein groß angekündigtes, ganztägiges Livetradingevent. BrokerDeal hoffte wie die Besucher einen substanziellen Blick hinter die Kulissen ergattern zu können, und hat einen Maulwurf entsandt.

Dieser Erfahrungsbericht spiegelt die Meinung des Testers wider. Voraussetzung für die Veröffentlichung ist eine Dokumentation der Abläufe, und dass die Redaktion die Identität des Testers kennt.

Die meisten kennen ihn zumindest vom Hörensagen, und wer ihn noch nicht kennt, wird über kurz oder lang auf ihn stoßen. Die Rede ist von Koko Petkov, der mit seinen selbstbewussten Auftritten in Videos und seinen kostenpflichtigen Coachings für viel Echo im Netz sorgt. Die einen feiern ihn als Trading-Coach, für die anderen ist er ein Verkaufsgenie, aber kein Echtgeldtrader.

Und für jene die sich selbst ein Bild machen, oder sich auch bloß unterhalten lassen wollten, gab es am 23.02. in Wuppertal eine hervorragende Gelegenheit: auf der Tradomania wollte Koko 14 Stunden lang mit 100.000 Euro Echtgeld zeigen, was er drauf hat.

Du warst auch auf der Tradomania oder kennst die Videos von Koko? Bitte teile deine Erfahrungen!

Ein spannendes Vorhaben, ein Teilnehmer hat für BrokerDeal Eindrücke gesammelt.

Über den Tester

Unser Maulwurf hat seit sieben Jahren Erfahrung mit Trading, betreibt es aber noch nicht als primäre Einkommensquelle. Investitionen in Ausbildungen, Coachings & Co hat er noch nicht getätigt. Seine bisherigen Zielmärkte: Devisen und Aktien.

Koko ist ihm bereits seit der auf YouTube veröffentlichten Daytrader-Reportage ein Begriff. Er stand der Veranstaltung und Koko neutral und aufgeschlossen gegenüber, hat aber auch schon genug Börsenwissen angesammelt um sich keinen Bären aufbinden zu lassen.

Was waren deine Erwartungen?

Ich hatte mir primär erwartet, dass Koko seine als profitabel beworbenen Strategien live präsentieren wird. Des Weiteren bin ich davon ausgegangen, dass er diese näher erläutert. Und natürlich dass er diese umsetzt mit Echtgeld wie angekündigt. Ob am Ende des Tages ein Gewinn oder Verlust zu Buche steht war mir dabei nicht wichtig. Ich war nur gespannt darauf ob er seinen Kritikern beweist, dass er nicht bloß mit Coaching, sondern tatsächlich auch mit Trading seine Brötchen verdient.

Wie war dein erster Eindruck?

stadthalle wuppertalVon der Location her ist sich Koko seinem prunkvollen Livestyle treu geblieben. Die Veranstaltung wurde in der schönen historischen Stadthalle in Wuppertal durchgeführt. Der Veranstaltungsraum wurde mit vielen Lichtern und einer großen Leinwand in Szene gesetzt. Der Einlass ging problemlos. Ebenfalls positiv war, dass die Veranstaltung nicht nur beim Einlass, sondern durchgehend von Sicherheitspersonal überwacht wurde.

Für 14 Stunden braucht man schon Sitzfleisch, gab es laufend Programm?

Ja das stimmt. Die 14 Stunden waren wirklich nicht für jedes Sitzfleisch das Richtige. Zu ca. Mitte des Tages verließen die ersten die Veranstaltung. Zum Abend hin waren von den zu Anfang lt. Koko ca. 750 Traderinnen und Trader meinem Eindruck nach noch ca. die Hälfte anwesend. Die Pausen waren sehr knapp bemessen, so dass es nur eine wirklich längere Pause gab und ansonsten nur sehr kleine Pausen von ca. 10 Minuten. Viel Inhalt also.

Wie waren der Besucherandrang und die Stimmung unter den Besuchern?

