Ausbildungsprogramme von Brokern im Test:
Wie gut sind Coachings und Co.?

09.06.2017 - 8 Minuten Lesezeit

Broker haben Ausbildungsangebote als Verkaufsargument längst entdeckt. Geworben wird mit eBooks, Seminaren, Webinaren, Tutorials, Live Trading, 1:1 Sessions und einigem mehr. Doch wie gut sind die Angebote wirklich? Ersetzen Sie den Lernaufwand an anderer Stelle? Wie viel Verkaufsshow steckt in den Ausbildungsinhalten? Und wie groß ist deren Bandbreite tatsächlich?

Webinare und Video on Demand

Einige Broker haben Lernvideos produzieren lassen, andere veranstalten regelmäßig Webinare, bei denen ein Referent vorträgt. Sofern ein Webinar inhaltlich nicht zwingend auf einen Bezug zum aktuellen Marktgeschehen angewiesen ist, kann es archiviert genauso genutzt werden wie ein Livestream.

In diesen Bibliotheken finden sich neben abgelaufenen Veranstaltungen mit aktuellem Bezug auch „zeitlose“ Themen. Im Angebot sind zum Beispiel Spread und Ratio Trading, Formations- und Fibonacci Trading, Trendfolgestrategien, Kerzenchartanalyse und einiges mehr. Solche Archive und YouTube-Channels finden sich bei sehr vielen Brokern, beispielsweise bei ActivTrades, Admiralmarkets, JFD Brokers, XTB, GKFX, WH SelfInvest und anderen.

Da die Angebote kostenlos sind und am heimischen PC genutzt werden können, ist das Risiko eines Fehlgriffs gering. Zumeist stellt sich nach relativ kurzer Zeit heraus, ob Aufmachung, Stil, Informationsdichte und vorausgesetztes Vorwissen zu den eigenen Ansprüchen passen oder nicht.

In Webinaren besteht anders als bei Videos (und aufgezeichneten Seminaren) die Möglichkeit, Fragen an Referenten zu stellen.

Wer selbst keine Fragen stellen möchte, kann sich die Fragen anderer Teilnehmer und die Antworten des Referenten darauf anhören. Die Bandbreite der Themen ist nach Darstellung des Brokers groß und reicht von MetaTrader Problematiken und MetaTrader Tuning über passende Kontomodelle bis hin zu Grundsatzfragen zu Börsenusancen und Risikomanagement.

XTB: bewährte handelsmethoden von der berühmten Trading-LEgende

Screenshot Trading mit Legenden Goldman Sachs Trader Lex van DamIn fünf Folgen gewährt die Goldman Sachs-Legende Lex van Dam, übrigens Miterfinder der BBC-Kultserie "Million Dollar Traders", tiefe Einblicke in seine Art zu traden, in sein Mindset, in das Agieren des Großkapitals, und wie man als kleiner Fisch in diesem Haifischbecken überleben kann. Lex van Dam ist einer der angesehensten Hedge Fonds Manager der Welt und ein führender Finanexperte und Ausbilder. Nun betreibt er die Lex van Dam Academy, wo er sowohl Anfänger als auch Experten unterrichtet, wie man langfristig verantwortungsbewusst tradet.

BrokerDeal ist Medienpartner dieser außergewöhnlichen Verstaltungen, Mitglieder handeln bei Kontoeröffnung über BrokerDeal bei XTB 24% günstiger als bei einer direkten Kontoeröffnung!

Zur Webinar-Reihe mit der Goldman Sachs Legende

FXFlat: Zehn Seminare mit prominenten Referenten aus verschiedenen Themenbereichen

Webinarreihen müssen thematisch nicht zwingend aufeinander aufbauen. Der in Ratingen bei Düsseldorf ansässige CFD und FX Broker FXFLAT etwa hat für das Jahr 2017 eine zehnteilige Webinarreihe entwickelt. Jedes Webinar wird von einem anderen Referenten gehalten. Die Macher, so scheint es jedenfalls, haben dabei nicht zuletzt den Bekanntheitsgrad der Referenten im Blick gehabt. Thematisiert werden sehr unterschiedliche Bereiche wie Wirtschaftspsychologie, Kapitalmarktentwicklung, Aktienanalyse, Markttechnik, Politik und Wirtschaft.

Unter den Referenten sind Robert Halver, Dirk Mueller (Mister DAX), Mario Lüddemann, Sandra Navidi, Mick Knauff, Joachim Goldberg und Jens Korte. Regulär veranschlagt der Broker für jedes einzelne Webinar eine Gebühr in Höhe von 110 EUR bzw. 900 EUR für alle zehn Webinare. Neu- und Bestandskunden erhalten allerdings 100 % Rabatt auf die Preise.


