10 Regeln, die Trader kennen sollten

19.08.2014 - 3 Minuten Lesezeit

Die folgenden Regeln sollen nicht als eine Garantie für den Erfolg an den Börsen verstanden werden, denn die gibt es nicht. Beim Trading entscheiden oft das eigene Talent sowie das richtige Gespür über den Erfolg der Handelsentscheidungen und dafür kann es keine Anleitung geben. Diese Tipps sind vielmehr dazu da, Ihnen optimale Rahmenbedingungen für erfolgreiches Trading zu bieten, die Ihnen dabei helfen, sich voll auf Ihr Talent zu konzentrieren.

Ohne Disziplin geht es nicht

Lassen Sie sich nicht von Misserfolgen und Gewinnsträhnen beeinflussen und handeln Sie nach rein objektiven Kriterien. Erstellen Sie am besten im Vorfeld einen Handelsplan und halten Sie sich in jedem Fall daran. Ohne Disziplin werden Sie schnell Ihr Kapital los und nur der Broker profitiert von Ihren Fehlentscheidungen.

Verlieren will gelernt sein

Selbst die besten Trader verlieren immer wieder und aus diesem Grund ist es wichtig, das Verlieren zu lernen. Ein hoher Verlust darf keinen Einfluss auf nachfolgende Handelsentscheidungen haben, denn wer emotional agiert, wird in den meisten Fällen auf lange Sicht mehr verlieren als gewinnen.

Moneymanagement ist unerlässlich

Wie bereits in Punkt 1 angesprochen, sollten Sie bestimmte Parameter festlegen bevor Sie mit dem Trading beginnen. Machen Sie sich Gedanken über die Höhe des eingesetzten Kapitals, darüber, wie Sie das Gesamtkapital einteilen und bedenken Sie gründlich die Risikoparameter. Hier kommt wieder die Disziplin zum Einsatz, denn für langfristigen Erfolg ist es zwingend, nicht von den festgelegten Regeln abzuweichen.

Unterschätzen Sie niemals das Risiko

Vor allem wenn Sie an besonders volatilen Märkten handeln, können Stops die Lebensversicherung für Ihr Kapital sein. Mit Orderzusätzen können Sie ihr Trading teilweise automatisieren und sind zu jeder Zeit vor bösen Überraschungen geschützt. Im Rahmen des Risikomanagements sollten Sie sich auch weitere Fragen stellen, wie zum Beispiel nach dem Chancen-Risiko-Verhältnis (CRV) oder wie hoch das Risiko ist, das Sie bereit sind zu tragen.

Definieren Sie Ihre Handelsziele

Sie sollten sich klar machen, welche Ziele Sie sich beim Trading setzen möchten. Dabei gilt es, keine überzogenen Erwartungen an die möglichen Gewinne zu haben, sondern ganz realistisch zu planen. Definieren Sie klare Ein- und Ausstiegspunkte und verhindern Sie somit hektisches Agieren beim eigentlichen Trading.

Versuchen Sie, nicht nur die Trefferquote zu sehen

Es ist nicht entscheidend, dass Sie jeden Trade mit Gewinn schließen, viel entscheidender ist es, ein passendes CRV zu finden. Dabei gibt es zum Beispiel die 3:1 Regel. Dabei gilt es, nur Trades einzugehen, die ein Chancen-Risiko-Verhältnis von 3:1 vorweisen können. Ist Ihr Ziel beispielsweise eine Renditechance von 15 Prozent und liegt das Risiko bei 5 Prozent, erzielen Sie mit der 3:1 Regel selbst dann konstanten Kapitalzuwachs, wenn die Trefferquote bei nur 50 Prozent liegt.

Achten Sie auf Duplizierbarkeit

Jeder erfolgreiche Trader braucht Taktiken, Muster und Setups, die sich duplizieren lassen und somit vielfach in der Praxis angewendet werden können. Die richtige Markttechnik entscheidet zu einem großen Teil über den Erfolg Ihrer Strategien und so darf die Duplizierbarkeit niemals unterschätzt werden.

Haben Sie Geduld

Es kann manchmal sehr lange dauern bis sich eine Marktchance ergibt und vor allem Anfänger neigen in solchen Situationen dazu, ungeduldig zu werden und wahllos Trades zu platzieren, um am Marktgeschehen teilzunehmen. Wer es jedoch lernt, auf das richtige Setup zu warten, wird auf Dauer erfolgreicher sein als jemand, der ungeduldig handelt.

Handeln Sie nach Ihrem eigenen Plan

Wenn Trading für sie mehr als ein Hobby ist und Sie eine professionelle Laufbahn anstreben, sollten Sie den weiteren Weg als ein großes Ganzes sehen, als eine Unternehmung, die Sie sorgfältig planen und konsequent verfolgen wollen. Der tägliche Kampf um Profit erfordert alle Register, die vorhanden sind und Ihre Mittrader werden Ihnen ihr Kapital nicht kampflos überlassen. Wenn Sie jedoch eine ganz persönliche Strategie verfolgen und eine individuelle Handelsweise entwickeln, werden Sie im Haifischbecken des weltweiten Tradings nicht untergehen.

Emotionen im Griff haben

Wenn Sie alle oben genannten Tipps beachten, werden Sie im täglichen Trading mit keinen Problemen rechnen. Allerdings sollte hier noch einer der wichtigsten Punkte genannt werden, den Sie beachten sollten. Lassen Sie stets alle Ihre Emotionen außen vor. Frust oder Gier sind Faktoren, die bei Ihren Entscheidungen keine Rolle spielen dürfen. Platzieren Sie keine Trades aus dem Bauch heraus, denn eine solche Vorgehensweise würde nur eine Folge haben – den Verlust Ihres Kapitals.

Über den Autor

Christian Kämmerer

Christian Kämmerer

Christian Kämmerer ist seit dem Jahr 2000 an den Börsen- und Finanzmärkten zuhause. Um seine Leidenschaft für den Devisenhandel mit fundierten theoretischen Kenntnissen zu untermauern, qualifizierte sich der Betriebswirt in Finanzwirtschaft 2009 zum international anerkannten Certified Financial Technician II (CFTe). Von Januar 2011 bis August 2015 wirkte Kämmerer sehr aktiv auf GodmodeTrader. Zusätzlich bringt Kämmerer den Anlegern in Webinaren und Seminaren den Forex-Markt und die Technische Analyse mit all ihren Facetten näher. Seit Juni 2013 war Christian Kämmerer als Head of Research & Analysis bei JFD Brokers tätig. Mit Beginn des Jahres 2016 erweiterte sich hierbei sein Tätigkeitsfeld bei JFD im Sinne seiner neuen Funktion als Head of German Speaking Markets.

Kommentieren

(wird nicht angezeigt und nur für eine Bestätigungsmail verwendet,
um Fakebewertungen zu erschweren)

Anhang (max. 5 MB): (Dateiendungen: jpg, png, gif, pdf)
Wird geladen...