Die zu Anfang angepriesenen 1.000 Traderinnen und Trader wurden nicht erreicht. Laut Koko Petkov gab es im Saal 840 Sitzplätze welche mit ca. 750 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besetzt waren. Den Besuchern war die Spannung auf die Strategien von Koko sichtlich anzusehen. Keiner wusste so richtig was ihn bei der Tradomania erwarten wird.

Wie würdest du die Zielgruppe von koko beschreiben?

Die anwesende Zielgruppe war sehr breit gefächert. Von geschätzten 18-60 Jahren waren alle Altersstufen vertreten. In Summe war ich überrascht doch viele ältere Semester zu sehen. Speziell durch die Kommentare unter Kokos YouTube-Videos bekommt man ja schon den Eindruck, es eher mit jungen Leuten zu tun zu haben.

Wurde ein Mehrwert geboten für Anfänger oder auch Fortgeschrittene?

Anfänger hatten den Mehrwert, dass allgemeine Fragen zum Markt von Koko direkt bei Fragerunden zwischen und neben den Trades beantwortet wurden.

Für Fortgeschrittene kann man sagen, dass Koko über den Abend hinweg trotz negativen Trades bewiesen hat, wie mentale Stärke im Trading tatsächlich aussieht, und neue Trades trotz vorheriger negativer Ergebnisse eingegangen werden wenn die Marktbedingungen stimmen.

Wie sah es mit Werbung aus, für Broker oder koko´s Videocoachings?

Direkt nach dem Eingang im Zwischenraum sah man einen Stand von GBE Brokers. Dieser war mit zwei Ansprechpartnern des Brokers ausgestattet. In den Pausen konnte hier direkt und ohne Umwege ein Livekonto beantragt werden. Koko hat während der Veranstaltung mehrfach darauf hingewiesen, dass die heutige Eröffnung eines Livekontos bei GBE Brokers mit einem kostenlosen T-Shirt mit dem Aufdruck des Tradomania-Logos belohnt wird und er den Broker selbst bestens empfehlen kann.

Des Weiteren warb Koko später am Abend für seine neuen Ausbildungspakete, welche bei heutigem Abschluss mit großzügigen Vergünstigungen belohnt werden.

Vorgeschlagen wurden unter anderem folgende Pakete:

5 Tages Liveseminar im Ritz Carlton Hotel Dubai statt 8.000 für 2.998 €

VIP Liveseminar: Normalpreis 12.000 € / Tradomania-Spezial 4.998 €

Alle 3 VIP Seminare: Normalpreis 36.000 € / Tradomania-Spezial 14.998 €

Flatrate offline: Normalpreis 100.000 € / Tradomania-Spezial 19.998 €

Welche Strategie hat koko denn umgesetzt an diesem Tag?

Die für mich persönlich größte Enttäuschung des Abends war die umgesetzte Strategie. Koko wandte bloß eine Münzwurf-Strategie an. Er analysierte den Markt überhaupt nicht und ließ für die Long- oder Short-Einstiege die Münze entscheiden.

Als Ausstiegskriterium hat er folgendes Regelwerk angewandt:

  • Sollte der Trade nach 8 Minuten im Minus sein, wird das anfängliche CRV von 2 auf 1 angepasst
  • außerdem wird die Stückzahl nach 8 Minuten reduziert (Outscaling) wenn im Verlust
  • Sollte der Trade nach 48 Minuten im Minus sein, wird der Trade geschlossen
  • Sollte der Trade nach 48 Minuten im Plus sein, wird der Trade laufen gelassen
  • Nach maximal 2 Stunden wird der Trade geschlossen

Als ich mich in den Pausen mit einigen Teilnehmern unterhalten habe, war Ihnen ebenfalls die Enttäuschung anzuhören, dass mit der angewandten Strategie keinerlei Mehrwert geschaffen wurde.

Wie viele Trades waren es am Ende, mit welchem Endergebnis?

Screenshot_2017-02-23-11-03-11Im Laufe des Tages ist Koko insgesamt 23 Trades eingegangen mit einem Endergebnis von –7.292 USD. Von den eingegangenen 23 Trades gab es, wenn mich meine Notizen nicht trügen, insgesamt 14 Verlusttrades, 8 positive und einen neutralen Trade. Ich habe auch versucht die Trades simualtan mitzuhandeln mit den kleinstmöglichen Stückzahlen auf einem kleinen Echtgeldkonto beim selben Broker. Von den Kursen und Charts her war alles in Ordnung, im Vorfeld geäußerte Befürchtungen über manipulierte Kurse kann ich also zurückweisen.