Live Trading

Als Live Trading werden zumeist Webinare bezeichnet, die während der regulären Arbeitszeiten stattfinden. Der Referent tätigt während dieser Veranstaltungen live Transaktionen. Diese können auf einem Demokonto oder Realkonto ausgeführt werden. Live Trading besitzt naturgemäß einen direkten Bezug zum aktuellen Marktgeschehen, fokussiert aber sehr häufig einen konkreten strategischen Ansatz. Broker kombinieren Live Trading sehr häufig mit täglichen, wöchentlichen oder monatlichen Briefings, in denen aktuelle Geschehnisse zusammengetragen und häufig auch interpretiert werden.

Bei JFD Brokers etwa ist jeden Morgen der Vermögensverwalter Jens Klatt im Rahmen einer Live Trading Veranstaltung zu sehen. Er gibt der (werblichen) Darstellung des Brokers zufolge Einschätzungen und Analysen zur Situation an den Devisen-, Aktien- und Rohstoffmärkten ab und formuliert Trading Setups für DAX und andere Basiswerte. Zudem wird erläutert, wie Trends und Umkehrmuster identifiziert und profitabel gehandelt werden können.

Live Trading wirkt authentisch und kann sich dazu eignen, Strategien und ihre konkrete Umsetzung praxisnah zu erlernen. Teilnehmer sollten allerdings vermeiden, turnusmäßige Veranstaltungen einzelner Referenten zur Primärquelle ihrer Marktinformationen und ihrer eigenen Auffassung über die Marktentwicklung zu machen.


Seminare vor Ort

Viele Broker veranstalten regelmäßig Präsenzseminare vor Ort. Die typischerweise eintägigen Veranstaltungen thematisieren meistens in irgendeiner Form das aktuelle Marktgeschehen, häufig jedoch zusätzlich vertiefende Fragestellungen wie zum Beispiel eine bestimmte Software, eine bestimmte Strategie o.Ä.

Die Veranstaltungen sind typischerweise kostenlos. Besucher sollten sich allerdings vor Augen führen, dass die Events primär eine Marketingmaßnahme darstellen bzw. aus Sicht der Broker zielgerichtet dazu dienen, Kontoabschlüsse zu generieren. Auch bei namhaften Referenten fallen die Angebote in Breite und Tiefe oft überschaubar aus.

Vorbeischauen kann sich aber lohnen, wenn die Anfahrt nicht zu lang ist und das Thema zu den eigenen Interessen passt. Zu den Brokern mit der größten Aktivität im Bereich Präsenzseminare zählt CMC Markets. Im November 2016 lud das britische Brokerhaus etwa ins Meridien Hotel in München. Referenten waren unter anderem Jochen Stenzel und Konstantin Oldenburger. An einem Tag wurden drei Vorträge geboten, ein Team stand für persönliche Gespräche bereit. Im Mittelpunkt stand das aktuelle Marktgeschehen. Der Broker warb ausdrücklich um Einsteiger und Fortgeschrittene.

Mitunter finden sich auch Seminare mit konkreteren und weniger am aktuellen Marktgeschehen ausgerichteten Themen. So lud WH Selfinvest Anfang Mai 2017 in den eigenen Räumen in Frankfurt am Main zu einem knapp zweistündigen Seminar. Thematisiert wurden Strategien der Markttechnik, konkret die „Dow How Masterstrategien“ inklusive der sofortigen Umsetzung über die Plattform Nanotrader.

Captrader bietet in unregelmäßigen Abständen Seminare in mehreren großen Städten an. Im Angebot sind unter anderem durch VTAD Vorstand Dr. Gregor Bauer geleitete Veranstaltungen. Das Versprechen im Vorfeld eines Seminars:

Auf Basis der weltweit bisher umfassendsten statistischen Auswertungen zu klassischen Formationen und Kerzenformationen des amerikanischen Softwareingenieurs und Profitraders Thomas N. Bukowski werden die erfolgreichsten Chartmuster erläutert und spezielle, statistisch überprüfte Optimierungsmethoden für den Positionseinstieg vorgestellt“.

Generell gilt die Empfehlung: Je konkreter das behandelte Thema ist und je tiefer die Materie behandelt wird, desto besser. Allgemein gehaltene Informationen rechtfertigen selten lange Anfahrten.


Trader Ausbildungen

Trader Ausbildungen sind zumeist Video-on-Demand-Angebote, die allerdings eine größere Zahl von Lerneinheiten umfassen, längere Bearbeitungszeiträume vorsehen und didaktisch strukturiert sind, d.h. aufeinander aufbauen.

GKFX: Knapp acht Stunden mit Dr. Gregor Bauer von der VTAD

Der Broker GKFX bewirbt ein „exklusives Tutorial“ mit niemand geringerem als dem VTAD-Vorstandsvorsitzenden Dr. Gregor Bauer. Dieser ist Referent einer mehrstündigen Videoreihe mit „den spannendsten Techniken der Chartanalyse und Strategien zur direkten Anwendung in der Handelsplattform MT4“.