Was waren für dich die positiven Höhepunkte?

Einer der positiven Höhepunkte war, dass Koko alle Verluste aufgezeigt hat und auch nach jedem geschlossenen Trade das aktuelle neue Tagesergebnis kommuniziert hat. Des Weiteren positiv war für mich, dass Koko die Trades live abgearbeitet hat und zu keinem Zeitpunkt die Chartbilder der laufenden Trades von der Leinwand verschwanden.

Und die negativen Aspekte?

Negativ hingegen war, dass Koko sehr viele Fachbegriffe bei der Beantwortung von Anfängerfragen verwendet hat, und diese nicht näher ohne spezifische Rückfrage aus dem Publikum erläutert hat. Ebenfalls negativ war für mich die angewandte Münzwurfstrategie, welche keinerlei Mehrwert brachte. Anderen Teilnehmern war in Gesprächen ebenfalls die Verwirrung deutlich anzumerken. Außerdem wurde das komplette Trading mit der für viele nicht täglich im Gebrauch stehenden Ninja-Trader-Plattform durchgeführt.

Dein ganz persönliches Fazit

Mein persönliches Fazit des langen Tages ist eher ernüchternd. Meine erste Erwartung, dass Koko sich und seine Strategien, Ansätze und sein Risikomanagement live präsentiert und somit beweist, dass er nicht nur mit Coaching, sondern ebenfalls mit seinem Trading seinen Monatsunterhalt verdient, konnte nicht erfüllt werden. Im Gegenteil, am Ende des Abends ging ich mit einem eher verwirrten Gefühl aus der Veranstaltung. Zum einen warb Koko, dass er aufgrund seines strikten Risikomanagements sogar mit der Münzwurfstrategie bei einem insgesammten riskierten Kapital von 115.000 $ „nur“ 7.292 $ Verlust machte. Doch im nächsten Atemzug teilte er ebenfalls mit, dass das heutige Risikomanagement nicht zur täglich angewandten Strategie gehöre.

Ich persönlich bin eher verwirrt aus der schönen Location entschwunden.

Über den Autor

Team BrokerDeal

Team BrokerDeal

BrokerDeal kümmert sich neben den Brokervergleichen und den Vorteilen für Mitglieder auch um die Aus- und Weiterbildung der Mitglieder und Leser. Dafür mitverantwortlich sind eine Handvoll talentierter und erfahrener Trader, die Ihr Wissen gerne weitergeben. Wer ebenfalls Interesse daran hätte für BrokerDeal zu schreiben, kann jederzeit Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentare

  • Jonas J. kommentierte am 11.05.2017 um 11:25 Uhr

    "Not my Cup of Tea..."

    Vor nicht langer Zeit gab es diese Trading-Veranstaltung mit Koko Petkov in der Wuppertaler Stadthalle.
    Durch den JTR-Newsletter war ich darauf aufmerksam geworden und bin mit der Schwebebahn hin (Ich wohne in Wuppertal).
    Es kamen etwa 600 bis 700 Interessierte aus der ganzen Republik (und darüber hinaus) im großen Saal der wunderschönen Historischen Stadthalle zusammen.
    Koko hatte angekündigt, von seinem Geld 100.000€ zu riskieren, die er in 20 Sessions a 5000€ setzen und vermehren wollte..
    Er begann also auf einer großen Leinwnd seine Vorbereitungen, indem er sich ein Währungspaar heraussuchte, welches ihm geeignet erschien.
    Z.B. US$/Kanad.$ .
    Ich hatte Trading immer so verstanden, dass man sich einen Kurvenverlauf anschaut und diesem dann folgt um einen Gewinn zu machen...
    Nicht so Koko: Er warf eine Münze, und setzte dann seinen Einsatz entsprechend auf Steigen oder Fallen des Kursverlaufes.
    Ich mache es kurz: Die ersten 4 Sitzungen gingen ins Minus und wurden von Koko vorzeitig abgebrochen, also nix mit 5k Einsatz pro Sitzung,
    es waren ca. 1200 bis 1500€ flöten...
    Mittlerweile war es 10 Uhr geworden und für die meisten Zuschauer Zeit für's zweite Frühstück im Foyer.
    Ich hatte genug gesehen und bin vorzeitig nach Hause geschwebt...

  • Herbert T. kommentierte am 25.03.2017 um 15:45 Uhr

    Ich habe mich gewundert, dass er an einen Tag mit wenig Gewinnaussichten so eine Show macht. Das muss man ihm zugute halten.

    Ich bin zwar sehr glücklich darüber, dass die Technik von heute ein Handeln ohne Gefühle und Emotionen zulässt, aber wenn manche an den manuellen Handel glauben oder darin ihre Zukunft sehen, warum nicht?

    Ich liebe die vollautomatische Handelsausführung. Um dieses Level zu erreichen bracht man halt jahrelange Programmierkenntnisse. Deswegen verstehe ich nicht warum ein Händler motiviert werden muss.

    Aber ich respektiere ihn und ich finde, er macht ein gutes Geschäft. Er ist ein erstklassiger Verkäufer. Er macht alles richtig, sonst würde er nicht davon leben können.

    Ich kenne es, wenn man ein Geschäft mehrmals in den Sand gesetzt hat. Auch kenne ich es, wie es ist, im Ausland erfolgreich zu sein zu müssen um in Deutschland seine Schulden los zu werden. Nur Reis zu essen und davon zu wenig.

    Weiter machen:

    Dazu gehört viel mehr als jeden Tag ein paar Trades zu platzieren und Sprüche zu klopfen. Diesen Brocken musst du mal heben können. Fahr mal mit nichts in ein anderes Land und baue ein Geschäft auf. Steuern hin oder her. Da geht es um die mentale Einstellung. Seine negativen Emotionen los zu werden, den Mut zu haben ganz oben anzuklopfen und dir deinen Anteil zu holen. Menschen begeistern zu können. Davon haben in Deutschland mit 80 Mio. Einwohnern, vielleicht gerade mal 1.000 Leute den Mumm es durchzuziehen.

    Hier sind alles Profitrader und quatschen die Foren von morgens bis abends voll. Alles große Börsianer. Meine Herren, nehmt euch nicht selbst so wichtig. Bewundert auch mal Leistungen von Anfängern und Profis. Nicht nur immer die eigene Leistung bringt einen zum Ziel. Aber du musst aufstehen und was leisten um zum Ziel zu kommen.