Das Tutorial ist in 12 Themenbereiche mit insgesamt 50 Videos mit einer Gesamtlaufzeit von 7:40 Stunden aufgeteilt. Der Broker setzt für den Zugang ein Demokonto voraus und setzt die Hürden damit niedrig an. Thematisiert werden z. B. Grundlagen der Technischen Analyse, Trend- und Umkehranalysen, Handelsansätze für Fortsetzungs- und Umkehrformationen, Kerzenformationen, die Kombination von Candlesticks mit klassischen Kursformationen, Trendfolge- und Volatilitätsindikatoren, Oszillatoren, das ADX-DMI-System und Fibonacci-Analysen.

Admiral Markets: In 22 Tagen von „Zero to hero“

Auch Admiral Markets (UK) bietet (unabhängig von Demo- oder Livekonto) eine in diesem Fall sogar explizit so beworbene „Trader Ausbildung“ an. Diese umfasst insgesamt 22 Videos mit zumeist ca. 20-45 Minuten Dauer. Alle Videos sind jederzeit abrufbar und können in beliebiger, auch auslassender Reihenfolge konsumiert werden. Vorgesehen ist jedoch ein didaktischer Aufbau, den der Broker mit dem Versprechen einer Entwicklung „von zero to hero“ versieht.

Der Lehrgang beginnt mit einem Kurs zur grundlegenden Fragestellung: „Was ist Börse?“. In weiteren Lerneinheiten werden verschiedene Handelsinstrumente (Aktien, Optionsscheine, Futures, Forex, CFDs) verglichen, der eigene Tradertyp bestimmt, Handelssoftware thematisiert, MetaTrader mitsamt möglicher Erweiterungen vorgestellt und die verschiedenen Ordertypen inklusive Stopp Loss, Take Profit usw. erläutert.

Ein Kurs befasst sich mit Indikatoren und Technischer Analyse, ein weiteres Video mit Chartformationen, dem Chartmustererkennungstool Autochartist sowie Analysen. Ein weiteres Video thematisiert Expert Advisors, in jeweils eigenen Kapiteln werden Money Management, Risikomanagement und Tradingpsychologie erörtert.

Das Angebot von Admiral Markets eignet sich für Einsteiger ohne jegliche Vorkenntnisse, bleibt aber vor allem im Bereich der Technischen Analyse in der Tiefe deutlich hinter dem Angebot von GKFX zurück. Die Kombination beider Angebote könnte dagegen eine geeignete Wissensbasis für den Einstieg darstellen.

Einzeltraining

Bieten Broker Kunden mit kleineren Konten kostenlose Einzelcoachings an, thematisieren diese primär die Nutzung der Handelsplattform. Coachings können zum Beispiel im Rahmen eines Videotelefonats stattfinden und durch eine TeamViewer Session unterstützt werden. Dabei kann der Coach auf den Rechner des Kunden zugreifen und Einstellungen an der Software vornehmen. Einzelcoachings mit konkreten Handelsempfehlungen sind bei CFD und FX Brokern sehr selten anzutreffen.


Fazit: Werblicher Charakter, aber auch inhaltliche Qualität

Broker investieren mehr in die Ausbildung ihrer Kunden. Das hat zwei Gründe. Erstens: Die Wettbewerber investieren ebenfalls. Zweitens: Fühlen sich Kunden sicher, handeln sie womöglich häufiger. Ungeachtet dessen lässt sich bei einem Teil der Ausbildungsangebote ein hoher inhaltlicher Anspruch erkennen. Beispiele dafür sind zum Beispiel die siebenstündige Videoreihe mit VTAD Vorstand Dr. Gregor Bauer zur Technischen Analyse oder die zehnteilige Webinarreihe FXFlat mit verschiedenen Themenbereichen und prominenten Referenten wie zum Beispiel Mister DAX und Joachim Goldberg. Live Trading eignet sich insbesondere zum Erlernen konkreter Strategien und kann Bücher hier sinnvoll ergänzen. Auch wenn es vereinzelt mittelmäßige Angebote gibt und das vorgetragene Fachwissen auch in der einschlägigen Literatur zu finden ist, sind die Ausbildungsangebote der Broker einen Blick wert.

Über den Autor

Team BrokerDeal

Team BrokerDeal

BrokerDeal kümmert sich neben den Brokervergleichen und den Vorteilen für Mitglieder auch um die Aus- und Weiterbildung der Mitglieder und Leser. Dafür mitverantwortlich sind eine Handvoll talentierter und erfahrener Trader, die Ihr Wissen gerne weitergeben. Wer ebenfalls Interesse daran hätte für BrokerDeal zu schreiben, kann jederzeit Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentieren

(wird nicht angezeigt, Sie erhalten aber eine Bestätigungsmail auf diese E-Mail-Adresse, welche Voraussetzung für eine Freischaltung ist)

Anhang (max. 5 MB): (Dateiendungen: jpg, png, gif, pdf)
Wird geladen...