    Herzlichen Glückwunsch an Koko

  • O. Zittlau kommentierte am 13.03.2017 um 11:46 Uhr

    Lieber Koko, Liebe Trader-Gemeinde !
    (Leider habe ich diesen Event verpasst :-) )
    Trotzdem , lieber Koko, möchte ich Dir etwas mitteilen. Du bist für mich der größte. Im Gegensatz zu 99% aller anderen Coaches, gibst Du Dir nicht mal besonders viel Mühe den potentiellen Schülern zu verklickern das Du durch Trading reich geworden bist. Zumindest erwähnst Du in Deinen Videos nicht, das Deine Kohle aus dem Eigenhandel stammt .... Egal! Du kannst zwar nicht traden, aber Du bist der größte unter den Coaches. Hast Mumm Dich vor die Kamera zu stellen. Machst Dich angreifbar und polarisierst! Respekt! Und das wichtigste, Du gibst den Leuten das was sie wollen. Sie wollen Erfolg sehen! Guten Lifestyle! Sonne, Strand, Meer und geile Autos. Und wenn sie glauben das das mit nem Lap Top, am Strand liegend , zu erreichen ist, dann sollen sie auch dafür bezahlen.... Seit "Two and a half Man" vorbei ist, gehören Deine Videos zu meinem täglichen Sitcom Programm. Weil einfach einfach einfach ist, sind Deine Videos einfach geil !
    Kleiner Tip :
    Beim nächsten Live Event, schmeiss die Münz-Strategie weg und nimm das Setup (eine grüne/rote Kerze kommt selten allein) . Hast eine höhere Trefferquote als beim Münzwurf, egal in welchem Timeframe!
    Oder .... Du spendest 10K an die Tierhilfe Korfu e.V. in Ratingen und ich bring Dir ein Setup bei, was einfach zu erlernen und vermitteln ist und auf jeden Fall profitabel ist! ;-)
    Abschliessend, liebe Trader-Gemeinde, fast jeder Coach hat ein funktionierendes Setup. Aber habt ihr Euch mal gefragt warum die Geld für Coachings nehmen? Weil der Grund für ein scheitern im Trading nicht das Setup, der Coach oder etwa die Börse ist...Nein, es ist die Psyche! Die eigenen Unzulänglichkeiten... Dabei helfen Euch die Coaches leider auch nicht, weil wenn sie wüssten wie man das in den griff bekommt, würden sie sich nicht täglich mit immer den gleichen Fragen rumärgern sondern proftitabel traden, die Size nach und nach hochziehen und ein entspanntes Leben führen! Think about it! ;-)
    Nein, ich bin kein Coach! Und ich verkaufe auch keine Bücher. Ich bin nur ein Trader (der vom Scalping lebt) und sich in Rangephasen die Zeit auf Kokos Youtube Kanal vertreibt...
    Gruss und Kuss, Euer O. Zittlau !

  • Reinhard kommentierte am 12.03.2017 um 05:11 Uhr

    Eines vorweg: Wer nicht schon nach einigen Sätze von Koko bemerkt,
    mit wem er das hier zu tun hat, hat es auch nicht besser verdient sein Geld in den Sand zu setzen.
    Erschütternd zu hören, was die Teilnehmer glauben gelernt zu haben, nämlich wie man seine Verluste begrenzt. Zwischenzeitlich 15 % seines Kontos an einem Tag versenkt zu haben ist genau das Gegenteil, das ist Kamikaze pur.
    Ein professioneller Daytrader riskiert i.d.R. 0,2%-1,0 % pro Trade und
    und beendet seine Aktivität beim Gesamttagesverlust von 3% - 4 %
    Übrigens, wer es noch nicht verstanden hat, Ziel des Tradings ist es nicht Verluste zu begrenzen, sondern Gewinne zu machen. Wie das geht kann ein Koko Euch nicht zeigen, wenn überhaupt vielleicht ein professioneller Ausbilder. Solchen Leuten hier eine Plattform zu bieten ist schon sehr fragwürdig.

  • Ronald Barthel kommentierte am 10.03.2017 um 17:53 Uhr

    Verwirrend ist geschmeichelt.
    Für mich war es nur eine riesige Werbeveranstaltung.
    An einen Tag ca. 7000 $ verbrannt, kann nur ein Werbegag sein

  • Franz kommentierte am 10.03.2017 um 19:34 Uhr

    schöner, neutraler Bericht, aus dem ich entnehme das sogar, das Eintrittsgeld keinen Gegenwert besass, (ausser der Show), dafür aber die unverschämtesten Coachinggebühren
    die mir je angeboten wurden. Respekt für den Bericht. Ich wäre ausgerastet.

  • Sinan kommentierte am 10.03.2017 um 16:56 Uhr

    Für mich keine große Überraschung. Unterstreicht eher, dass Koko "nur" Verkäufer und kein Trader ist. Deswegen hockt er auch in den UAE mit seiner kleinen Unternehmung, um den deutschen Fiskus zu umgehen meiner Meinung nach. Das Meiste was man von ihm erfährt, ist auch durch eigene Recherche zu erlernen. Ich bin der Meinung, dass man Leuten wie ihm hier keine Plattform bieten sollte.

Kommentieren

(wird nicht angezeigt, Sie erhalten aber eine Bestätigungsmail auf diese E-Mail-Adresse, welche Voraussetzung für eine Freischaltung ist)

Anhang (max. 5 MB): (Dateiendungen: jpg, png, gif, pdf)
Wird geladen...